Sex-Familienhaus

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Alles begann im Mai 2012, Anne, so nennen wir sie mal, sie ist so, nur im Netz möchte sie nicht noch bekannter werden als sie das zuhause schon ist, wurde von ihrem Stecher unvermittelt im Stich gelassen. Wie jeden Freitag wartete sie um 17 Uhr auf sein eintreffen. Als er um 18 Uhr immer noch nicht da war rief sie ihn auf dem Handy an. Seine lapidare Antwort war: Du bis zu geil für meinen Schwanz ich kann nicht mehr baba.

Jetzt hatte sie einen Notstand. Anne brauchte eigentlich täglich was zum ficken aber so wurde das am Wochenende hereingeholt. Was tun dachte sie. Auf die schnelle stand kein Ersatz parat. So gab sie schnell im ÖKM, dem Kontaktmagazin, eine Anzeige auf:Sie, 36 sucht potenten Hengst der gut bestückt ist und über große Ausdauer verfügt für gemeinsame geile Spielchen. Ich las die Anzeige da ich auf der Suche nach einer Fotze war.

Alsbald erhielt Sie meine Antwort. Mich hatte die große Ausdauer gereizt denn ich konnte schon mal eine Stunde oder länger mit meinem Rohr arbeiten. Sie rief mich an. Es hörte sich gut an und wir vereinbarten ein Treff im Cafe … gleich am Samstag in …..Rechtzeitig machte ich mich auf den Weg, aber ein Stau auf der Autobahn und dann noch das Cafe zu finden, ich kam zu spät.

Jedenfalls hatte ich es schon aufgegeben sie zu treffen als ich das Cafe betrat. An zwei Tischen saßen zwei Pärchen, doch da saß noch eine Dame im langen Maximantel am Tisch etwas abseits obwohl draußen im Mai eigentlich Bikiniwetter herrschte. Ich ging zu der einzelnen Dame und sprach sie an, ob sie auf Ernst warte?Klar sagte sie, ich bin Anne, ich warte schon lange auf dich. Ich sah einen engen Mantel, zwei Knöpfe waren geöffnet, der bis zum platzen mit wahnsinnigen Titten gefüllt war.

Strumpfhose & Füße Fetisch Video | Anny Aurora

  • Dauer: 3:32
  • Views: 13
  • Datum: 25.08.2017
  • Rating:

Piss Fontäne geübt

  • Dauer: 1:56
  • Views: 57
  • Datum: 26.04.2017
  • Rating:

Dein ganz privates Fickstück

  • Dauer: 6:25
  • Views: 16
  • Datum: 20.10.2017
  • Rating:

Ich wollte doch nur blasen

  • Dauer: 4:14
  • Views: 10
  • Datum: 13.10.2017
  • Rating:

Jetzt griff sie an ihren dritten Mantelknopf und öffnete ihn. Der Mantel ging etwas auf und darunter erblickte ich bereits ihre Möpse ohne BH und T-Shirt hervor blitzen. Ich wollte noch einen Kaffee bestellen aber sie meinte das wäre nicht nötig wir könnten gleich zu ihr gehen, es wäre dringend. Sie stand auf, ging um meinen Stuhl und sagte sie müsse noch schnell auf die Toilette. Dabei stand sie mit dem Rücken zu den anderen Gästen.

Dabei öffnete sie auch noch die untersten zwei Knöpfe ihres Mantels und sagte ich sollte mal ihre langen Beine empor streicheln. Ich bemerkte, dass sie überhaupt keinen Rock an hatte. Da griff ihr zwischen die Beine, sie meinte fahr doch weiter hoch. Das musste sie nicht zweimal sagen. Ich strich an den Innenseiten der Schenkel nach oben bis ich merkte dass sie keinen Slip anhatte. Es wurde plötzlich nass.

Da lief schon der Mösensaft aus ihrer Fotze. Außerdem spürte ich einen kleinen Faden. Ich dachte: Scheisse, sie wird doch nicht ihre Tage haben. Sie sagte noch das wäre so gekommen weil ich so spät gekommen bin. Dann sagte sie, ich solle doch mal meinen Schlitz der Hose öffnen, sie wolle mal sehen was auf sie warte. Ich zog den Reisverschluss auf, aber mein Tanga lies das schöne Stück nicht hervor blitzen also sagte sie hol ihn raus.

Als der das Tageslicht unter dem Tisch erblickte war er schon angeschwollen. Sie sah ihn und meinte nur „Okay“. Blitzartig kam sie wieder von der Toilette zurück, ich hatte ihren Kaffee bezahlt und ab gingst mit dem Auto in Richtung ihrer nahegelegenen Wohnung. Wir wechselten die Ortschaften. Da lag eine Wiese auf der Seite und bald ein kleiner Waldrand. Sie bog in einen Wiesenweg ein der zum Waldrand führte.

Kurz davor blieb sie stehen. Ich war ihr gefolgt, dachte, was soll das hier. Da öffnete sie die Autotür und stieg aus. Sie riss den Mantel auf und rief: Komm stell deinen Schwanz auf und fick mich. Sie legte den Mantel ins Gras. Dann trat sie noch etwas zur Seite, stellte sich provokativ vor mich, griff mit den beiden Zeigefingern zwischen ihre Beine und zog die Schamlippen auseinander. Ich konnte tief in ihr Fickloch blicken auch wenn die Bändchen der japanischen Liebeskugeln heraushingen und plötzlich kam aus ihrem Pissloch ein starker Strahl.

Sie sagte ich habe soviel getrunken, da muss ich immer oft brunsen und bevor du mich jetzt fickst musste ich das ausleeren. Nebenbei hatte ich mein Rohr bereits aus der Hose geholt, sie sah es und grinste. Darauf freue ich mich jetzt schon mit deinem großen Schwanz Bekanntschaft zu machen. Sie legte sich auf ihren Mantel, faste mit den Fingern in ihre Fotze und zog sie auseinander. Sie zog an den feinen Bändchen.

Dabei kugelten aus Ihrer blanken Fotze die japanischen Liebeskugeln. Der Saft tropfte auch schon heraus. Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Hose runter, der Schwanz stand schon und drauf auf die geile Muschi. Der erste Fick begann. Es dauerte nicht lange da schrie sie geil auf und kam zum ersten Orgasmus. Jetzt fragte ich sie was das mit den Liebeskugeln für einen Sinn hätte. Sie meinte das wäre der Ersatz für einen Schwanz in ihrer Möse, da sie immer geil ist und ständig eigentlich ficken müsste wäre das der entsprechende Ersatz.

Sie sagte komm rammle mich weiter ich bin so geil ich habe schon drei Wochen keinen Schwanz in meiner Fotze gehabt. Während wir weiter rammelten kamen plötzlich zwei Radfahrer den Weg entlang. Sie reduzieren ihre Geschwindigkeit und riefen ob sie helfen könnten. Sie dachten wohl an eine Vergewaltigung. Anne rief empört: „verschwindet, ich brauche jetzt einen Schwanz in meiner Fotze, ich muss jetzt dringend ficken“. Außer eure Schwänze sind groß genug dann könnt ihr mich auch anschließend durchficken.

Nach dem zweiten Orgasmus reichte es, sie stieg ins Auto warf den Mantel auf den Rücksitz und fuhr Splitterfaser nackt weiter zu ihrer Wohnung. Vorher sagte sie noch ich solle meinen Wagen auf der Straße parken und dann in die Tiefgarage kommen, wir würden mit dem Aufzug dann zu ihrer Wohnung hinauffahren. Sie wohnte im zweiten Stock eines 6 Familienhauses. Sie fuhr in die Tiefgarage ich kam zu Fuß nach und dann ging es zum Lift.

Dabei war sie immer noch splitternackt, den Mantel über ihrem Arm, wie sie mit dem Auto gefahren war. Unterwegs öffnete Sie meinen Hosenschlitz und holte meinen Schwanz raus. Sie knetete ihn, kniete nieder und begann daran zu lutschen. Wie geil das war. Nebenbei drückten wir den Aufzug zum kommen. Die Tür ging auf und wir stiegen ein. Anne lutsche fleißig weiter. Plötzlich fuhr der Aufzug los. Wir fuhren auf Parterre und die Tür ging auf.

Davor stand das Ehepaar der anderen Wohnung im zweiten Stock. Anne meinte: Scheiße die sind doch sonst um diese Zeit nicht da. Wir waren ja beide in eindeutiger Stellung, sie nackt und ich hatte meinen Schwanz aus der Hose. Sie grüßte sie freundlich, aber auf mich machten sie einen gereizten Eindruck. Sie sagte noch „Sorry wir mussten schon mal loslegen ich hatte schon 3 Wochen keinen Schwanz mehr in meiner Fotze“.

Worauf die Antwort kam: das haben wir schon bemerkt, es war still, da wird ja wohl heute wieder etwas lauter. Sie sperrte ihre Wohnung auf, wir betraten ein hübsches Wohnzimmer mit großen Sofa und einem großen TV. Das Sofa war überall mit einer Latexfolie bezogen und ehe ich mich überhaupt genauer umsehen konnte saß Sie auf der Lehne des Sofas, spreizt ihre Beine zog mit den Fingern ihre Schamlippen auseinander dass man ihr Fickloch sehen konnte und rief laut: Leck meine Fotze, aber schnell ich bin wahnsinnig geil denn ich habe lange auf dich warten müssen.

Los los, los leck mich, leck mich. Ich wollte auch noch meine Klamotten ausziehen aber dazu kam es nicht mehr. Sie nahm meinen Kopf und drückte meinen Mund auf ihre Pflaume und ich begann zu lecken was das Zeug hielt. In meiner Hose wuchs dabei mein Schwanz auf eine beachtliche Größe aber die Hose hielt den Wuchs leider auf. Ich leckte und leckte, dabei fiel mir gar nicht auf in welcher Lautstärke sie dabei stöhnte ja fast schrie bei jeder Leckbewegung meiner Zunge in ihrer geilen Fotze.

Bereits nach ganz kurzer Zeit ging das erste Beben eines Orgasmus durch ihren Körper. Sie schrie aber immer weiter leck, leck, leck meine Fotze. Also machte ich genüsslich weiter. Langsam konnte ich mich aber nicht mehr in der Hose halten. Mein Schwanz wollte auch in die Freiheit und stehen wie es sich gehört. Also hielt ich doch mal kurz inne, streifte meine Hose aus während sie schon wieder nach meiner Zunge rief.

Nach dem dritten Zucken in ihrem Körper und einem Stöhnen das wahnsinnig geil geklungen hat rief sie plötzlich: Schluss mit lecken, steck jetzt endlich deinen Schwanz in meine Fotze damit die ausgefüllt ist. Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Ich rammte in brutal in ihre blanke Möse, flüssig genug war der Tunnel aus alle Fälle und begann mit wilden Stößen in ihre Fickröhre. Plötzlich rief sie nach einem Stellungswechsel.

Lass mich jetzt mal deinen Schwanz lecken. Ich schob ihr meinen Lümmel in den Mund soweit es gang bis zum Anschlag und sie begann genüsslich daran zu saugen. Kurz vor dem abspritzen was ich langsam kommen sah gab es erneuten Stellungswechsel. Reib deinen Schwanz zwischen meinen Titten, ich will deine Ficksahne in meinen Mund und ins Gesicht spritzen und ablecken sagte sie. Also geänderte Stellung aber genauso geil. Ich spritzte bald auf ihre Zunge und sie grunzte dabei wie von einer anderen Welt.

Dabei waren wir beide nun gleichzeitig laut und niemand dachte an alles um uns herum. Stöhnen, schreien, anfeuern zum Stoßen und ficken alles gleichzeitig zu den Bewegungen das machte Spaß. Unsere geile Fickorgie war schon über einen längeren Zeitraum, bestimmt fast 2 Stunden gegangen, als plötzlich an der Wohnungstür klingelte. Anne sagte: Der Arsch schon wieder. Sie stieg von meinem Schwanz hielt sich die Hand zwischen die Beine damit der Ficksaft nicht daran hinunter lief und ging zur Tür, öffnete und der Nachbar stand davor.

Sie war splitterfasernackt und sagte: Was ist los. Erich, so hies der Nachbar war nicht bestürzt sie nackt zu sehen. Er sagte: du hast wohl wie wir gesehen haben wieder einen neuen Stecher. Das haben wir gehört, es war ja bisher nie ganz so laut aber der fickt dich wohl noch besser. Aber macht leiser meine Frau ist so prüde, wenn sie ficken hörte flippt aus wenn sie zuhören muss.

Anne sagte: Okay okay aber wenn es gut tut muss ich laut sein. Und wenn es Erika nicht passt, dann soll sie mal zuschauen kommen warum das so laut ist. Sag ihr dass wir haben damit kein Problem wenn sie mal zusieht. Der Nachbar ging wieder. Und wir fickten weiter bis endlich auch mein Schwanz zum Erfolg kam und ihre Möse voll schoss dass der ganze Saft aus ihr heraustropfte.

Jetzt kehrte etwas Ruhe ein. Wir legten uns aufs Sofa, streckten die Beine auf den Tisch und zogen uns auf dem Fernseher einen Porno rein. Gleichzeitig bestellten wir uns beim Pizzaservice was zu Essen. Anna fragte nach, wer sie wohl liefern würde. Sie sagte dann zu mir es würde Eva kommen. Jetzt hatte ich Zeit, Anne zu fragen warum sie denn so fickgeil und Schwanzsüchtig wäre. Sie erzählte mir daher die Ursprungsgeschichte.

Sie war damals 17 Jahre als sie von einem Discobesuch mit Freundinnen zu früh nach Hause kam. Als sie leise die Wohnung betrat hörte sie aus dem Wohnzimmer lautes Stöhnen und Schreie ihrer Mutter. Sie schlich ganz leise und beobachtete dabei wie Ihre Mutter es auf dem Sofa nach allen Regeln der Sexkunst trieb. Nicht mit Ihrem Vater, der war auch an diesem Tag auf einer Vereinssitzung. Sie fickte, leckte und und und mit einem geilen Freund aus der Nachbarschaft.

Das hatte sie ihrer Mutter nicht zugetraut, das sie so ein geiles Weib war und fickte was das Zeug hielt, zusätzlich mit ihrem Mann. Das machte sie so scharf dass sie ihren Freund aufforderte es ihr ebenfalls zu besorgen. Doch dieser brachte ihr keinen ordentlichen Orgasmus bei und so suchte sie immer mehr nach potenten Stechern die es ihr immer besser besorgten. So wurde sie immer geiler und geiler dass sie bald jeden Tag einen Schwanz in ihrer Fotze brauchte.

Nach einer halben Stunde klingelte es an der Haustüre. Anne ging zur Sprechanlage. Ich sagte zieh doch was an da kommt doch die Pizza. Sie lachte. Wenn ich zwei Pizzen bestellte dann kennt sie schon den Grund: Ein Ficker ist da und dann geht’s rund, manchmal auf für sie. An der Sprechanlage meldete sich eine Pizzabotin die Anne nicht kannte. Sie forderte sie auf hochzukommen und öffnete die Tür.

Als die Botin an die Tür klopfte rief Anne komm rein es ist offen bring sie gleich ins Wohnzimmer. Sie kam ins Wohnzimmer. Die Botin hatte ein hautenges T-Shirt an, ihre Nippel zeichneten sich darunter ganz geil ab. Also hatte sie auch keinen BH an. Ihr extrem kurzer Minirock lies ihre schlanken langen Beine ganz gut zur Wirkung kommen. Im Wohnzimmer lag ich nackt auf dem Sofa und der Porno lief im Fernseher.

Ich dachte die Pizzabotin fiele aus allen Wolken uns hier nackt anzutreffen. Anne fragte nach warum Eva heute nicht die Pizzas bringt und wie die Neue heißt. Sie sagte sie wäre Karin und Eva hätte gemeint mal eine Neue könnte nicht schaden. Anne fragte, ob sie überrascht wäre wie sie uns anträfe? Karin sagte im Gegenteil: wenn ich jetzt keinen Dienst hätte würde ich gleich bei euch mit ficken.

Aber das hatte wohl Eva auch gemeint als sie mit Karin tauschte. Anne kam mit dem Geld und Karin, die Botin kassierte ab. Da sagte Anne: haste wenigstens 5 Minuten für einen Quicky? Komm zieh dich aus, Ernst besorgt es dir sofort. Das lies sich die Pizzabotin nun doch nicht zweimal sagen, legte ihren Rock ab, darunter kam kein Slip zum Vorschein, aber ihre blankrasierte Möse. Sie zog ihr Shirt über den Kopf.

Da sprangen ihre vollen Möpse aus dem engen Stoff. Sie war darunter ohne BH und ohne Höschen und schon zum ficken vorbereitet. Sie sagte das wäre jeden Tag mal so dass sie zu einem Fick eingeladen wird und deshalb sei sie ja nun seit vier Wochen Pizzabotin weil ihre geile Fotze immer mal jeden Tag ein paar Schwänze braucht und auch abkriegt. So ist sie immer darauf vorbereitet. Ihren Kollegen geht es ähnlich wenn sie zu einsamen Frauen bestellt werden.

Sie spreizte ihre Beine. Wie sie es besorgt haben will fragte ich worauf sie antwortete von allem etwas. Also leckte ich zuerst ihre schwarze Fotze bevor ich sie mit meinem Schwanz beglückte. Anne schaute erregt zu. Ich merkte dass sie schon wieder geil auf mich war. So beeilte ich mich Karin zum Orgasmus zu reiten was auch bald mit einem Lustschrei von ihr kundgetan wurde. Sie meinte solche Lieferaufträge wären nicht selten, aber allen anderen vorzuziehen.

Sie verabschiedete sich mit einem befriedigten Grinsen und ging. Wir verspeisten eilig unsere Pizza denn Anne war schon wieder scharf auf Fotze lecken. Ihre Lustschreie gingen wieder durch Mark und Bein aber es gefiel uns beiden mal so richtig wild und ausgelassen alle Orgasmen der Welt zu erleben. Nach dem vierten Zittern in ihrem Körper wollten wir eben damit beginnen, auch mal wieder meinen Schwanz in Einsatz zu bringen, da klingelte es wieder nur an der Wohnungstüre.

Oh je wieder die Nachbarn? Anne ging wieder nackt zu Tür, öffnete und wer Stand davor das Nachbarehepaar, Erich und Erika, beide wie zu sehen splitterfasernackt. Erich sagte, es ist nicht zum aushalten mit eurem Gestöhne, bisher ging es ja immer noch aber der neue Ficker muss noch besser sein, da haben wir beschlossen zuzuschauen und vielleicht auch zu ficken. Geht dass?Kommt herein und macht die Beine breit sagte Anne.

Sie kamen ins Wohnzimmer. Erika hatte zwischen ihren Schenkeln ein riesiges schwarzes Fell und Erichs Luststengel war in einem dunklen Wald versteckt. Aufgehts sagte Anne, wir sind gerade wieder dabei. Lasst uns keine Zeit verlieren. Aber nicht so, wie Eure Luststellen ausschauen. Zuerst wird rasiert. Erich du rasierst die Fotze von Erika und dann wird dein Schwanz von Erika freigelegt. Anne holte das Werkzeug und dann begannen die „Mäharbeiten“.

Nebenbei bemerkte Anne dass diese Rasur auch zum aufgeilen der Ficker beiträgt. Erika wurde von Erich vorsichtig von ihrem Wald befreit und sichtlich geiler als sie sich das vorstellte. Aus ihrer Fotze lief langsam schon der Saft und der Schwanz von Erich wuchs immer mehr nach oben. Umgekehrt tat sie sich anschließend bei der Schwanzrasur sehr leicht denn alles war schon ausgefahren. Wir schlugen vor doch nicht ganz blank zu rasieren sondern einen Pfeil zu rasieren der auf ihre Fotze zeigt.

Alle waren begeistert und es gelang sehr gut. Jetzt waren wir also alle vier bereit zum loslegen. Anne ordnete die Paare zu. Erika wird von Ernst bedient. Anne möchte den Erich zum Partner. Bereits nach kurzer Zeit erinnerten wir die beiden Gäste an die Lautstärke denn auch diese waren durch die geilen Leckspiele mit ihrem Gestöhne nicht zu überhören. Erikas Fotze war anfangs noch ganz eng aber durch ihre Geilheit schnell auf Saft und weite getrimmt und auch Erich machte seine Sache bei Anne ganz gut, wenn er auch noch lernen musste und muss.

Jedenfalls wurde dann immer wieder rundherum getauscht und leck und Schwanzspiele ausreichend getrieben. Mittendrin mussten wir mal auch eine Fickpause einlegen, wir holten Sekt aus dem Kühlschrank um auf unsere Orgie anzustoßen. Denn gestoßen wurde bestimmt viel. Nach den Getränken entstand plötzlich ein gewaltiger Druck auf die Blase. Also sagte ich zu Anne: Komm mit zum Natursekt. Wollt ihr auch mal Natursekt, fragten wir Erika und Erich. Sie verstanden den Sinn nicht und wir sagten sie sollten einfach mal ins Bad mitkommen.

Anne legte sich in die Badewanne, spreizte ihre Beine und mit dem Fingern ihre Muschi weit auseinander. Ich stellte mich auf den Rand und dann lies ich meine Schwanz voll auf ihre blanke Fotze spritzen anschließend zielte ich immer weiter nach oben zwischen ihre prallen Titten und dann in Ihren Mund. Sie schluckte und pustete voll Vergnügen. Dabei war wieder mal alle Geilheit von Anne zu hören, ich glaube den Orgasmus gespritzt zu haben.

Dann tauschten wir die Plätze, ich legte mich in die Wanne und Anne stand mit weit gespreizter Möse über mir. Sie lies voller Wonne die Pisse auf meinen Schwanz und meinen Bauch laufen, da hatte Erich plötzlich auch Lust und meinte wir könnten die Plätze tauschen. Also lies sich Erich von Anne bepissen, es machte ihm sichtlich Spaß. Als Erika das alles sah, für sie anscheinend ganz neu und ungewöhnlich, merkte ich ihre Unruhe, doch auch mitzumachen.

Ich forderte sie auf doch auch mal ihre Blase zu entleeren und mir ihrem Pissaft auf meinen Schwanz zu spritzen. Stellungstausch neues Erlebnis für Erika. Aber irgendwann war dann doch die Pisse zu Ende und das Natursekterlebnis vorbei. Also zurück ins Wohnzimmer und Anne, immer scharf auf Fotze lecken hatte da ein neue Idee: Einen Flotten Vierer. Erich leckt Anne, Erika wird von mir gefickt und gleichzeitig lutscht sie den Schwanz von ihrem Erich, eine schöne Fickrunde für alle ist gesorgt.

Das nahm eine Zeit in Anspruch bis alle zum gewünschten Höhepunkt kamen denn ohne Orgasmus geht schon garnichts. Dann waren wir alle fertig und die Ficker lagen erschöpft am Boden. Und deshalb war Nachtruhe angesagt denn es war bereits früher Morgen. Nach einer ergiebigen Erholungsphase solle aber am Sonntagmorgen gleich wieder zu Sache gegangen werden. Als erste Aufgabe war wie bei Anne üblich der Auftrag: Leck meine Fotze aber gleich und lange.

Sie kann unheimlich oft zum Höhepunkt kommen und deshalb leckte auch Erich seine Erika nach belieben. Anschließend dann hies es wieder Schwanz rein und raus, bis zur Spritze. Dann zogen wir uns zum ersten mal an um zum Mittagessen zu gehen, aber nicht viel, durchsichtige Blusen, kurze Röcke und nichts darunter damit unterm Tisch gefummelt werden konnte. Daran hatte sich Erika anscheinend schnell gewöhnt, frivol zu sein. Wenn auch ihr Kleiderschrank heute noch nicht viel dafür hergab.

Sie wollte aber bis zum nächsten Wochenende entsprechende Kleidung besorgen. Also hies es halt heute: Immer einen Knopf weniger schließen und den Minirock weiter hochziehen. So schnell geht das mit dem Aufgeilen wenn entsprechender Unterricht erfolgt. In der Gaststätte suchten wir uns unauffällige Plätze, und dann griffen wir den Mädels schon bald unter ihre Röcke die wir ganz nach oben schoben. Es war Vorspeise angesagt. Wir fingerten zwischen ihren heißen Fotzen bis sie die Gesichter verzogen und wir wussten sie waren gekommen.

Nach der Hauptspeise, diesmal auf dem Teller ging es zur Nachspeise wieder unter den Tisch. Diesmal waren die Schwänze zum wichsen dran, bis sie abspritzen und die Ficksahne an den Beinen der gegenübersitzenden Muschi ankamen. Nach dem Essen wieder zurück in die Wohnung aber diesmal war Erich und Erika nicht mehr zum Ficken in der Lage. So oft wie in den letzten 12 Stunden hatten sie ihr Leben lang noch nicht gevögelt.

Aber es hatte ihnen viel Spaß bereitet wie sie beim Abschied gestanden. Sie würden sich auch nicht mehr beschweren wenn das Stöhnen bei Ihnen zu hören sei. Entweder sagten sie, würden auch sie sich ficken oder gleich wieder herüber kommen und mitmachen. Wir, Anne und ich mussten ja noch unseren Abschlussorgasmus holen denn dann sollte eine Woche Ruhe sein, ich musste Abschied nehmen. Bereits am nächsten Freitag war es aber wieder soweit.

Ficken, lecken pissen bis zum abwinken, es macht einfach Spaß. Auch Erika und Erich kamen herüber, diesmal zur Begrüßung angezogen oder was man darunter verstehen konnte. Erika im neuen Minirock, aber wirklich kurz und das Oberteil, ein Shirt eng mit Knöpfen damit ihre Oberweite zur Geltung kam. Darunter natürlich kein BH und so drückten sich Ihre Nippel voll durch den leicht durchsichtigen Stoff. Aber das war nur eine kurze Modensschau, gleich gings ans Ausziehen und zum Vögeln konnte keine Zeit versäumt werden.

So ging es fast vier Wochen weiter. Anreise am Freitag Abend, Fotze lecken und dann kamen die Nachbarn zum flotten Vierer. Wir gingen Pizzaessen mit „Vor- und Nachspeise“ und hatten unseren Spaß. Als wir am Freitag nach dem Essen zurück kamen und im 2. Stock aus dem Aufzug stiegen, waren wir alle vier bereits wieder nackt, die Klamotten flogen automatisch runter damit es in der Wohnung von Anne gleich losgehen konnte.

Da rief aus dem ersten Stock eine Stimme nach Erika und Anne. Moment mal ich muss euch was fragen sagte Karin. Sie lief die Treppe hoch und na ja wir alle vier standen splitternackt vor der Bewohnerin aus Wohnung 3. Die musste schlucken, aber fing sich bald wieder. Denn Anne bemerkte ganz cool, wir kommen soeben vom Abendessen und zur Nachspeise gibt’s bei mir noch einen Rudelfick für alle.

Da war sie platt. Ihre banale Frage ging unter. Anne meinte noch, wenn ihr Lust habt wenn du dass deinem Klaus erzählst, dann könnt ihr ja auch ur Nachspeise kommen. Karin ging zurück, nicht ohne noch einen Blick auf die Schwänze der Männer zu werfen. Wir gingen in Annes Wohnung, holten uns eine Flasche Sekt und Gläser und prosteten uns auf den gelungenen Ausflug zu. Da klopfte es an der Tür.

Anne öffnete und draußen standen Karin und Klaus. Nackt. Klaus sagte dass Karin erzählt hatte und die Einladung mitbrachte. Das wollten sie doch nutzen und mal im großen Rudelfick mitmachen. Anne war begeistert und erklärte die Regeln. Nur Paare und nur Ficken, keine Liebe. Die beiden waren einverstanden und so wie immer gings ans Fotzelecken. Die Neuen hatten doch schon eine blanke Möße und auch der Schwanz war rasiert.

Die Weiber stellten sich auf die Sofalehnen und dann gingen die Zungen rundum bis alle ordentlich aufschrieen weil sie richtig schön geleckt wurden. Dann hieß es noch Schwänze rein und Sperma abschießen. Alle waren zum Schluss befriedigt und sanken auf der Lustwiese zusammen. Am späten nächsten Morgen hatte Anne die Idee zum Baden an den Baggersee zu fahren. Er war zwar etwas entfernt aber gut geeignet meinte sie. Wir packten Strandmatten und Handtücher ein, die anderen gingen in ihre Wohnungen und holten ihre Sachen und Klamotten zum anziehen denn auf der Fahrt war das doch notwendig.

Wir fuhren ca. 25 km als Anne zum See abbog. Ganz nach hinten auf den letzten Parkplatz stellte sie sich und dann gingen wir noch etwas weiter vom Trubel weg. Was sie noch nicht gesagt hatte: wir machen hier Nacktbaden wenn es auch nicht offiziell erlaubt ist. Aber wenn es nicht probiert wird dann wir es auch nicht toleriert. An einem etwas sichtgeschütztem Ort etwas weiter vom Seeufer legte Sie Badematte und Handtuch auf den Boden, öffnete ihre Bluse und zog ihren Mini runter und war Splitternackt.

Sie forderte die anderen auf, es ihr gleichzutun. Was alle sofort machten. Jetzt lagen 3 nackte Pärchen und aalten sich in der Sonne. Es gab eine angeregte Unterhaltung über das Zustandekommen unseres Rudels und nach einiger Zeit meinte Anne doch mal ins Wasser gehen zu müssen. Sie machte sich auf den Weg zum Ufer, mied dabei den direkten Weg nah an Sonnenbadern vorbei aber trotzdem provokativ als Nackte sichtbar.

Als sie zurückkam da sagte sie hatte sie keine negativen Kommentare gehört. Also gingen dann spontan auch Erika und Karin und auch die drei Schwänze wackelten zum Wasser. Es war schön warm und keine störte sich daran. Eher umgekehrt. Nach einer kleinen Weile kam ein Pärchen mit den Badesachen näher heran und fragte ob sie auch hier liegen könnten, sie hätten die Badeklamotten auch satt. Wir grinsten und gaben unser okay.

Nach dem gelungenen FKK Badetag gings zum Abendessen in ein Restaurant. Anne hatte es während der Woche ausgekundschaftet. Es musste ja für „Vor- und Nachspeise“ geeignet sein. Und das war nicht jedes. Aber es klappte wieder. Wir mussten die Neuen noch richtig auf den Sitzen einweisen und los gings mit Möserubbeln bis der Fotzensaft lief und die Gesichter strahlten. Nach der Hauptspeise dann umgekehrte Arbeit an den Schwänzen und das bis zum abspritzen.

Als wir zuhause angekommen waren fragte Karin und Klaus vorsichtig ob die anderen etwas gegen die Erweiterung der Runde hätten. Die Nachbarn gegenüber im ersten Stock hatten die Lustschreie von drei Pärchen gehört und gefragt, ob sie nachdem Karin bestätigt hatte das sie und Klaus bei uns mitfickten ebenfalls teilnehmen dürften. Anne stellte die Frage zur Abstimmung und sie wurde angenommen. Also ging Karin schon demonstrativ nackt in den ersten Stock und holte die bereits wartenden Marianne und Michael.

Alle drei kamen dann in Dienstkleidung sauber rasiert und nackt zurück. Für neue wie immer Einführung mit Fotzelecken. Und dann das volle Programm mit Natursekt, 69, usw. Heute hatte Anne noch ein Rezept für ein geiles Getränk mitgebracht. Pisslatte. Sie verteilte an jeden Anwesenden ein Kaffeglas. Jeder sollte einen Bodensatz der eigenen Pisse ins Glas brunsen. Alle waren mit Begeisterung voll dabei und die Pissshow war als Spaß schon geil genug.

Die Weiber trafen mit ihren Strahlen nicht so genau aber aus den Schwänzen wurde genau gezielt. Dann füllte Anne die Gläser mit Kaffee und Milch auf, ein Genuss wie Natursekt pur. Langsam wurde aber die Spielwiese bei Anne zu klein. Acht Vögelnde in Aktion waren auf dem Sofa nicht mehr möglich. Aber nur zusehen war auch nicht schön. Da hatte Karin eine Idee. Im Keller war ursprünglich eine Sauna und ein Gemeinschaftsraum geplant, aber nie eingerichtet worden.

Nur die Dusche wurde gebaut. Wir besichtigten die Räume und fanden sie geeignet. Mit einer kleinen Ausstattung wie Beamer, Leinwand, DVD Player und vor allem einer großen Spielwiese für bis zu 12 Personen waren die Kosten nicht zu hoch, wenn sie durch die Beteiligten geteilt wurde. Das Problem waren nur die Erdgeschoß Bewohner. Auch sie mussten zustimmen. Wie sollten wir denen erklären, dass die Obergeschosse Rudelficken?Das wollte Anne übernehmen.

Sie sprach mal bei beiden vor, ob sie etwas gegen die Nutzung hätten. Nein eigentlich nicht meinten beide übereinstimmend. Was denn vorgesehen sei fragten sie nach. Da zögerte Anne etwas und meinte die Bewohner vom ersten und zweiten Stock würden sich gerne dort etwas näher kommen. Daraufhin sagte einer der EG Bewohner spontan heraus: Ich glaube ihr Fickt zusammen, das hört man im Flur weil ihr so laut stöhnt.

Wenn ihr uns auch mit ficken lässt, geht die Umwidmung in Ordnung. So ging es also ganz schnell. Wir trafen am nächsten Freitag alle Hausbewohner einschließlich der EG Bewohner Ben und Paula, die Altesten im Haus (55 und 57) sowie Bettina und Konny zum ersten Mal bei Anne. Die organisatorischen Einzelheiten wurden geklärt, Aufträge vergeben zu den Bestellungen und dann wurde der erste Hausfick von den sechs Paaren gestartet, zum Glück waren jetzt alle da denn der Rudelfick erzeugte Geräusche die in allen Wohnungen zu hören war.

Mösensaft floss in Strömen und Sperma spritzte bis zur Erschöpfung. Alle hatten ihren Spaß. Zum FKK baden gingen nun alle mit und so manchen Fotze wurde im Sichtschutz der Lagernden bis zum Orgasmus gestreichelt. Die Schwänze wurden gerubbelt und in lauen Sommernächten stieg auch die eine oder andere geile Fotze auf den Schwanz. Auch unsere „Vor- und Nachspeisen“ gingen in den größeren Rudeln leichter zu organisieren da immer wieder mal ein kleines Nebenzimmer zu buchen war und dort ungestört gefingert und gewichst werden konnte wenn auch die Bedienung uns immer wieder mal dabei überraschte und dezent zur Seite blickte.

An unserem Fickraum im Keller hängt ein lustiges Schild:FicknessraumBetreten nur für geile HausbewohnerUnsere Lustwiese für geile HausbewohnerEr wurde ausgiebig genutzt. Auf der Liegewiese wurde gefickt und geblasen, alle Stellungen ausprobiert und Wechselspiele vorgenommen, wer immer wollte mit wem war kein Problem. Ein so gutes Sexwohnungen Haus gibt’s nicht gleich wieder. Und da sind nun alle dabei. Es ist auch kein Problem mal im Aufzug schon die Klamotten abzulegen, nicht nur von Anne und mir, auch andere Pärchen sind auf die Lust gekommen und regelmäßig ab Freitagabend geht’s rund für das ganze Haus.

Wer unter der Woche was braucht für Fotze oder Schwanz kann mal rumfragen ob sich zwei Pärchen finden den nur Pärchen dürfen hier ficken!!!!In Urlaub sind wir zwischenzeitlich bereits auch schon mal zusammen gefahren. In FKK Dorado nach Cap d Agde in Südfrankreich. Dort geht’s ja nicht gerade prüde zu und der Schweinchenstrand am Mittelmeer ist besonders für unsere geile Truppe geeignet Sperma und Mösensaft abzubauen und auch in den Apartments stört es keinen wenn mal der Lustschrei längere Zeit zu hören ist eil eine geile Fotze nach einem Schwanz schreit.

Nach einiger Zeit kamen Anne und ich mal auf ein besonderes Thema. Wie wäre es wenn ich mir hier einen Arbeitsplatz suchen würde und jeden Tag da wäre. Sie fand es eine prima Idee. Also mal auf Jobsuche gehen und es klappte tatsächlich. Ich zog zu Anne und war jeden Abend da. Damit änderte sich einiges:Wenn wir von der Arbeit heimkamen und das Abendessen war angesagt dann gab es zuerst eine Vorspeise täglich.

Die war jeden Tag gleich: Fotze lecken bis zum Orgasmus. Als Hauptspeise gab es dann richtiges Essen, mal dies mal das und zur Nachspeise, ratet mal was besonderes: Ficken in allen Variationen bis zur Erschöpfung.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (37 Votes, Durchschnitt: 7,97 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!