reales Erlebnis vor vielen Jahren

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Diese Geschichte ist realistisch, es wurde nichts dazugemacht, nichts beschönigt und ich kann nur davor warnen, sich auf ein solches Abenteuer, gerade wie am Anfang beschrieben, einzulassen!

Ich hatte ihn vor Wochen kennengelernt, übers Internet, wie meist all jene, die sich für BDSM interessieren. Ich hatte zwar schon Erfahrungen gesammelt, aber diese spielten sich mehr im dominant-devoten Bereich ab, als kleines Devchen, welches mit der Devotion mehr oder weniger kokettierte und sich demütigen, erniedrigen ließ.

Peter hatte mich beeindruckt damals, nach den ersten chats. Und er wohnte, welch Ausnahme, relativ nah zu meinem Wohnort.
Nächtelanges Chatten folgte, dann die ersten Telefonate… und dann kams dazu, dass wir gemeinsamen Neigungen ausleben wollten.

Daraufhin schrieb mir Peter eine Mail:
Sophia, du wirst mit dem Auto zu mir kommen. Es ist ein einzelnes Haus, das Grundstück ist eingezäunt. Du wirst vor dem Tor anhalten, auf einem Stein liegt der Schlüssel für das Tor, du sperrst auf, fährst rein und schließt dann wieder hinter dir. Dann gehst du zur Haustür, diese ist nur angelehnt, und gehst ins Haus.
Direkt geradeaus kommst du ins Badezimmer, du wirst dich nackt ausziehen, ich gehe davon aus, dass du geduscht hast und frisch klistiert bist. Im Badezimmer findest du ein Halsband, das wirst du dir umlegen.
Du wirst dich völlig nackt dann in der Diele auf den Stuhl setzen, die binde nehmen, die dort liegt und sie dir fest um die Augen binden. Du wirst ab jetzt keinen Laut mehr von dir geben, egal was passiert. Hast du das verstanden?

BÜRO WIXXANLEITUNG | Ich bin geil auf Überstunden mit dir

  • Dauer: 9:43
  • Views: 10
  • Datum: 17.11.2017
  • Rating:

Pervers! Anal im geheimen Zimmer meiner Eltern!

  • Dauer: 7:29
  • Views: 625
  • Datum: 15.10.2013
  • Rating:

Krasse Mutprobe! Perverse Umfrage endet mit Arschfick!

  • Dauer: 8:30
  • Views: 30
  • Datum: 09.09.2017
  • Rating:

23 cm PRÜGEL! Einfach nur geil GEFICKT!!!!

  • Dauer: 6:20
  • Views: 62
  • Datum: 18.06.2017
  • Rating:

Ich antwortete sofort: ja, ich hab das verstanden.
Der Termin stand fest, ich machte mich zu Hause zurecht und fuhr zu ihm. Ich fand alles so vor, wie er es geschrieben hatte. Ich war nicht einmal misstrauisch, nicht skeptisch (die Warnung am Anfang galt der Sache, dass man sich IMMER zuerst auf neutralem Boden trifft!), obwohl ich ihn noch nie gesehen hatte!

Als ich auf dem Stuhl saß, ganz nackt, rasiert am ganzen Körper, so wie er es mir angeordnet hatte, fing ich nach wenigen Minuten an zu zittern. Ich lauschte in meiner Blindheit auf jedes Geräusch, konnte nichts zuordnen.
Stand er bereits im Raum? War er neben mir, beobachtete er mich? Oh gott, ich bekam Angst ohne Ende jetzt. Plötzlich an den Füssen etwas, haarig! Ich schrie laut auf, kam in Panik, wollte aufstehen, doch im nächsten Moment Hände auf meinen Schultern, die mich niederdrückten und eine Stimme im Ohr: „Keine Sorge, Sophia, das war nur Minka, meine Katze. Die begrüßt Besucher immer so!“

Ich war noch immer voller Panik, die Tränen liefen mir herunter unter der Augenbinde…. doch Peter drückte mich wieder mit den Händen, und sprach beruhigend: „Alles ist gut“…..

Und dann fing er an, mich auf den Stuhl zu fesseln, behutsam, doch sehr streng fixiert. Ich konnte mich nicht mehr bewegen!
Als er fertig war, hörte ich nichts mehr. Wo ist er? Was tut er?
Und dann spürte ich etwas dünnes kaltes auf meiner Brust! Langsam glitt dieses dünne über die Haut, zu den Nippeln, die sich sofort aufrichteten, runter über den Bauch, zu den Oberschenkeln, links entlang, wieder zurück, dann rechts hinunter und wieder hoch zwischen meine Beine.

„Was hast du nur für geile Titten, du Dreckstück. Und deine fotze ist auch nicht zu verachten. Und ich vermute, dass deine Arschfotze genauso einladend ist.“
Ich konnte vor Angst nichts sagen…..Dann kam mit süffisantem, plötzlich ganz anderem Ton: „na, du kleine Drecksau, willst du mir nicht antworten?“
Ich fing an zu stottern: „Doch, Herr, ich weiß nicht, ob ich schöne Fotzen haben… ich weiß…ähm….“
Da schrie ich plötzlich auf, er hatte mir mit der langen Reitgerte einen heftigen Schlag auf die beiden Nippel gegeben.

„Na du Fotze, willst du nicht in ganzen Sätzen antworten?“ Ich antwortete voller Panik: „doch, Herr, bitte, ich kann das…..

und der nächste Schlag folgte und er war dermaßen schmerzhaft, dass ich losheulte.
Und dann kam der nächste, einer nach dem anderen, alle fein säuberlich nebeneinander platziert. Es war fürchterlich, ich schrie wie am Spieß und verteufelte mich selbst für dieses wahnsinnige Abenteuer.

Dann kam wieder von ihm: „Na, bereust du es schon, dass du zu mir gekommen bist?“
Ich stotterte wieder: „Nein…. nein… nein, Herr, ich bereue nichts!“
„Na siehst du, ist alles gut“ entgegnete er in sarkastischem Ton.

Mir liefen die Tränen herunter, die Hiebe taten unendlich weh, doch ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass dies alles harmlos war gegenüber dem, was noch folgte.

Ich spürte, wie er sich an den Fesseln zu schaffen machte, mich losband. Doch die Augenbinde blieb dran. Zugleich befestigte er ein Seil am Halsband. Ich war nach wie vor einem Unbekannten ausgeliefert!

Als ich aufstand, nahm er mich an beiden Händen und brachte mich zu der Treppe, die ich vorhin beim Eintreten gesehen hatte.
„Du wirst jetzt auf allen vieren diese Treppe hinaufkriechen, keine Sorge, ich bin hinter dir, falls du stolpern solltest. Ich will mir ja den Genuss deiner beiden Fotzen nicht entgehen lassen!“

Auf allen vieren, was sehr schwierig ist, kroch ich nach oben. Dort angelangt, wartete ich, bis er das Seil spannte, merkte so auf diese Weise, in welche Richtung er mich zog.
Es mussten mehrere Zimmer sein, die wir durchquerten, landeten jedoch schließlich dann im Schlafzimmer, wie ich bald feststellte. Er sagte nur: „Du kannst aufstehen, leg dich in das Bett vor dir, auf den Rücken!“

Ich stand auf, kroch ins Bett, welches relativ hoch war und legte mich in die Mitte dieses sehr breiten Bettes.
Er zog mich noch so in Position, wie er mich anscheinend brauchte.
Es war warm im Schlafzimmer, der Schüttelfrost hatte aufgehört, ich fühlte mich, trotz der Schmerzen durch die Gertenschläge, sogar wohl.

„Dann wollen wir der kleinen Nutte mal zeigen, ob sie wirklich wusste, was es heißt, sich mit einem Sadisten einzulassen“ hörte ich auf einmal von ihm. Ich erschrak, dieser ironische Satz riss mich spontan aus diesem „Wohlfühlgefühl“

Dann spürte ich Ledermanschetten um meine Knöchel, zuerst links, dann rechts. Ich liebe es seit jeher, Lederfesseln zu tragen. Dann trat er an das Kopfende des Bettes, zog meine Arme über den Kopf und legte mir auch Armfesseln aus Leder an.
Im nächsten Moment spürte ich, wie er Ketten an den Oesen befestigte und meine Arme waagrecht vom Körper wegzog. Sie waren jetzt bewegungsunfähig gespannt.

Wieder Schritte von ihm….. dann das Klirren von weiteren Ketten, an den Knöcheln und schließlich sagte er: „Spreiz deine Beine, Drecksau, und streck sie nach oben“ Sofort kam ich diesem Befehl nach und im nächsten Moment konnte ich feststellen, dass er die beine, weit gespreizt, oben befestigte (viel später, bei weiteren Begegnungen, sah ich, dass es ein riesiges Bett mit vier Pfosten und entsprechenden Querholmen oben war).
Meine Beine waren nun gespannt, meine Fotze war offen vor ihm, ebenso meine Titten, die ich durch die Körperspannung extrem präsentierte.

„So, ich werde dir jetzt die Klammern anlegen“ hörte ich ihn und schon im nächsten Moment fühlte ich, wie er mit seinen Händen zwischen meinen Beinen an meiner Fotze herummachte. Er zog die linke Schamlippe, die äussere, lang und plötzlich ein furchtbarer, stechender Schmerz: Er hatte mir Krokodilsklammern daran befestigt. Ich schrie auf vor Schmerz, heulte nur noch… oh Gott, was macht er da nur!!! Und im nächsten Moment das gleiche an der anderen Schamlippe…. ich schrie wie ein Schoßhund auf, der getreten wurde.

„Bitte, bitte, Herr, nimm sie wieder ab, ich halte das nicht aus!“ Doch ich hörte nur sein Lachen. Trotz des Schmerzes fühlte ich seine Hände wieder an meiner Fotze und es tat nur noch weh, jede Bewegung zwischen meinen Beinen brachte meine Schamlippen zu noch grösseren Schmerzen!

Mein Gott, was machte er jetzt? schoss es mir durch den Kopf, als ich spürte, wie er Seile befestigte, an den Klammern, die sich in die Haut gestochen hatten. Und dnn begann er, die Seile hochzuspannen, zu diesem besagtem Querholm, an dem auch schon die Beine befestigt waren.

Ich brüllte nur noch vor Schmerz…. NEIN,,, bitte nicht!!!!!!
Doch unerbittlich spannte er die Seile, meine Schamlippen waren extrem gespannt und die Klammern frassen sich in das Fleisch.

„Ich wusste es doch schon beim ersten Blick, du hast eine interessante Fotze. Aber dass sie so weit offen steht, das wusste ich nicht“ hörte ich ihn süffisant sagen… „So einladend, wie ein Scheunentor“ und schon fühlte ich, wie er mit der Spitze der Gerte in mein Fotzenloch eindrang, mit der Spitze daran spielte..
Mein ganzer Körper war auf Spannung, vor Angst, Angst auch vor Schlägen, die eventuell kommen würden.

Da war sie wieder, seine beruhigende Stimme, die ich von den Telefonaten kannte: „Du weißt doch, dass ich dir nichts tue, du kannst dich ganz entspannen, Kleines“ Und noch zögernd ließ ich die Spannung aus meinem Körper, spürte nur diesen grauenhaften Schmerz in meinen Schamlippen.

Und dann kam der erste Schlag von ihm, wieder mit der Reitgerte! Oh gotte, ich schrie auf, er hatte mich auf die Fotze geschlagen! Und schon der nächste Schlag, einer nach dem anderen, mal langsam, mal schnell hintereinander, nie berechenbar…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (6 Votes, Durchschnitt: 6,17 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!