Katrins Abenteuer [9]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Hallo, ich bin die pissgeile Katrin. Diese Geschichte hat sich nicht exakt so zugetragen, ich habe viele kleinere Erlebnisse zu einer größeren Story verknüpft. Die einzelnen Szenen haben sich aber so oder so ähnlich abgespielt. Auch die handelnden Personen haben Vorbilder im realen Leben.
Also: Flashback, Anfang der 90er, kein Internet, keine Handys, … und viel mehr Langeweile als heute. Aber nicht für uns! Los geht’s!

9. Die Geburtstagsfeier – Teil 2 : Olga

Wir sahen uns alle etwas fragend an. Während des Pissspiels hatte Vera ein paar Erdbeeren in ihre Fotze gesteckt. Sie zeigte nach unten und grinste: „Bitte bedient euch!“

Daniel schien der Anblick der gefüllten Fotze besonders zu gefallen, er war die ganze Zeit am Wichsen. Aber zuerst durfte Felix, unser Geburtstagskind, ran. Er nahm sich Zeit. Mit beiden Händen hielt er Veras Fotzenlappen auseinander und versuchte nur mit der Zunge eine Erdbeere zu erwischen. Gar nicht so einfach. Erst im fünften Versuch schaffte er es.

UPS! Das war knapp…

  • Dauer: 2:44
  • Views: 27
  • Datum: 25.08.2017
  • Rating:

Ich schrei‘ so laut – Megaorgasmus

  • Dauer: 6:15
  • Views: 31
  • Datum: 23.07.2017
  • Rating:

Wichs IHN Dir im Büro!

  • Dauer: 5:23
  • Views: 79
  • Datum: 05.04.2017
  • Rating:

BusinessCreampie! Kunde spritzt in mir ab!

  • Dauer: 7:12
  • Views: 592
  • Datum: 31.12.2014
  • Rating:

Jetzt war Daniel dran. Er wollte nicht aufhören zu wichsen und hatte deswegen nur eine Hand frei. Vera half, indem sie ihre Fotze mit beiden Händen auseinander zog. Trotzdem hatte Daniel alle Mühe, weil ihn sein Wichsen behinderte. Vera versuchte, eine Erdbeere herauszupressen, was ihr schließlich auch gelang.

Sobald Daniel sie im Mund hatte, begann er abzuspritzen, und zwar direkt in Veras Fotze. Es kamen Unmengen an dickem, weißem Sperma heraus, das sich auf die Erdbeeren verteilte. Erschöpft grinste er: „Für die Damen natürlich mit Sahne!“.

Ich war als nächste dran. Während ich mit der Zunge nach einer der verbleibenden Erdbeeren suchte, schmeckte ich mehr von Daniels Wichse als von Veras Fotzensaft. Gleichzeitig zog mir Melanie mein pissnasses Höschen aus. Dann hielt sie meine Arschbacken auseinander und lies Felix meine Fotze lecken.

Trotz der Ablenkung fiel es mir relativ leicht, eine Erdbeere zu erwischen. Mein Gesicht war natürlich mit Daniels Wichse zugesaut. Ich schluckte die Erdbeere nicht, sondern reichte sie Vera, ohne sie aus dem Mund zu nehmen. Unsere Zungen spielten eine Weile damit, bis Vera sie mir aus dem Mund nahm.

Die letzte Erdbeere war für Melanie. Ich entfernte Melanies Höschen, genau wie sie es bei mir gemacht hatte. Daniel durfte Melanies Fotze sauber lecken. Vera hatte es geschafft, die letzte Erdbeere ganz weit rauszudrücken, so das Melanie sie leicht aufnehmen konnte. Aber auch ihr Gesicht war danach mit Fotzenschleim und WIchse bedeckt. Gerade als sie fertig war, öffnete sich die Tür.

Da stand eine recht mollige Frau mit großen Titten, die aus ihrem Oberteil heraushingen. In den Händen hatte sie die Schwänze von Henry und Rico, ganz ähnlich wie Melanie vorhin. Auch ihre Pose war sehr ähnlich.

„Hallo, ich bin Olga.“ grinste sie.

Es stellte sich heraus, dass Olga eine Nutte aus einem Puff in der Nähe war. Sie hatte jeden Samstag um 12 einen Termin mit Henry und Rico. Dann wurde in einem Kellerraum auf der Baustelle gefickt und gepisst. Praktisch, weil man nachher alles einfach mit einem Wasserschlauch sauber machen konnte. Heute hätten sie den Termin fast vergessen.

Olga behauptete, sie sei aus Russland, sprach aber akzentfrei Deutsch. Ihre Titten waren sicher nicht echt. Als sie es sich auf den Sofa bequem machte, spreizte sie ihre Beine. Wir sagen, dass sie nicht rasiert war. Ungewöhnlich für eine Nutte.

„Und was nun?“ fragte sie.

„Setz Dich erstmal und sieh zu. Kannst auch gerne schon etwas wichsen. Wir wollen sehen wie Du nass wirst.“ Sie fasste in ihre behaarte Fotze. Ihre Schamlippen schienen riesig zu sein. Sie waren jetzt schon sehr geschwollen. Das war natürlich eine geile Wichsvorlage für die Jungs. Aber Vera hatte etwas anderes mit ihnen vor.

„Ich möchte jetzt von allen meine einmal herumgereicht werden!“ sagte sie.

Was sie damit meinte, erklärte sie, indem sie einfach anfing. Sie setzte sich auf den Schwanz von Daniel, er steckte tief in ihrem Arsch. „Jetzt steh’ auf!“ Er stand mit ihr zusammen auf. „Zeig mich herum!“ Vera hielt mit einer Hand ihre Fotze auf und zeigte sich allen ganz nah. Als sie bei Olga war, pisste sie etwas in ihr Gesicht. Dann rief sie Rico zu sich, ihre Fotze hielt sie immer noch auf. Rico wusste sofort was sie wollte. Er steckte seinen Schwanz in ihre nasse Fotze.

„Kannst mich jetzt loslassen.“ wandte sie sich an Daniel. Der zog seinen Schwanz aus ihrem Arsch. Aber nur, um für Felix Platz zu machen. Felix fiel es ganz leicht, in ihren Arsch einzudringen. Rico nahm seinen Schwanz jetzt aus der Fotze, damit Felix Vera noch einmal herumzeigen konnte. Wieder spreizte sie ihre Fotze. Diesmal bekam Melanie eine kleine Ladung Pisse ins Gesicht. Olga durfte ihre Fotze lecken, die schon ziemlich vollgeschleimt war.

Als letzter war Henry dran. Sein fetter Schwanz drang jetzt mit Leichtigkeit in Veras Fotze ein. Als er drin war, flüsterte Rico ihr ins Ohr „Pissen!“. Spontan hatte Vera eine Idee. Sie bat Olga, sich auf den Boden zwischen ihre Beine zu legen. Mit dem Kopf direkt unter Veras gestopften Löchern. Rico begann, in Veras Arsch zu pissen. Nach einer Weile tropfte es herunter, direkt in Olgas Gesicht.

Dann zog Rico seinen Schwanz raus.

Ein gewaltiger Schwall schoss aus Veras Arsch heraus, direkt in Olgas Gesicht. Sie musste aufpassen, dass sie sich nicht verschluckte. Sie versuchte trotzdem, so viel wie möglich zu schlucken. Bei dem Anblick bemerkte ich, dass ich auch wieder pissen musste. Ich stellte mich einfach breitbeinig über Olgas Gesicht, hielt mein Fotze auf und lies es laufen. Wobei „laufen lassen“ etwas untertrieben ist. Es war schon ein ziemlich heftiger Strahl. Auch diesmal versuchte Olga, so viel wie möglich zu schlucken.

Als Vera von Henry und Rico wieder losgelassen wurde, lies sie sich auf das Sofa fallen und meinte. „Wir haben unseren Gast ja noch gar nicht richtig begrüsst. Wie wäre es, wenn alle Jungs einmal Olga ficken würden? Möglichst gleichzeitig, das geht schneller. Wir haben nämlich noch einiges vor heute.“

Henry legte sich neben Olga. Die stand kurz auf, aber nur, um seine Schwanz in ihrer Fotze zu versenken. Von hinten näherte sich Rico. Er steckte seinen Schwanz in Olgas Arschloch. Sie fanden schnell einen Rhythmus. Das machten sie sicher nicht zum ersten Mal. Daniel kniete sich vor Olga und hielt ihr den Schwanz hin, den Olga dankend annahm. Felix stand daneben und wichste.

Nach einer Weile nahm Felix den Platz von Henry ein. Der ersetze Rico an Olgas Arsch und Rico fickte ihr Maul. So ging es eine ganze Weile weiter. Am Ende spritze Felix in ihren Arsch, Henry in die Fotze und Daniel in ihr Maul. Daniel, der in dem Moment gerade wichste, spritzte auf ihre Titten.

Erschöpft heißen sich die Männer auf das Sofa fallen. Auch Olga war ziemlich fertig. Aber Vera wollte noch mehr von ihr. Sie legte sich in 69er-Stellung über sie und rieb sich an ihrem Körper, damit sich der Schleim schön verteilte. Olga steckte gerade ihre Zunge in Veras Fotze, da begann sie zu pissen. Olga nahm wie gewohnt alles auf. Als Vera sah, dass Melanie hinter ihnen stand, zog sie ihre Arschbacken auseinander. Melanie hielt ihre Fotze auf und pisste stehend in Veras Arschritze. Die Pisse suchte sich ihren Weg direkt in Olgas Fotze.

Jetzt brauchten alle erstmal eine Pause. Und vor allem Olga eine Dusche. Hier war ein großer Gemeinschafts-Duschraum, der wohl einmal von den Arbeitern genutzt wurde. Während des Duschens achteten alle darauf, dass genügend getrunken wurde, mal wollte ja noch ordentlich pissen.

Vera war als erste fertig. Gerade als sie zurück von der Dusche zum Fickzimmer ging, klingelte es an der Tür. Ohne auch nur eine Sekunde dafür zu verschenken sich anzuziehen, öffnete sie. Vor ihr stand ein ihr unbekanntes, etwas älteres Paar. „Hallo“ sagten freundlich. „Wir sind Klaus und Silke“.

Fortsetzung folgt …
Eure pissgeile Katrin


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (20 Votes, Durchschnitt: 7,95 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

FickgeileLea 21. November 2016 um 17:34

Meine Möse ist ganz schön feucht geworden

Antworten

Tom 24. November 2016 um 15:59

Hast du insta oder snap?

Antworten

Petsy 21. November 2016 um 19:43

Sehr geile Geschichte. Lass sie bitte nie enden

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!