Mein Herr Doktor

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Passiert ist das Ganze als ich Abiturientin war, also schon ein paar Jahre her. Ich hatte mir beim Joggen einen Bänderriss zugezogen. Alles war gut verheilt und dann musste ich zur abschließenden Untersuchung zum Arzt. Der Doktor war ein schnuckeliger Mittvierziger – und ein Freund meiner Eltern. Deshalb kannte ich ihn schon etliche Jahre und natürlich ging ich auch noch, mit 19 zu ihm.
Schon immer hatte ich versucht, mit ihm zu flirten, manchmal im pubertierenden Leichtsinn, habe ich ihn schwer angebaggert. Aber immer blieb er standhaft, überspielte das Offensichtliche, als ob er es nicht merken würde.
Kurz zu mir damals: 158 klein, schlank, 75b (eigentlich a, aber manchmal passte mir ein schönes b), lange, braune haare, braune Augen.
Seitdem ich nun wegen dem Bänderriss mehrere Wochen hintereinander immer wieder zum Arzt musste, reifte in mir der Vorsatz, es nochmal bei ihm zu probieren. Was im Winter sicher nicht so einfach ist, wie im Sommer. Was anziehen, damit er´s merkt, es aber nicht nuttig aussieht? Nach mehreren erfolglosen Versuchen hatte ich einen Minirock angezogen, darunter wegen der Kälte eine schöne Wollstrumpfhose – aber so eine geringelte, die dabei noch sexy aussieht, obenrum ein weißer Rollkragenpullover. Woran ich dummerweise nicht dachte: er muss sich doch meinen Fuß anschauen, da ist eine dicke Strumpfhose suboptimal. Vielleicht hat mich dabei aber auch mein Unterbewusstsein zur richtigen Kleidung gesteuert, bei der man sich ein bisschen ausziehen muss.
Nun saß ich also im Behandlungsraum auf der Liege, ließ die Beine schulmädchenhaft baumeln und erwartete ihn zur Kontrolluntersuchung. In dem Moment, in dem er eintrat, fiel mir auf, dass ich die Strumpfhose ja ausziehen muss. Ich wurde erstmal knallrot.
Er steht vor mir, groß, graue Schläfen, gut gebaut, sehr souverän, sieht natürlich, dass ich rot werde…tut aber so, als ob er nichts sieht.
Ich versuche nun also, mich möglichst lasziv aus der Strumpfhose zu schälen, was mir nach meiner Meinung auch gut gelingt. Jedenfalls sehe ich Schweißperlen auf seiner Stirn, als ich endlich fertig bin und mich wieder auf die Liege schwinge. Er setzt sich auf einen Stuhl ans Fußende und betrachtet meinen Knöchel.
Nun ziehe ich aber alle Register: ich weiß, dass mein String-Tanga aus seinem Blickwinkel gut zu sehen ist, auch wenn ich ganz ungeschickt zu tue, als ob ich meinen Rolli drüberziehen will. Ich bewege also meine Beine immer wieder leicht so, dass er freien Blick zwischen meine Beine bekommt. Die Schweißperlen zeigen mir, dass er es wahrnimmt. Er betastet den Knöchel so vorsichtig und zärtlich, dass ich eine Gänsehaut bekomme und spüre, wie ich langsam feucht werde.
Als er sich aufrichtet und „Alles in Ordnung“ sagt, richte ich mich auch auf und berühre mit meinem Fuß fast aus Versehen seinen Schritt und spüre eine knüppelharte Beule. Ich nehme allen Mut zusammen und antworte ihm: „Oh ja, alles in Ordnung, ich fühle es.“
Er ist sichtlich verunsichert, aber eindeutig und offensichtlich erregt. Ich steuere meinen Fuß wieder in seinen Schritt und massiere damit die Beule in der Hose. Man sieht ihm an, dass er „Aufhören“ schreien will, aber seine wachsende Geilheit davon abhält. Das geht mehrere Minuten lang so. Mein Fuß knetet seinen Ständer durch seine Hose und er weiß nicht, wie er reagieren soll.
Dann aber steht er auf und ich sehe ihm an, dass er das Ganze beenden will. Bevor er etwas sagen kann, habe ich ihm seinen Reißverschluß geöffnet und meine Hand ist in seinen Hosenstall geschlüpft. Aus seiner zurechtgelegten und geplanten Gegenwehr wird nur noch: „Aber ich kenn dich doch schon so lange“ und kurz danach „Ich könnte dein Vater sein.“ Dann gehen seine Sätze in Stöhnen über, weil ich seinen Schwanz in seiner Boxershorts knete. Ich lege einen Finger auf seine Lippen und mache „Psssst“. Ich spüre, wie schön groß und dick er ist und fange an, ihn durch seinen Hosenstall zu zwängen.
Er war irre erregt, zitterte vor Geilheit und ich führte ihn an seinem Schwanz wie an einer Leine. Ich wichste ihn weiter, rieb seine Eichel mit meinem Daumen, verrieb die rausquellenden Lusttröpfchen genüsslich. Nun wollte ich ihn in den Mund nehmen. Er stöhnte laut auf, wollte mich stoppen, ich rieb seine Eichel aber umso fester und da war es passiert: er spritzte ganz gewaltig ab, das meiste auf meine nackten Beine und Füße. Er keuchte, es kam noch ein dicker Schwall, der auf die Behandlungsliege spritzte. Dann fiel er auf den Stuhl zurück und entschuldigte sich. Ich versuchte, nicht allzu enttäuscht auszusehen, während er mit Kleenex meine Beine, seinen Schwanz und die Liege sauber machte.
Es war ihm richtig peinlich, aber die Stimmung war nun auch verflogen und er musste wohl zum nächsten Patienten. Als ich mir aber die Strumpfhose anzog, sagte er noch: „Das mach ich wieder gut. Du musst ja einen schrecklichen Eindruck von mir haben.“


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (11 Votes, Durchschnitt: 6,09 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!