Willig und geil zur Sexsklavin [2]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Peter erhob sich, verliess den Raum, er ging zu einem Medizinschrank, dort hatte er Spritzen und Serum für seine Milchkühe stehen. Pervers griff er nach einer Hormonspritze, dieses Produkt regt die Milchproduktion bei den Tieren gewaltig an, Leichtfüssig kehrte ins Zimmer zurück, Beate lag noch immer eingeschlafen auf dem Teppich und ehe sie merkte was eigentlich passiert, hat Peter ihr eine Dosis des Präparates in den nackten Hintern gejagt.

Als sie vorwurfsvoll fragte was er mit ihr gemacht hätte, grinste er sie pervers an und meinte dann lachend, … das wirst du in den nächsten zwei Tagen selbst feststellen, … eins verrate ich dir aber jetzt schon, dein BH wird dir zu klein werden, da werden deine schweren Milcheuter dann nicht mehr reinpassen, … auch deine Zitzen werden wohl länger und dicker werden, … ich freue mich jetzt schon, … deine Melonen zu melken und zu lutschen.
Peter verliess lachend den Raum, liess Beate in ängstlicher Ungewissheit zurück, doch bald sollte sie die Veränderung an ihrem Körper spüren, wie sie immer heisser wurde, wie ihre schweren Hängebrüste anschwollen und ihre Nippel schnell dicker, dunkler und länger wurden….

Schon am nächsten Tag bemerkte Beate eine Veränderung an ihrem Körper. Es war ein Ziehen in ihren schweren Brüsten, ähnlich wie vor ihren Tagen. Aber das konnte nicht sein. Dieses Ziehen war anders. Es war begleitet von Lustgefühlen wenn sie zufällig ihre Titten berührte, oder sich duschte.
Am zweiten Tag waren ihre Euter deutlich angeschwollen, die Nippel, die vorher nur standen wenn sie erregt war, drückten sich jetzt deutlich durch die Kleidung, was Peter sichtlich zu gefallen schien. Schon bald trat das ein was Peter ihr an ihrem ersten Abend gesagt hatte. Ihr BH paßte nicht mehr. Die Fülle ihrer prallen Euter nahm täglich zu und quoll förmlich aus der BH-Grösse 90D.

Peter begann mit der Erziehung seiner Lustsklavin, seiner Sklavenmagd wie er sie geil grinsend nannte. Siebekam kein eigenes Zimmer, sondern schlief nackt neben ihm in einem riesigen Bett.
..Du wirst zu jeder Zeit für mich zugänglich sein, hatte er ihr am ersten Abend gesagt, als sie neben ihm lag. Seine Hände hatten sie betatscht und es machte ihn selbst nach dem ersten intensiven Fick mit ihr wieder geil. Ihr junges Fickfleisch, ihre prallen Möpse neben sich zu sehen, zu wissen dass er jederzeit in sie ein-dringen konnte, brachten ihn vor Geilheit fast um den Verstand. Er brauchte keine Gewalt anzuwenden, denn Beate war die Geilheit in Person und fügte sich willig seinen perversen Phantasien. Trotzdem würde er streng mit ihr sein müssen, damit ihre Geilheit nicht mit ihr durchging.

STIEFPAPAS Spielzeug! Rein gewichst!! SCHWANGER????

  • Dauer: 7:30
  • Views: 34
  • Datum: 20.08.2017
  • Rating:

Scheiß Stiefvater!Womit hab ich das verdient?

  • Dauer: 5:22
  • Views: 650
  • Datum: 26.06.2012
  • Rating:

Bade in GEILHEIT

  • Dauer: 6:48
  • Views: 25
  • Datum: 11.06.2017
  • Rating:

Latex Stiefel Bitch – Anale Zerstörung !!

  • Dauer: 8:46
  • Views: 7
  • Datum: 29.10.2017
  • Rating:

.. Wann bist du zum ersten Mal gefickt worden?, fragte er sie, legte eine Hand auf ihre jetzt immer nasse Möse.
.. Mit 16 von einem Lehrer. .. Hast du ihn verführt? .. Nein, eher er mich. Er war schon immer geil auf mich. .. Waren deine Titten da auch schon so gross? .. Nicht ganz so gross, aber hängend waren sie schon immer. .. Hat er es dir geil besorgt?.. Und wie! Seine Phantasien waren fast so pervers wie deine. Er hat Bilder von mir gemacht in allen möglichen Posen und sich daran aufgegeilt.

.. Du warst also schon als Teenie ein geiles versautes Fötzchen, bereit alles mitzumachen..
Beate stöhnte leise als vier Finger seiner Hand in ihr Fickloch eindrangen. Noch immer war es geweitet vom Faustfick. Aber Peter würde ihr an diesem Abend keinVergnügen mehr bereiten. Er grinste als er die Hand aus ihr nahm, die schon wieder völlig eingeschleimt war und sagte,..Für heute hattest du genug Orgasmen! Und wehe du besorgst es dir selber! Dann werde ich dich bestrafen müssen! Schlaf jetzt lieber, morgen fangen wir mit deiner Erziehung an. Dann drehte er sich grinsend um, Beates enttäuschtes Gesicht vor Augen und schlief ein.

Am ersten Morgen sassen sie gemeinsam beim Frühstück. Gleich nach dem Aufstehen hatte er ihr gesagt dass sie für das Essen zuständig sein würde. Er war zum Schrank gegangen und hatte ihr ihre “Arbeitskleidung“ überreicht. Sie bestand aus: Einem weit ausgeschnittenen, kurzes, roten Kleid, im Brustteil geschnürt, unter dem man normalerweise eine Bluse trug. Es reichte ihr gerade über ihren Hintern und wenn sie sich bückte, sah man ihre unbehaarte Fotze leuchten. Die Bluse war unnötig, denn Peter wollte ihre gewaltigen Schätze permanent sehen.

Sie zog es über den Kopf, schnürte es im Brustteil zusammen, was erheblich schwierig war, denn das Kleid war ihr eigentlich eine Nummer zu klein und zeigte sich ihrem Chef von vorne. Der Ausschnitt war so tief dass ihre prallen Brüste daraus hervorquollen, was ihr ein nuttiges Aussehen gab, genauso wie Peter es wollte. Dann reichte er ihr weisse, halterlose Strümpfe und rote hochhackige Pumps, die sie sogleich anzog. Die Strümpfe umspannten ihre prallen Schinken und Peter war sehr zufrieden. .. Ein Höschen brauchst du nicht. Dein Loch muss ständig für mich zugänglich sein!Danach gingen sie nach unten und Beate fing an das Frühstück zu bereiten. .. Und jetzt zu deinen Verhaltensregeln, sagte Peter nachdem sie gefrühstückt hatten.

.. Du bist hier im Haus zuständig für das Essen. Ich will es immer pünktlich auf dem Tisch haben. Verfehlungen werden natürlich bestraft. Ist dir das klar? Er grinste sie geil an, den Blick auf ihre hervor quellenden Titten gerichtet.
.. Bestraft? Wie? .. Das wirst du dann schon sehen meine geile Fotze…

Er spürte wie ihre Neugier und Geilheit schon wieder am wachsen war, aber er fuhr fort,.. Du darfst es dir nicht selber besorgen, ausser es ist dir ausdrücklich von mir gestattet worden. Bei Missachtung ebenfalls Strafe! Ich will dass du dich mir gegenüber so Nuttig wie möglich gibst, aber das dürfte dir ja nicht besonders schwer fallen. Ich konnte ja gestern Abend miterleben was du für eine naturgeile Schlampe bist. Genau so eine Frau habe ich gesucht, jung, willig, zu allen perversen Spielchen bereit. Es wird dir hier nicht schlecht gehen, das verspreche ich dir, allerdings werde ich mir ein paar besonders geile Strafen für dich ausdenken, denn du wirst Strafe brauchen!Beate spürte wie nass sie unter dem kurzen Kleid wurde bei seinen geilen Schilderungen. Sicher war ein dunkler Fleck auf dem Stuhlkissen zu sehen wenn sie aufstand.

Sie war sich dessen bewußt dass sie in Peter ihren Meister gefunden hatte. Schon als Teenager war sie auf ältere Männer abgefahren und hatte sich Nachts oft diegeilsten Phantasien ausgemalt und es sich besorgt. Peter war ihr nicht unsympathisch, vor allem seine ordinäre Ausdrucksweise und sein geiler Schwanz hatten es ihr angetan. Wenn sie an den gestrigen Abend dachte, pochte ihre Möse tief in ihr und die Geilheit überschwemmte ihre Fotze. Sie schämte sich auch nicht für die vulgären Worte, die sie selber in ihrer Wollust gebraucht hatte. Sie wusste schon jetzt dass sie Peter über kurz oder lang verfallen würde und alles tun würde was er von ihr verlange.
.. Jetzt werde ich dir erst mal den Hof zeigen, sagte Peter und stand auf. Sie gingen hinaus zum Kuhstall. Etwa 20 Kühe standen nebeneinander in ihren Boxen und sahen neugierig die groteske Gestalt von Beate an, die in ihrem kurzen Kleidchen, die Titten herausgepresst, neben Peter stand.

.. Siehst du ihre dicken Euter?, fragte Peter, einen Arm um ihre Taille gelegt. .. Ja. .. Deine werden auch bald so gross sein! Eine Hand legte sich auf ihre rechte Titte und kniff sie. .. Was hast du mit mir gemacht? .. Das wirst du spätestens Morgen bemerken!Er drehte sie um und schob sie aus dem Stall. Sie gingen einen kleinen Weg entlang auf eine eingezäunte Koppel. Eine einzelne Kuh stand da und frass genüsslich das saftige Gras. Am anderen Ende der Koppel stand ein riesiger Stier mit braunem Fell und lies die Kuh nicht aus den Augen.
.. Hast du schon mal gesehen wie ein Bulle eine Kuh fickt? .. Nein! .. Siehst du seinen riesigen Bullenschwanz? Beate hatte noch nie etwas Grösseres gesehen. Einmächtiges Gehänge baumelte zwischen seinen stämmigen, muskulösen Hinterbeinen, sein Schwanz war erigiert und trat deutlich hervor. Langsam kam er auf die Kuh zu und beschnupperte ihr Hinterteil.

.. Zieh dich aus! .. Hier? Aber es könnte uns jemand sehen! .. Mach schon!Beate löste die Schnürung und liess das Kleid über ihre wohlgerundeten Hüften gleiten. Peter beobachtete sie aus geilen Augen. Der Bulle war inzwischen so erregt dass man es förmlich riechen konnte. Blitzschnell stemmte er die massigen Vorderbeine auf den Rücken der Kuh und drang in die geöffnete Fotze ein. Ein Muhen erklang, ein Schnauben des Bullen und schon rammelte er auf sie ein.

Peter stellte sich hinter Beate, so dass beide die fickenden Tiere beobachten konnten und nahm ihre massiven Möpse in beide Hände. Er fing an sie zu kneifen und drücken. Ihre Nippel waren schon jetzt geschwollen und Peter konnte deutlich fühlen dass ihre Milchdrüsen angeschwollen waren. Das Mittel zeigte gute Wirkung!.. Knie dich hin!, befahl er ihr. .. Beine weit auseinander, .. spreiz sie deine geile versaute Fotze!.. Jaaaaa…, stöhnte Beate. Es machte sie völlig geil den fickenden Bullen zu beobachten und gleichzeitig Peters Geilheiten an ihrem Ohr zu hören. Heisser Geilsaft schoss in ihre Möse und überschwemmte sie als sie seinen Schwanz zwischen ihren Schenkeln spürte.
.. Jaaaa komm mein heisser Bulle! Besorg es deiner geilen Kuh! Sie stöhnte immer lauter und Peter drang miteinem Ruck in ihre geschmierte Fotze ein, die Hände um ihre Euter gekrallt.

.. Meine versaute geile Milchkuh, ich werde dich ficken wie ein Stier…
.. Ich bin so geil auf deinen Bullenschwanz… Besorg es mir, rammel mich hart durch…
Ihre Fotze schmatzte schon nach kurzer Zeit und ihr Geilsaft lief an Peters Schwanz entlang. Es schmatzte und quatschte in ihrem Fickschlund und sie keuchte unter seinem Gewicht. Hart stiess er seinen Prügel bis zum Anschlag in sie, trieb ihn voran bis zu ihrer Gebärmutter, immer wieder und wieder. Seine Hände massierten grob ihre geschwollenen Euter, zogen an ihren harten Zitzen und zwirbelten sie in die Länge. Sie standen etwa einen Zentimeter ab Peter spürte dass sich etwas Flüssigkeit absonderte. Aber es war noch keine Milch, nur ein Sekret. Bald würde es soweit sein.
Peter setze ein Bein auf, mit dem anderen kniete er. Aus dieser Position heraus konnte er sie noch härter durchficken. Beate keuchte und stiess immer wieder geile spitze Schreie aus.
.. Oh ja ich brauche es. Du fickst mich gut… Stoss mich! Stoss deine geile Sau…, immer ordinärer wurde ihre Sprache und Peters Schwanz schwoll in ihrer Fotze immer mehr an.

.. Ich werde dich so richtig abficken, du geile versaute Schlampe… Ja so brauchst du es! Bettle dass ich dein Fickloch besame! .. Los bettle!.. Ooohhh du geiler Hurenbock, besame meine Fotze, spritz mich zu, spritz mir alles in meine geile heisse Fot-ze… Wieder stiess sie ihre geilen spitzen Laute aus und er nagelte sie dass seine harten Einer an ihren prallen Arsch klatschten. Plötzlich hörten sie den Bullen aufgrunzen und ein Keuchen der Kuh erklang. Aus der Fotze der Kuh lief eine gewaltige Ladung Bullensperma. Nur unwillig zog er sich aus ihr zurück.
Peter spürte seinen Schwanz zucken und Beate setzte ihre Fotzenmuskeln ein und massierte ihn von innen kräftig. Wo hat die kleine Sau das nur gelernt, dachte er sich, rammelte aber weiter in sie ein. .. Ich spritz dir alles in deine Fotze…

.. Fick mich, fick mich, .. fick mich, .. besorg es deiner geilen Sau…, bettelte Beate weiter.
Plötzlich schoss seine gewaltige Ladung in ihren Fickschlund und im selben Moment stiess auch Beate einen spitzen Schrei aus und Peter spürte wie sich ihre geweitete Fotze zusammenzog und die letzten Tropfen Saft aus seinem Schwanz molk. Als er seinen Schwanz aus ihrem Loch zog, lief geiler Saft, gemischt mit ihrem Schleim aus ihrer Fotze.

.. Bleib so wie du bist, sagte er als er von ihr abgestiegen war. Beate blieb auf allen Vieren, die Beine ordinär und weit gespreizt, die riesigen Titten hingen nach unten. Immer noch pulsierten heisse Wellen durch ihre Möse und sie genoss das Gefühl so gespreizt auf der Wiese zu knien. Plötzlich hörte sie ein Klicken, gefolgt von einem zweiten. Er macht Fotos von mir, dachte sie sich und eine Welle von geiler Lust sich zu zeigen pulste durch ihre Adern.

.. Streck deinen Arsch raus und spreiz die Beine noch weiter!, kommandierte Peter. Wieder klickte es. BeatesRitze stand noch immer weit geöffnet, ihr Mösenschleim lief aus ihrem Loch. Er schien kein Ende zu nehmen, immer wieder lief neuer nach. Sie rekelte sich vor der Kamera hinter ihr, wusste dass es obszöne Fotos werden würden und er alle ihre Genitalien in Grossaufnahme aufnehmen würde. Es machte sie noch heisser und es war ihr absolut egal was er damit machen würde. Sie gab sich der puren Lust am zeigen hin und genoss all seine Befehle.

.. Nimm eine Titte in die Hand und knete sie, jetzt streck den Arsch ganz durch und beuge dich etwas nach vorne, zieh deine Arschbacken auseinander und zeig mir dein Hurenloch! Peter wusste ganz genau was er sagte und welche Wirkung seine Befehle auf ihre Öffnung hatte. ..Ja das werden die geilsten Bilder die ich jemals gemacht habe. Man kann dir fast bis in die Gebärmutter sehen…

Beate stöhnte auf. Sie musste es sich jetzt besorgen, vor den Augen der Kamera. Vergessen waren seine Worte dass sie sich nicht ohne seine ausdrückliche Erlaubnis befriedigen durfte. Sie wollte einen Orgasmus und zwar so schnell wie möglich. Ihre Hand fuhr zwischen ihre Beine und begann schnell und rhythmisch ihre Fotze zu bearbeiten. Sie stöhnte laut auf, wichste und rieb ihre schleimige Möse, steckte sich zwei Finger ins Loch und fickte sich damit.
Das Klicken hatte plötzlich aufgehört und eine Zeit lang geschah nichts. Peter schien Gefallen zu finden an ihren geilen Handlungen. Doch plötzlich bekam sie einen gewaltigen Hieb auf ihre gespreizten Arschbacken. Sie schrie laut auf und ein zweiter Hieb liess ihre Backenbrennen. Peter stand hinter ihr, eine dünne Weidenrute in der Hand, drückte ihren Oberkörper nach unten und versohlte ihr den Hintern.

.. Ich habe dir gesagt dass du es dir nicht selber machen darfst. Das ist die Strafe für deine Geilheit! Wieder plazierte er einen Hieb auf ihre wohlgerundeten Arschbacken. Beate liefen die Tränen des Schmerzes über das Gesicht, doch gleichzeitig überschwemmte sie auch eine nie gekannte Lust.
Er bereitete ihr zwar Schmerzen, aber die Lage, die Stellung in der sie sich befand, geilten sie von neuem auf. Ein Mann der ihr Vater hätte sein können, konnte sie bis ins Detail sehen, von ihr die perversesten Fotos machen, sie ficken wie ein besessener und jetzt stand er hinter ihr und versohlte ihr Hinterteil. Sie stöhnte auf. Nach 10 Schlägen hörte er auf und Beate blieb in ihrer Haltung. Sie wagte sich nicht zu rühren.

.. Steh auf!, befahl er. Beate stand auf und drehte sich um. Peter stand mit offenem Reissverschluss, seinen harten Schwanz in der Hand, vor ihr und wichste ihn vor ihren Augen. Wie gerne hätte sie ihn jetzt im Mund gehabt, seine pralle nasse Eichel geleckt, die dicken baumelnden Eier geknetet und gesaugt und seinen Schaft gewichst. Als sie auf die Knie gehen wollte, herrschte er sie an sie solle stehen bleiben.
.. Sieh ihn dir genau an, du geiles Luder! Ihr Blick war auf seinen Prachtlümmel gerichtet. .. Siehst du wie ich ihn wichse? .. Dieses geile Ding hätte jetzt in dir stecken können, aber du konntest ja nicht genug bekommen!Sie hungerte nach seinem Schwanz, obwohl ihre Fotze noch ganz wund war von seiner Fickerei. Aber sie gehorchte. Gierig betrachtete sie wie Peter die Vorhaut vor und zurück schob und die Eichel immer dicker wurde. Er war kurz vor dem Platzen und gleich würde sein heisser Saft aus ihm schiessen.

.. Hinknien!, befahl er plötzlich und Beate ging vor ihm in die Knie. Peter wichste weiter. Es sah geil und obszön aus wie er da mitten auf der Koppel stand, ein blutjunges dralles Mädchen vor sich, das nur mit weissen halterlosen Strümpfen bekleidet war und deren dicke Nippel die Form eines Schnullers angenommen hatten, den erigierten Schwanz in der Hand, der kurz vor dem Abspritzen war.

Peter kam auf sie zu und stellte sich vor ihr auf. Er hielt seinen Schwanz dicht vor ihrem Gesicht. Plötzlich ergoss sich sein heisser Strahl über ihr Gesicht, lief hinunter zu ihrem Hals, über ihre prallen geschwollenen Milcheuter, über die Wölbung ihres Bauches und versickerte zwischen ihren gespreizten Beinen.
Immer mehr pumpte er aus seinem Schwanz, er stöhnte laut dabei und verzog das Gesicht. Schweiss lief über seinen Oberkörper, vermischte sich mit seinem Sperma. Beate leckte die Spuren die sich auf ihren Lippen verteilt hatten, spürte den geilen Geschmack seines Spermas und immer noch spürte sie seinen Saft auf sie spritzen.
Als es vorbei war, kam er näher an ihre Lippen. .. Leck ihn sauber du versautes Biest! Alles würde sie von seinem geilen Sperma lecken, jeden Tropfen leckte undsaugte sie in ihren Mund. Sie durfte ihre Hände nicht dazu gebrauchen, er hatte es ihr verboten. Nur ihre Zunge arbeitete und leckte alle Spuren seines gewaltigen Orgasmus fort.

Als sie fertig war, zog er den Reissverschluss hinauf und liess sie, über und über mit seinem heissen Saft beschmutzt auf der Koppel allein. Morgen würden ihre Euter reif für eine erste Probe sein. Ein geiles Glücksgefühl überkam ihn und die versautesten Gedanken wirbelten durch seinen Kopf. Das Mittel hatte gut angeschlagen, sogar ihre Geilheit schien zugenommen zu haben. Alles an ihr schien zu wachsen. Deutlich hatte er heute gesehen wie ihre Warzen angeschwollen und dicker geworden waren. Ihre prallen Hängetitten waren um mindestens eine Körbchengrösse gewachsen und reagierten empfindlich auf jede noch so kleine Berührung.
Aber auch ihre Mösenlippen waren angeschwollen, ja ihr ganzer Fickkanal schien gereizt und hochempfindlich. Er drehte sich nicht einmal mehr zu ihr um, sondern ging mit einem Grinsen ins Haus und schloss die Tür.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (347 Votes, Durchschnitt: 8,19 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Christoph 9. Mai 2015 um 22:15

Wo gibt es das mittel für dicke titten

Antworten

sexygirl014 5. Juni 2016 um 16:18

Tierladen glaub ich 😉

Antworten

homoficker 29. September 2015 um 20:29

jo ich will meine freundin auch so vergewaltigen mit dicken titten sag mal pleas

Antworten

homoficker 29. September 2015 um 20:31

also du gehst zum tierladen und holtzt dir homon milch anreger für kühe und spritzt es in den nacken der frau

Antworten

milchmann 30. Mai 2016 um 4:53

…meine bekommt Hormone zur Milchbildung und wird täglich gemolken, das hilft auch

Antworten

sklavin 18. August 2016 um 17:12

Bei mir hats funktioniert und mein Meister hat es mir in die fotze rein gespritzt und die ist jetzt so was von geil die ist bei jeder Berührung GEIL ??

Antworten

sklavin 18. August 2016 um 17:14

???????

Antworten

Willige Sklavin 27. Dezember 2016 um 18:50

Kann ich das bitte auch in meine Fotze gespritzt bekommen…
Ich bin noch am lernen und könnte das gut gebrauchen! Ich bin auch hörig und sonst gut erzogen…

Antworten

HrGranat 29. Juli 2017 um 17:05

Dieses Hormon dient der Steigerung der Milchproduktion und lässt in diesem Rahmen die Titten auch anschwellen, aber in einer Fotze bekommst du lediglich einen Abszess und im besten Fall passiert gar nix.

Antworten

Willige Nutte 24. August 2016 um 18:57

Ich will auch mal so geil durchgefickt werden ?

Antworten

Sk 24. August 2016 um 18:59

Ich will auch sowas erleben Und richtig hart in meine Löcher gefickt werden

Antworten

diekais 1. November 2016 um 14:21

„Willige Nutte“ und „Sk“ eure Wünsche können doch erfüllt werden. Meldet euch bei mir. Eure votzen werden noch Stunden später vor Geilheit zucken und bestialisch jucken. Sie schreien nach MEHR!

Antworten

Steffi 27. Dezember 2016 um 18:35

Hallo ich wünsche eine solche Behandlung und ein solches Mittel! WO GENAU KANN ICH DAS BEKOMMEN?
Bitte melden Sie Sich bei mir. Ich bin tierisch GEEEEIIIIIIL darauf und brauche es sooo dringend!!!

LG Geile Stute

Antworten

TeddyDD 29. Dezember 2016 um 4:41

Willige Nutte und SK eure Löcher würde ich auch bearbeiten, aber das richtig steh auf sollche geilen Stuten.

Antworten

Nutten Sklavin 16. Februar 2017 um 19:17

Hallo ich wünsche mir sehr eine solche Behandlung. Kannst Du mir bitte diese spritze geben?
Ich habe es nötig so ran genommen zu werden! Ich brauche es!
Bitte melde Dich zurück!

Nutten Sklavin

Antworten

Junge fotzr 6. Januar 2017 um 12:13

Ich bin so richtig geil und will das auch! Ich bin noch ziemlich jung und meine fotze würde noch nicht so oft gefickt! Ich habe große titten und wohne in Frankfurt.
Ich mache alles, hätte auch Interesse an einem Dreier mit noch einer Frau
Wer will soll mal kommentieren

Antworten

kalf 19. Juli 2017 um 19:49

Hi, melde dich doch mal bei mir

Antworten

HrGranat 29. Juli 2017 um 17:06

Was willst Du auch? Eine Hormonbehandlung Deiner Titten? Erzogen werden?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!