Willig und geil zur Sexsklavin [3]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Abends sassen Beate und Peter dann zusammen im Wohnzimmer, sie sass ihm gegenüber, er konnte unter dem kurzen Rock zwischen ihre leicht gespreizten Schenkel sehen, aufgedunsen und gerötet leuchten ihre feuchten Mösenlippen, das enge Kleid, spannt sich über ihre viel dicker gewordenen Titten und die jetzt viel dunkler gewordenen Vorhöfe lugen aus dem tiefen Ausschnitt heraus,

ihre dicken Nippeln zeichnen sich sehr gut unter den dünnen, Stoff ab, dunkle fast schwarzeFlecken, zeigen an das der rote Stoff feucht ist, Beates schwere Hängetitten, sondern dauernd Sekret ab, immer mehr tritt süsse, klebrige Flüssigkeit aus ihren juckenden, leicht brennenden Zitzen.
Peter stellt mit geiler Befriedigung fest, seine Spritze die er ihr verpasst hatte, tat voll ihr Wirkung, spätesten Morgen würde er ihr Milcheuter melken können.

Sie wird Milch produzieren wie eine Kuh, er konnte es in seiner perversen Fantasie nicht abwarten, das willige geile Mädchen zu benutzen. Peter war so in seiner perverser Vorstellung, das er nicht merkte wie er laut seine Gedanken aussprach und Beate ihn plötzlich verwundert ansah als sie seine Stimme hörte, als er sagte, … Nun, ich denke, da sollte sich doch was finden lassen!Sie blickte Peter fragend an, aber der lächelte nur. Beate rutsche ein bisschen tiefer in die Couch, ihr kurzer Rock schob sich nun endgültig nach oben.

Peter sah ihre nassen, leicht offenen, Fotzenlappen jetzt sehr deutlich, schmierig vom Lustschleim glänzten sie, die Hormonbehandlung hatte das junge Mädchen in einen ständigen geilem Zustand versetzt, sie würde jetzt alles und jeden in ihr heisses Loch lassen, dauernd hatte sie den Drang ihre glitschige, geschwollene Fotze zu reiben, sich vor Peter einen Abzuwichsen, nur das strenge Verbot hielt sie zurück, aber das Feuer in ihr wurde immer stärker, heiss und geil öffnete sie ihre Schenkel, zeigte Peter ihre gierige Möse, sie wartete nur auf eine Berührung von ihm.

Mega Creampie! Vom Vermieter erwischt!

  • Dauer: 2:33
  • Views: 84
  • Datum: 09.06.2017
  • Rating:

Arschfick als Strafe! Lehrer erzieht mich!

  • Dauer: 8:32
  • Views: 395
  • Datum: 22.11.2015
  • Rating:

Du bist mein Spielzeug

  • Dauer: 3:57
  • Views: 13
  • Datum: 07.09.2017
  • Rating:

Juni 2013! Die Enthüllung des perversen Geheimnisses!

  • Dauer: 7:31
  • Views: 459
  • Datum: 01.05.2014
  • Rating:

Beates obszöne Darbietung ihrer rasierten, schleimigen Möse, ging nicht spurlos an Peter vorbei, er griff gezielt, unauffällig an seinen steifen, dicken Schwanz undrückte diesen ein wenig zurecht, denn seine Hose wurde ihm zu eng.
Beate bemerkte diesen Griff natürlich und griff sich an ihre Titten, die drall und prall das Kleid zu sprengen drohten. Peter setzte sich jetzt neben sie, rückte noch ein wenig näher heran und legte seinen Arm um sie und streichelte über ihren tiefen Ausschnitt. Dabei rutschte seine Hand immer tiefer in das Kleid, bis er die straff gespannte Haut von der Seite berühren konnte und seine Finger über die feuchte, klebrige Zitze glitten, deutlich spürte er wie hart Beates Euter war, aufgebläht und mit Milch gefüllt.

Ein elektrischer Schlag schien bei dieser Berührung durch ihren Körper zu gehen und sie griff nun ohne Hemmung an Peters steifen Schwanz. Er presste ihren Milcheuter noch fester und Beate stöhnte heiss auf, .. Ich bin so Megageil, .. ich wichse schon seit heute Morgen ich brauche einen harten, grossen Schwanz in meiner Möse gehabt. Ich brauche dringend eine Füllung! .. Was hast du, .. du kleine, geile, versaute Schlampe, schrie Peter sie gleich an, .. du gierige Fickfotze, .. ich hatte dir verboten, deine Möse anzufassen, .. dafür werde ich dich bestrafen, .. du geile Sau, .. aber jetzt nicht, später jetzt will ich ficken, .. dir deine Schleimfotze durchpflügen, .. komm du Schlampe, .. raus aus dem Fummel, mit diesen Worten, begann er sich selbst auszuziehen.

Es brauchte keiner weitere Aufforderung, hastig entledigte Beate sich des engen Kleides. Peter sah sie geil an, mit riesigen Eutern stand sie vor ihm. Beate war immer schon gut ausgestattet gewesen, aber was er jetzt sah,war für ihn ein Traum, riesige hängende Ballons, dicke runzelige und dunkelbraune Nippel die vor Erregung steif etwa dreieinhalb Zentimeter abstanden. Die Brustwarzen waren von riesigen dunklen Vorhöfen umgeben, der Durchmesser war etwa sieben cm, er hat das später nachgemessen. Ihre Milchtitten standen prall von ihrem Körper ab, schwerfällig wippten sie bei jeder Bewegung, kleine Tropfen sonderten sich an den aufgerichteten Nippeln ab.

Bei diesem Anblick wurde Peter so geil, dass sein Schwanz gleich glasklare Geilheitstropfen absonderte und seine breite Eichel geil, glitschig und glänzend machte. Heiss sagte er, … Beate, stell dich mal vor mich hin, damit ich deine Monstertitten richtig gemessen kann, ich stehe auf dicke Milcheuter.
Beate stellte sich in Pose. Es war fantastisch anzusehen, die dicken Euter neigten sich prall gewölbt herab die steifen Zitzen zeigten nach unten. Inzwischen kamen an jeder Milchzitze noch mehr Tropfen, die langsam über ihren Bauch rannen. Beate stand mit gespreizten Beinen vor ihrem Meister, genoss seine geilen Blicke und die Tropfen die über ihren Bauch rannen, zwischen ihren geschwollen Mösenlippen verschwanden.

… Dreh Dich mal seitlich, sagte Peter, damit ich deine Melonen auch so sehen kann. Sie machte das noch geiler und Peter sah, das ihre Klit aus dem glitschigen Schlitz hervortrat. Er stellte sich vor, dass ihr Muttermund weit hervorstand, vor Geilheit dick und geschwollen in ihren Fickkanal ragte, und nahm sich vor, dies auch zu erkunden.
… Und jetzt bücke Dich mal und zeig mir deinen Arsch, sagte er. Gesagt, getan, Beate streckte ihm ihren geilen Arsch mit gespreizten Beinen entgegen. Deutlich schimmerte ihre nasse, kahl rasierte Fut hervor.
Sein steifer Ficker stand wie eine Eins über seinem prallem Sack, als er Beate wieder zu sich drehte. Peter drückte ihren Kopf nach unten, über seinen nassen Samenspritzer, so dass Beate sich bückte und prüfend seine Vorhaut zurückzog und die klaren Geilheitstropfen von seiner Eichel leckte.

Peter spürte, das würde er nicht durchhalten, Beate leckte zu intensiv an seiner nassen Nille, geil, grob, riss er sie hoch, brutal küsste er ihren Mund, drang seine Zunge zwischen ihre willig geöffneten Lippen, ein langer, intensiver Zungenkuss folgte und er schmeckte seine eigene Geilheit in ihrem Mund, den Geschmack seines eigenen Lustsaftes.

Er drehte sie, griff ihr von hinten an ihre schweren, tropfenden Euter, dann liess er sich aufs Sofa fallen, riss Beate mit sich, so dass sie auf seinem steifen, hoch aufgerichteten Schwanz sass. Ihre Saftfotze war tropfnass und so glitt sein gewaltiger Riemen leicht bis zum Anschlag in ihre offene Schleimgrotte. Weil Beate ihn schon so aufgegeilt hatte, dauerte es nicht lange, und er spritzte ihr seine heissen Ficksaft tief an ihren Muttermund.
Beate legte sich auf die Couch und spreizte ihre Beine weit, so dass er jetzt in Ruhe ihr frisch geficktes Loch ansehen konnte.

Dick waren ihre glatt rasierten Futlippen aufgeschwollen. Zwischen den geröteten, dicken äusseren Schamlippen, traten die kleinen hervor,dunkelrot, prall mit Blut gefüllt, waren sie wie eine Blume weit geöffnet.
Peter teilte ihre Spalte und konnte so die inneren Schamlippen weit öffnen und hervorziehen. Sie waren lang, glitschig und dick angeschwollen, er konnte weit in ihren Fickschlauch sehen, aus welchem sein eingespritzter Saft langsam hervorsickerte, vermischt mit ihren eigenen, reichlich vorhandenen Geilsäften. Beate war es noch immer nicht gekommen und sie wimmerte vor gieriger Geilheit, wollte, dass er ihre Fotze richtig öffnet.

Sie flehte Peter an, … dehne mir mein Loch, reiss mich auf, .. fülle meine Möse. .. Nichts lieber als das, grinste Peter sie an und begann, ihre Futlippen zu teilen und mit vier Fingern ihr Saftloch zu öffnen. Leicht ging es, den Beate war locker und geil und zusätzlich machten es die vielen geilen Säfte von ihr und von ihm leicht, seine Hand langsam einzuführen. Nach einigen Versuchen, stöhnte Beate schmerzhaft und geil zugleich auf und Peters Hand war bis zum Handgelenk in der schmatzenden, glitschigen Möse verschwunden, um sich drinnen in dem heissen Fickloch zu einer Faust zu krümmen. Gierig begann er Beate mit der Faust zu ficken, immer schneller und tiefer stiess er in ihre Fickgrotte, brutal nagelte er mit der Faust, die überlaufende, schmatzende Möse zu.

Beate schrie vor geilem Schmerz, immer schneller jagte sie ihr zuckendes Becken, in rasenden Fickbewegungen, der tief in sie eindringenden Faust entgegen. Schmerz, Geilheit, Gier, perverse Lust zeriss ihren jungen Körper, sie heulte förmlich vor Lust und als Peternun bis zu ihrem Gebärmutterhals vor tastete, fand er den Zapfen des Gebärmuttermundes weit heru-terhängend vor. Die Öffnung war verschlossen, aber man konnte sie gut ertasten. Er massierte diesen dicken Zapfen intensiv und da ging Beate ab, es schüttelte sie und geil, pervers kam ihr Stöhnen.

.. Ja, Peter, .. das ist geil, .. steck deine Faust in mein Saftloch und fick mich durch! .. Rammel mir deine Hand in den Bauch, du perverse Sau! Dabei griff sie seinen Schwanz wichste den harten Pfahl, stöhnte und keuchte geil weiter, .. Stoss zu, .. so geil bin ich noch nie gefickt worden! .. Auuhh, du geiler Hurenbock, .. nicht so tief, .. ja,., ja… so, .. Uuuh, du brutales Schwein, .. ja, .. ficken! .. jaaaa, genauso!Peter wichste den dicken Zapfen in ihr immer schneller, spürte wie der Schlauch zu zucken anfing, wie der Eingang sich öffnete, rhythmisch gegen seine Finger drückte. Immer schneller wurden seine Finger tief in Beates brodelnder Fotze. Sie riss förmlich an seinem Schwanz, wollte das er abspritzte.

Peter nahm seine zweite Hand, begann ihren Kitzler zu wichsen, bückte sich über die geschwollene Klit und nahm sie in den Mund. Beate konnte nicht mehr, Schweiss lief gemischt mit Milch aus ihren zusammen klatschenden Titten lief in strömen über ihren vor Lust und Gier aufgepeitschten Körper, heiser, zitternd gierte sie dem Orgasmus entgegen,.. Komm du geiler, versauter Mädchenficker gib es mir, .. stoss meine Möse, rotz mir dein Saft auf meine Euter, .. du, .. oh, .. du Hurenbock, .. reiss mir mein Fickloch auseinander!!! .. du perverse Sau, .. iiichhh, .. mir koooommmst.

Mit einem gellendem Aufschrei, spritzte Beate ab, klare weissliche Flüssigkeit, lief an Peters Handgelenk vorbei aus ihr heraus, ihre Hände klammerten sich fest um seinen harten Schanz, aufstöhnend spritzte er seine Wichse über ihren Körper, über ihre tropfenden Titten, dicke, schleimige Spermatropfen trafen ihr heisses, gerötetes Gesicht, gierig leckte sie den Saft auf ihren Lippen ab um dann erschöpft zurück zu sinken.

Peter zog mit einem perversen Grinsen seine Schleimbedeckte Hand aus ihrer schmatzenden Fotze heraus und schmierte die ganzen Säfte an seinen Schwanz, der noch immer in geiler Vorfreude, auf das was jetzt kam steif war.
.. So, du ungehorsame Fickschlampe, sprach er Beate an, .. jetzt kommt deine Strafe fürs Wichsen, .. komm hebe deinen geilen Arsch, .. hierhin, leg dich auf den Tisch, .. auf den Rücken, du verdorbene Fotze. .. und spreize deine drallen Schenkel, .. ich will dein Fotzenloch sehen.
Beate gehorchte, etwas ängstlich kletterte sie auf den grossen Tisch, klatschend erhielt sie einen kräftigen Schlag auf ihre nackten Arsch, aufschreiend rieb sie sich die schmerzende Stelle, legte sich dann aber schnell mit weit gespreizten Schenkel auf den Tisch.

Peter ging zum Schrank, nahm ein paar Nylonschnüre aus der Schublade und zwei dünnere Schnüre und trat dann an den Tisch wo Beate ihm ängstlich zuschaute. Peter befestigte unten an den Tischbeinen die Seile, fasste ihre Fussgelenke und fesselte sie so, weit gespreizt an jedem Bein, dann trat er an das Kopfende,zog ihre Arme nach hinten über den Kopf und fesselte sie ebenfalls.
Voll und prall standen ihre Euter jetzt empor, die Zitzen dick, steif angeschwollen, krönten diese grossen Kürbisse und immer noch liefen kleine weissliche Tropfen über die straff angespannte Haut herunter. Aus ihrer so weit geöffneten Fotze tropfte zäher Mösenschleim auf die Tischplatte, die Hormonbehandlung, regte nicht nur ihre Milchproduktion, auch ihre Liebessäfte flössen reichlich. Beates ganzer Körper, brannte in einer leidenschaftlicher Gier.

Peter legte noch ein Seil über ihre breiten Hüften und befestigte es, jetzt konnte das heisse Mädchen sich so gut wie nicht mehr bewegen, er betrachtete in geiler Zufriedenheit seine Arbeit. Heiss und grob fing er an ihre Milcheuter zu drücken und zu pressen, schmerzhaft stöhnte sie auf, beschwerte sich über die grobe Behandlung. Es schien als ob Peter nur darauf gewartet hätte und meinte dann etwas spöttisch,., oh meine ungehorsame Fickschlampe beschwert sich, .. gut ich werde dir deine Milchfabrik verbinden, dann kann ihnen nichts mehr passieren, hintergründig lächelnd griff er zu einem der dünneren Seile, hob eine von Beates schweren, prallen Hängetitten an und begann das pralle Fleisch, stramm damit abzubinden, unten angefangen, eng aneinander lag das dünne Seil um die zusammengeschnürte Titte, bis nur noch eine fleischige Kuppe aus der Fesselung herausschaute, gekrönt von dem breiten, dunkeln Vorhof der jetzt immer mehr anschwoll, der Nippel wurde länger und dicker und verfärbte sich immer dunkler, schnell traten die Trop-fen daraus hervor. Peter verfuhr mit der anderen Titte genauso. Beate stöhnte leicht vor sich hin, der Druck in ihren Brüsten wurde immer grösser, sie hatte das Gefühl als würde ihre Titten kurz vor dem Bersten stehen.

Peter verliess das gefesselte Mädchen und begab sich in die Küche, er wollte alles zusammensuchen, Beate brauchte eine Lektion in seinen perversen Gedanken, die Kleine war willig, unsagbar Geil, aber er wollte sie zum bedingungslosem Gehorsam erziehen, natürlich nicht ohne seinen perversen Spass daran zu haben.
In einer Schublade fand er noch einige grösseren Spritzen, mit abgeschraubten Unterteil konnte er sie als kleine Säugpumpen gebrauchen. Einige Wäscheklammern bereicherten seine Sammlung, auf der suche nach weiteren Werkzeugen kam er an den Kühlschrank, im Gemüsefach fand er grosse Möhren, eine ziemlich grosse Salatgurke, in einem Behälter nahm er Eiswürfel mit und als er die Tür schon schliessen wollte fiel sein Blick auf eine mächtige Salami, sie hatte die dicke von zwei gut gebauten Männerschwänze und war gut über dreis-sig Zentimeter lang, grinsend nahm er sie auch noch mit. So beladen kehrte er ins Wohnzimmer zurück. Beate schaute ihn mit grossen Augen an als er zu ihr sagte,., so du heisse Fotze, .. wollen doch mal sehen ob wir deine nimmersatte Fotze befriedigen können, .. deine Strafe muss du bekommen, .. das ist dir doch bewusst.

Beate nickte ergeben, wehren konnte sie sich ja doch nicht, etwas ängstlich aber doch mit heisser Neugier wartete sie auf ihre Bestrafung, ihr wurde plötzlichBewusst, ihr Körper, ihre Sinne, erwarteten die Bestrafung, ja es regte sie Sexuell auf unterwürfig zu sein, Peters grobe Behandlung machte sie ihm hörig, sie brauchte den leichten Schmerz, sie gierte förmlich danach.

Beates dicke prallgefüllten Milchtitten, wurden durch das Seil zusammen gezwängt, sie wurden härter, die Milch in ihnen drohte die Nippel zu sprengen, steif violett ragten die Vorhöfe mit den geschwollenen Zitzen empor, als Peter sie berührte zog ein leichter Schmerz durch ihre gequälten Milcheuter, gleich quollen dicke Tropfen hervor. Peter grinste und meinte dann,., ja du geile Milchkuh, .. du bist soweit, .. Morgen wirst du gemolken, .. werden deine Kuheuter geleert, .. die Melkmaschine wird dir gut tun, .. auch meinem Schwanz hat sie schon viel Freude bereitet, .. und wenn du ganz Brav bist, .. du schmierige, geile Hurenfotze, .. vielleicht können wir ja auch an deiner geilen Fickfotze damit saugen, .. wird bestimmt Geil, .. du ungehorsame ver-fickte Schwanzlutscherin, .. aber zuerst wollen wir deine Milchzitzen und deine heisse Klit ein wenig vorbereiten.

Peter nahm die Spritze, schraubte das Unterteil ab, setzte sie auf eine von ihren Zitzen, dann zog er den kleinen Kolben zurück, drei, vier Zentimeter wurde der Nippel in den Zylinder eingesogen, dick füllte die eingesaugte Zitze den Raum aus, der Nippel schwoll zur Dicke eines Daumens an, Beate stöhnte auf von der brutalen Behandlung ihres Nippels. Peter klemmte die Spritze fest und liess sie los, festgesaugt blieb sie auf der dicken Zitze stehen, sie würde so bleiben, den Nip-pel noch länger ziehen, bis die Tropfen die aus den Milchdrüsen drangen das Vakuum aufhoben.

Peter liess der anderen Zitze genau das gleiche widerfahren, aber nicht ohne Vorher an dem harten Fleisch geleckt und gesaugt zu haben, mit einem leichten Biss in die empfindliche Zitze, den Mona aufschreien liess, löste er sich dann von dem gefesselten Euter und lobte Beate für die gute Qualität die sie produzierte um dann die kleine Pumpe anzusaugen.
Er rutschte dann zwischen Beates offene Schenkel, blutrot war ihre Möse angeschwollen, heiss leckte er an den aufgedunsenen Lippen, teilte die geschwollenen Lappen, taste mit seiner Zunge nach ihrem geschwollenem Kitzler und leckte ihn aus seiner Hülle heraus. Beate stöhnte laut, jedesmal zuckte sie zusammen wenn die schnelle Zunge über ihr dicke Perle glitt.

Peter nahm die grösste Spritze, nach abmontieren des Unterteils setzte er sie auf die blutrote Klit und saugte sie mit dem Kolben ein. Gleich drang das Lustfleisch in den Zylinder, Beate schrie auf, ein stechender Schmerz jagte durch ihren Unterleib, als das empfindliche Organ emporgerissen wurde, doch da liess Peter den Zylinder zurück, wartete einen Moment und begann von vorne, dieses Mal wahr der Schmerz schon nicht mehr so schlimm, dafür rutschte Beates Kitzler aber noch tiefer in den Behälter, mehrmals wiederholte Peter die Behandlung.
Beate begann geil zu stöhnen, pure, heisse Lust bereitete sich jetzt in ihrem Schoss aus. Der Zylinder war fast ganz ausgefüllt mit ihrem geschwollenem Kitzler,wie ein kleiner Schwanz stand er, fast so lang und dick wie ein Finger ragte er empor, bereitete Beate bis dahin ungekannte Gefühle, Schmerz, gepaart mit Lust, Geilheit und Gier nach mehr.

Peter entfernte den Zylinder, nahm das geschwollene Lustfleisch zwischen Daumen und Finger, wichste Beate am Kitzler, wie er einen kleinen Schwanz befriedigen würde, sie wälzte sich hin und her, spürte ihren Mösen-saft herauslaufen, sie gierte nach etwas in ihrem heissen Fickschlauch, rasend klatschte ihr nackter Arsch auf die Tischplatte, ihr eigener Ficksaft blieb an ihren zitternden Arschbacken kleben, perverse schmatzende Geräusche entstanden dadurch, ein heisser geiler Duft entstand im Raum als Peter nach der Gurke griff, sie an ihre schnappende Fotze setzte.

Er spielte erst nur mit ihren Fotzenlappen, liess die Spitze der Gurke über sie tanzen, kitzelte ihre weit aufgeklappten inneren Lippen. Beate stöhnte heiss und gierig, räkelte ihren Unterleib vor ihm. Immer lauter wurde ihr Stöhnen. Sie wartete sehnlichst drauf etwas zwischen ihre Schinken zu bekommen.
.. Bettle Schlampe! .. Oohh mach es mir, .. schieb sie mir rein, .. fick mich mit der Gurke bis ich spritze, .. fick mich doch endlich du alter geiler Bock…

Noch nie hatte er so eine Frau erlebt, noch nie solche Spielchen betrieben. Das Serum wirkte grossartig. Er würde ihr noch heute Abend eine weitere Dosis geben.
Ihre dick geschwollenen Lippen spreizten sich als er ihr die Gurke endlich ins Loch schob. Beate keuchtelaut auf. Sie war etwa 6cm dick und 30cm lang. Peter brauchte nicht zu drücken. Sie flutschte richtig in ihr weit aufstehendes Loch. Langsam schob er sie tiefer in sie hinein. Immer tiefer. Er wollte sie bis an ihren Muttermund schieben, ihn dann reizen bis Beate vor Geilheit schrie.

Sie steckte nun zu dreiviertel in ihrer Schleimgrotte und Peter fing an sie zu drehen. Beate spürte wie das kalte, glatte Ding sich an ihren Fotzenwänden rieb. Die Kälte war anfangs unangenehm, aber sie gewöhnte sich daran.
Peter schob sie immer weiter in ihren Fickkanal und plötzlich spürte sie einen scharfen Schmerz und einen Widerstand in ihr. Peter stoppte. Wieder drehte er die Gurke langsam.
Er griff sie nun am Ende und Beate fühlte wie er die Gurke in ihrer Fotze schwenkte, so als rühre er etwas um. Wellen der Geilheit liefen durch ihren Körper. Siekeuchte und stöhnte lauter…So mach es mir doch, ..
fick mich mit dem Ding, .. stoss mich damit, .. mach mich ficksaufertig….

Peter hatte nur darauf gewartet. Er legte jetzt Tempo zu und fing an sie hart mit der Gurke zu ficken. Rein, raus, rein raus, immer tiefer, immer härter… Es war kein Widerstand mehr zu spüren. Die Gurke war schon nach kurzer Zeit mit zähem Fotzenschleim eingehüllt.
Beate fing an zu strampeln, ruckartig kam ihm ihr Unterleib entgegen. Aber er wollte sie nicht kommen lassen. Ein Blick nach oben zeigte ihm dass sich in den Spritzen an ihren Titten langsam Milch abgesonderthatte. Ihre Zitzen waren fast so lang wie die seiner Ziegen im Stall. Dunkelrot leuchteten sie und spendeten weiter ihre süssliche Flüssigkeit ab. Bei jedem Fick-stoss mit der Gurke wackelten und schaukelten ihre Milcheuter mit den Spritzen darauf. Peter konnte sich nicht satt sehen an diesem Schauspiel.

Langsam zog er die Gurke aus ihrem Loch. .. Nein bit-teeeee… fick weiter…. ich brauche es… so mach doch schon….Sie bettelte und Tränen der Enttäuschung liefen über ihr Gesicht. .. Ich habe dir gesagt dass es eine Strafe sein würde, keine Belohnung für deine Ungezogenheit! schrie er sie an. .. Du warst ein böses Mädchen! Hast meine Verbote nicht eingehalten. Dafür musst du jetzt büssen!Er griff nach den Wäscheklammern, legte die eingeschleimte Gurke beiseite und er hörte Beate leise wimmern. Es war die pure Geilheit, die pure Lust am Ficken….

Er setzte zwei Wäscheklammern an den äusseren Schamlippen an und liess sie zuschnappen. Beate brüllte vor Schmerz auf. Sie kreischte und versuchte sich zu befreien. Peter stand auf, ging an ihr Kopfende und gab ihr eine leichte Ohrfeige. .. Ich werde dich noch zu einem gehorsamen Mädchen erziehen, du kleine ver-fickte Schlampe! Das wird dich lehren meine Gebote zu befolgen!Sie wimmerte leise weiter, Tränen liefen über ihr Gesicht, aber als Peter wieder vor ihrem Loch stand, sah er dass neuer Lustschleim nachgelaufen war. Der Schmerz war fast nicht auszuhalten. Beates Schamlippen waren den ganzen Tag über ständig gereizt und dick angeschwollen und wund. Die Klammern kralltensich in ihr Fleisch und sie glaubte einen Moment das Bewusstsein zu verlieren.

Peters Ohrfeige brachte sie zurück und gleichzeitig entfachten sie eine neue Geilheit in ihr. Sie fühlte sich wie seine Sklavin. Ganz plötzlich war sie sich klar dass sie es sein wollte, sich von ihm benutzen lassen wollte, alles tun was er von ihr verlangte. Peter zog sich einen Stuhl heran und setzte sich zwischen ihre Beine. Die Wäscheklammern standen weit von ihren Fotzenlappen ab. Wenn er daran zog, wimmerte Beate auf, aber man konnte noch weiter in sie sehen.
.. Was für ein Anblick!, sagte er und starrte in ihre weit klaffende Fotze. Der Faustfick hatte ihr Loch ziemlich geweitet und man konnte tief in sie sehen. .. So muss sich ein Gynäkologe Vorkommen wenn du bei ihm auf dem Stuhl liegst..

Er grinste sie an. Beate hatte den Kopf etwas angehoben um Zusehen was er tat. Ihr Gesicht war gerötet, aber die Tränen trockneten bereits. Ihre Augen hatten bereits wieder den geilen Glanz, den er sofort erkannte.
.. Hat dich schon mal ein Gynäkologe gefickt? Ihn machte dieser plötzliche Gedanke an.
.. Nein…, stöhnte sie leise.
.. Wenn ich deiner wäre, dann würde ich das jedes Mal tun…
Er grinste pervers und sah dass sie diese Worte schon wieder total erregten. Ihre Fotze fing von neuem an zu Saften.

Der Blick von unten über ihren gefesselten Körper brachte seinen Schwanz von neuem in Aufruhr. Die geknebelten Euter waren inzwischen bläulich angelaufen. Die Sogwirkung der Spritzen hatten bereits eine beträchtliche Menge Milch zutage gefördert. Sein Schwanz stand kerzengerade von seinem Körper ab. Er nahm ihn in die Hand und fing an ihn zu wichsen.
.. Oh bitte, flehte Beate .. Lass ihn mich saugen… ich werde es dir gut machen .. gib mir doch wenigstens deinen geilen Fickschwanz…

Peter kostete es aus sie damit zu reizen. Er stand wieder auf und kam zu ihren Kopf, blieb aber so weit vor ihr stehen dass sie ihn nicht erreichte. Ihr Mund war weit aufgerissen und erwartete seinen geilen Lümmel. Aber er wichste weiter vor ihren Augen, rieb seine Vorhaut, vor und zurück …immer wieder… seine pralle Eichel war dick und tröpfelte leicht.

Langsam ging er wieder zurück an seinen Platz zwischen ihre Beine. Er erlöste sie von der saugenden Spritze an ihrem Kitzler. Er war so empfindlich dass sie wieder laut aufschrie als die Sogwirkung aufhörte. Prall, rot und dick leuchtete er zwischen ihren wulstigen angeschwollenen Lippen wie ein kleiner Schwanz.
.. Ich glaube, wir müssen dich etwas kühlen, sagte er und nahm einen Eiswürfel. Leicht hielt er zuerst an ihre Fotzenlappen, dann an den dicken Kitzler. Beate zog scharf die Luft ein.
.. Eine ideale Behandlung, meine kleine Schlampe! Zuerst die gesunden Säfte einer Gurke, dann etwas kühlendes Eis…deine Fotze wird immer schöner..

Er grinste. Mit einem Mal schob er den Eiswürfel tief in ihr Loch. Wieder stöhnte sie auf, diesmal lauter. Er setzte noch einen zweiten an und schob auch diesen mit zwei Fingern tief in sie. Beate spürte die Kälte in ihrem Fickloch, ganz tief . Anfangs war es kaum auszuhalten, dann spürte sie wie sich ihre geschwollenen Fotzenwände zusammenzogen.
Peter nahm die Klammern von ihren äußeren Schamlippen, nahm die Lippen in eine Hand, drückte sie leicht zusammen und klammerte sie mit den Wäscheklammern wieder zu. Beate versuchte erneut zu strampeln, aber es gab keine Chance sich zu befreien. Noch eine Klammer setzte er auf ihre Schamlippen, dann lehnte er sich wieder zurück und begutachtete sein Werk.

Ihre dicken Fotzenlippen waren mit zwei Wäscheklammern geschlossen. Nach einer Weile stand er auf und ging wieder an Beates Kopfende. Immer noch stand sein Schwanz kerzengerade. Diesmal stellte er sich nah vor ihr auf, nahm ihren Kopf roh in die Hand und zog ihn an seinen Schwanz.
.. Los du geile Schwanzleckerin, .. blas ihn so gut du kannst, .. komm meine geile Jungnutte, streng dich an, dann wird deine Strafe vielleicht nicht ganz so schlimm ausfallen…

Beate saugte seinen harten Prügel tief in ihren Mund. Sie hatte das Gefühl noch nie einen grösseren Schwanz im Mund gehabt zu haben. Mit Wollust leckte und saugte sie ihn, liess ihre Zunge kreisen und schon nach wenigen Minuten hörte sie Peter stöhnen.
.. Das kannst du doch noch besser, du kleine Hure, .. streng dein Fickmaul gefälligst an, .. komm du kleine, geile Sau…

Sie schmeckte die ersten Tropfen seines heissen Saftes, leckte weiter, saugte ihn wie ein dickes Eis. Seine dicken Eier baumelten über ihren Augen und klatschten ihr ins Gesicht. Plötzlich spürte sie wie Peter die Spritzen an ihren Nippeln löste. Sie wollte aufschreien, aber der dicke Schwanz in ihrem Mund nahm ihr die Luft.
Ihre dicken Milchzitzen standen jetzt sehr lang empor. Sie waren nun mehr als Daumendick angeschwollen und die Milch tröpfelte unaufhörlich daraus hervor. Peter zog für einen Moment seinen Schwanz aus ihrem Mund, hielt ihr eine der mit der weisslichen Flüssigkeit gefüllten Spritzen vor ihr Gesicht und sagte, .. Nicht schlecht deine erste Ausbeute! Du entwickelst dich noch zu meiner besten Milchkuh!Dann träufelte er etwas ihrer Milch auf ihre Lippen und sie leckte daran. Etwas vergoss er auf ihren Eutern. Es verlief bis zu ihrem Bauchnabel. Den letzten Rest trank er selber. Beate verfolgte alles mit weit aufgerissenen Augen. In ihr schmolzen die Eiswürfel mit ihrem eigenen Geilsaft und liefen langsam durch die zugeklammerten Fotzenlippen, sie lag gefesselt auf dem Tisch, die Titten abgebunden und soeben gemolken und über ihr Peters dicker Schwanz, der vor ihren Augen wippte. Eine neue Welle der Geilheit überkam sie und machte sie fast verrückt.

Peter trank ihre Milch bis auf den letzten Schluck, leckte sich über die Lippen, beugte sich über sie und zwängte seine Zunge in ihren Mund. Der Geschmack ihrersüsslichen Milch vermischte sich mit seinem eigenen Geschmack auf ihren Lippen. Eine geile Mischung! Er sog ihre Lippen an und seine Zunge wühlte in ihr. Beate stöhnte geil in seinen Mund.

Endlich löste er ihre Fesseln. Ihre Euter waren inzwischen tiefblau gefärbt. Sie schwankte etwas als sie vom Tisch aufstand. Immer noch standen ihre Zitzen ab, die schweren Euter hingen nach unten. Die Wäscheklammern klemmten noch immer in ihren Schamlippen. Peter hatte ihr verboten sie abzunehmen. Geschmolzenes Eis, vermischt mit ihren geilen Säften quoll durch die Ritze, lief ihre Beine hinab und hinterliess Spuren auf dem Tisch auf dem sie gelegen hatte.
So stand sie vor ihm. Ein junges, dralles Mädchen mit milchgefüllten Eutern, ihm völlig verfallen und bereit alles zu tun was er von ihr verlangte wenn nur ihre eigene Geilheit befriedigt wurde.

.. Setz dich auf die Couch!, befahl er ihr. Wie eine Schlafwandlerin befolgte sie was er sagte und setzte sich vorsichtig auf die Kante der Couch. Die Beine gespreizt ragten die Wäscheklammern zwischen ihren Schenkeln hervor.
Peter kniete sich vor sie, zog die Klammern ab, was Beate wieder laut aufstöhnen liess und ein Strahl aus geschmolzenem Eis und dickem weissem Fotzenschleim lief daraus hervor auf den Teppich.
.. Sieh dir an was du gemacht hast, du Fotze!, schrie er sie wieder an. .. Der ganze Teppich ist versaut! Dafür muss ich dich noch einmal strafen! Er stand auf, gingzum Tisch zurück und holte die Salami, die bisher unberührt geblieben war.

.. Fick dich damit vor meinen Augen du kleine Wichserin!Sofort spürte er ihre neue Geilheit. Endlich bekam sie etwas in ihr geiles juckendes Loch. Es war ihr egal was es war, Hauptsache sie bekam den endlich erlösenden Orgasmus.
Sie legte sich auf der Couch zurück, spreizte die Beine und legte sie auf die Armlehnen. Sie lag so fast im Spagat und Peter sah dass ihr Fickloch noch immer weit geöffnet war. Es würde nun noch etwas mehr geweitet, dachte er in geiler Vorfreude.

Beate nahm die Salami und trieb sie in ihr immer noch saftendes Fickloch. Sie stöhnte auf, immer weiter trieb sie den Wurstpflock in ihre geile triefende Möse, weitete die wunden Schamlippen noch mehr, dehnte ihr Loch bis sie dachte es ginge nicht weiter. Die grobe Haut der Salami scheuerte und rieb an ihren Fotzenwänden und immer weiter drückte sie das Ding in sich hinein bis es nicht mehr weiter ging. Nun endlich fing sie an sich damit zu ficken.
Peter hatte wieder begonnen seinen Schwanz zu wichsen. Ab und zu stand er auf, schob ihn ihr in ihren weit aufstehenden Mund und sie melkte ihn. Hart stiess er in ihren Mund, während er die geilen schmatzenden Geräusche ihrer Fotze hörte.

.. Jaaa mach es dir du Sau, .. melk meinen Schwanz, .. ich werde dir meine ganze Ladung auf deine versauteFotze spritzen, .. los mach schneller, .. fick dich Schneller, .. jaaaa du Sau, .. so ist es gut, .. fick dich mein kleines versautes Luder, .. sieh dich an welch verkommene kleine Nutte du bist, .. fickt sich mit einer Salami, .. ohhh du geile kleine Sau…

Beate spürte nur noch Willigkeit und Geilheit in sich. Der Gedanke an einen Orgasmus füllte sie ganz aus. Peters Worte, sein Schwanz in ihrem Mund und die Salami in ihrer Fotze taten ihre Wirkung. Sie stiess und rieb sich an dem Monstrum. Kurz bevor der alles erlösende Höhepunkt sie überfiel, kam Peter vor ihre gespreizten Beine, richtete seinen dicken geäderten Schwanz auf sie und ein heisser Strahl, gefolgt von seinem lauten Stöhnen, spritzte auf ihre Euter, ihren Bauch, ihre zuckende Votze. Auch ihr Gesicht war völlig von seinem Sperma eingeschleimt. Er konnte nicht mehr aufhören zu spritzen und immer neue Wellen pulsierten durch seinen Unterleib. Endlich kam auch Beate, .. Jaaaaaaa, .. spritz mich voll mit deinem dicken Saft, .. du geile Sau, .. du Hurenbock, .. du Mädchenficker, .. spritz meine kleine Fotze überall voll, besame jeden Zentimeter von mir, … ohhhhhjaaaaaa ich kommeeee……..

Endlich versiegte Peters Strom. Beate war über und über vollgespritzt mit seiner heissen Ladung. Als sie die Salami aus ihrer schleimigen Fotze zog, hörte man ein “Plopp“ und ihre eigenen Säfte liefen zwischen ihre Arschbacken und versickerten da. Ihr Kitzler war überdimensional gross geworden und Peter wusste, Beate würde in Ohnmacht fallen wenn er ihn noch mehr reizen würde. Das wäre zu viel für das junge Mädchen.
Er ging zu ihr, nahm sie auf den Arm und trug sie insSchlafzimmer. Sanft legte er sie in sein Bett, deckte sie aber nicht zu. Dann legte er sich neben sie und betrachtete sie. Seine Hand legte sich auf ihren kleinen Bauch, streichelte sanft über ihren nackten Schamhügel bis zu ihren wunden geschwollenen Schamlippen. Sie stöhnte leise auf, öffnete die Augen und sah ihn flehend an.

.. Keine Angst, für heute hast du genug Strafe bekommen. Ich hoffe, es wird dir eine Lehre sein? .. Ja Meister. ..
Sie hatte ihn zum ersten Mal Meister genannt. Ihre Erziehung machte Fortschritte, genau so wie er es sich gewünscht hatte. Seine Hände wanderten wieder herauf zu ihren dicken immer noch leicht bläulichen Eutern.
.. Hat es dich geil gemacht wenn ein Arzt deine dicken Euter abgetastet hat?.. Ja jedes Mal. Ich bin immer feucht geworden.

.. Hat er sie auch so gekniffen und geknetet?.. Nein…
.. Du hast wirklich geile Euter und jetzt wo sie auch noch mit Milch gefüllt sind, gefallen sie mir noch besser.
Er zog sie etwas zu sich heran, so dass sie seitlich lag und eine dicke Zitze direkt vor seinem Mund lag. Er brauchte sie nur einsaugen und ihre Milch würde flies-sen.
Beate durchflutete ein süsses ziehendes Gefühl als er ihre Zitze einsog. Das Ziehen wurde stärker und durchflutete ihren ganzen Körper bis in die Fingerspitzen.

Es ging nicht von ihrem Lustzentrum aus, es sass direkt in ihren geschwollenen Titten und es wurde immer stärker.
Peter nahm eine Hand zur Hilfe, griff an ihr Euter und fühlte die Milchdrüsen. Es fühlte sich an als wäre ihre Milch eben eingeschossen. Sie fühlten sich prall und voll gefüllt an. Er quetschte das Euter leicht, hielt es mit massierendem Griff am Ansatz fest und begann so sie zu melken. Immer gieriger sauge er an ihrer dicken Zitze und hörte sie wieder stöhnen. Ihr Nippel schwoll in seinem Mund noch einmal auf das Doppelte seiner Größe an und plötzlich schoss ein starker süsslicher Strahl in seinen Mund.

Immer weiter saugte er, massierte und knetete ihr Euter und immer mehr ihrer Milch spritzte in seinen Mund. Beate stöhnte immer lauter obwohl sie sich nicht befriedigte. Sie hatte einen Arm um ihn geschlungen und zog ihn zu sich heran. Sein Knie schob sich zwischen ihre Beine und drückte sanft gegen ihre immer noch nasse Fotze. Langsam fing sie an sich dagegen zu reiben.
.. Gib mir deine andere Titte. Sie muss auch gemolken werden…

Beate drehte sich so dass er auch ihr anderes Euter saugen konnte. Ihre Euter fühlten sich an als würden sie gleich platzen und das saugen brachte sie immer näher an einen erneuten Höhepunkt. Wieder massierte er ihre dicke milchgefüllte Zitze, stimulierte die Drüsen und sogleich schoss ein neuer Strahl in seinen Mund. Er setzte den Mund an ihren dicken Nippel und saugte wie ein Baby. Sein Knie drückte stärker gegen ihre Fotzeund sie antwortete ihm mit gleichmässigen Stössen aus dem Becken.

Sie ist gleich wieder soweit, dachte er sich, drehte sie auf den Rücken, legte sich mit seinem vollen Gewicht auf sie und hielt ihre Hände fest. Sie spreizte willig die Schenkel und zog die Knie an. Peter rutschte etwas nach unten und stiess mit einem Ruck seinen Knüppel in sie. Aus dieser Position konnte er alles tun, sie in ihr gieriges Fickloch stossen und ihre soeben gemolkenen Euter geil durchwalken. Sie brauchten beide nicht lange. Ein paar harte Stösse und Peter spritzte seine Ficksahne erneut in sie, während Beate mit einem geilen Aufschrei kam.
Dieser Orgasmus schüttelte ihren ganzen Körper. Sie spannte alles an, ihre prallen Schinken und den Arsch, die Bauchmuskulatur, ihre Hände ballten sich zu Fäusten und sie schrie aus Leibeskräfte, schrie all ihre Geilheit hinaus. Durch sie raste ein Orgasmus, der wie ein Wirbelsturm alles mit sich nahm. Schweiss stand auf ihrem Körper, sammelte sich auf ihren Titten und im Nabel. Dann war sie plötzlich still.

Peter zog seinen glitschigen Schwanz aus ihr, setzte sich auf die Bettkante und sah sie an. Sie war völlig erschöpft und auf der Stelle eingeschlafen. Der Zeitpunkt war gut um ihr eine neue Dosis des Hormonmittels zu injizieren. Er holte es leise aus dem Arzneischrank, zog eine Spritze damit auf und setzte sich wieder neben sie. Was würde passieren wenn er das Mittel direkt in ihre Euter spritzte? Er drehte sie so dass ihre Titten frei vor ihm lagen, setzte die Spritze an und stach zu.

Beate zuckte nur leicht zusammen, schlief aber sofort weiter. Die Hälfte des Serums verteilte er in beide Titten, den Rest gab er ihr wie am Tag zuvor in ihren prallen Hintern, nicht ohne ihn noch einmal grob zu kneifen und zu kneten. Geil ihre Schinken…
Dann legte er sich neben sie, zog die Decke über sie beide und löschte das Licht. Neben sich hörte er die leisen, gleichmässigen Züge seiner kleinen Sklavin, seiner Teensklavin…aber noch immer geisterten seine Phantasien durch seinen Kopf.
Als er sie heute nach ihrem Gynäkologen ausgefragt hatte, da hatte ihn das so geil gemacht. Er würde sie zu gerne einmal auf dem Stuhl liegen sehen… und dann das erste Melken ihrer Euter.. sie waren so prall wie die seiner besten Milchkuh… sie hatte also schon immer geile Phantasien von älteren Männern, diese kleine verdorbene Schlampe… langsam tat sie alles was er wollte, bedingungslos… zeigte ihre ganze versaute Fotze vor der Kamera… Videofilme würden sicherlich auch gut werden mit ihr…er würde sie demnächst total besamen, ihr ganzer Körper sollte tropfen…und morgen die Melkmaschine… er malte es sich aus wie ihre dicken Euter von dem Vakuum angesaugt wurden… mit diesen Gedanken kam endlich der Schlaf….


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (215 Votes, Durchschnitt: 8,62 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Teenigirl (16) mit großen titten 3. Juni 2016 um 13:48

So geil! Ich hab jrtzt drei dildos in meinr kleinen Fotze…wie gerne ich sowas erleben würde!

Antworten

sexygirl014 5. Juni 2016 um 16:20

Ich will das auch ;)alte Männer sind doch immer die geilsten!

Antworten

Horst 24. Juli 2016 um 19:37

Dann lass dich von mir ficken. Bin 53

Antworten

uve 6. Juni 2017 um 23:08

Das finde ich auch. Alte Männer haben viel mehr Ideen was man mit euren Fotzen alles anstellen kann und wie man euch am besten und schönsten kräftig fickt. In Fotze und Arsch schöne, starke und lange Dildos und in den Mund bis zur Gurgel gefickt werden ist doch wirklich herrlich.

Antworten

f 11. Juli 2016 um 15:05

drei dildos in einem loch, ja das ist geil

Antworten

uve 6. Juni 2017 um 23:03

ich finde das wunderschön, dass du dir drei Dildos in deine Fotze schiebst. Ich liebe es, zu sehen wie die Fotze so richtig schön ausgefüllt ist und wenn du dir dann noch eine schöne dicke Gurke in dein Arschloch schieben lässt, dann ist es perfekt um dir ins Maul zu ficken. Muss wirklich sehr schön und gut sein für dich.

Antworten

minlin02 9. Oktober 2016 um 9:06

Schreibt mir auf KIK! Heiß dort minlin02
Bin versaut und geil!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!