Heiße Fahrt in den Kurzurlaub [1]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Es war ein heisser Sommer. Wir hatten einen Kurzurlaub an der Adria geplant. Wir das sind mein Mann Uwe, mein Sohn Peter und ich Julia. Aber am vorletzten Tag unserer Abreise überraschte mich mein Mann mit der Neuigkeit er könne nicht sofort mitfahren, eine dringende Geschäftsreise. Im ersten Moment war mir die Lust am Urlaub gründlich vergangen. Aber mein Sohn überzeugte mich doch noch zu fahren.

Am nächsten Morgen sollte die Reise dann beginnen, nachdem wir das Gepäck verstaut hatten brachen wir auf. Es war einer jener schwülwarmen Tagen die ich gar nicht mochte, wir waren daher für die Fahrt, nur sehr leicht bekleidet. Nach ungefähr einer halbstündigen Fahrt, fing das Auto an zu schlingern, … Oh, .. nein, sagte ich zu meinem Sohn, … das fängt ja gut an, wir haben eine Reifenpanne. Ich fuhr rechts an den Strassenrand und wir begannen damit den Reifen zu wechseln. Als ob es damit nicht schon genug wäre, fing es auch noch an zu regnen. Im Nu waren wir beide klitschnass. Mein kurzer Rock klebte wie eine zweite Haut an meinem Körper und man konnte deutlich die schönen runden Formen meiner Brüste erkennen. Das war meinem Sohn natürlich nicht verborgen geblieben, ich bemerkte seine Erregung, in den viel zu engen, nassen Shorts, hatte sich eine mächtige Beule gebildet, die Eichel seines grossen, harten Schwanzes zeichnete sich gut sichtbar unter dem dünnen, feuchten Stoff ab. Ich ignorierte es, aber es erregte mich und ich spürte ein warmes angenehmes Kribbeln in meinem Schoss.

Wir beeilten uns, um mit dem Reifenwechseln fertig zu werden. Dann ging die Fahrt weiter. Unterwegs sah ichein paar Mal zu Peter herüber, man konnte noch immer seinen grossen Penis durch die nassen Shorts erkennen. Er versuchte seinen erregten Zustand vor mir, mit seinen Händen zu verbergen was ihm aber nicht so recht gelang. Der junge, harte Schwanz an meiner Seite, liess auch mich heisser werden und meine Erregung wuchs. Im Schritt meines dünnen Höschen spürte ich, wie feucht ich wurde. Die Erregung, liess auch meine Brüste anschwellen, der dünne Stoff des Rockes, konnte meine jetzt auch hart gewordenen und hervorstehenden Brustwarzen gut erkennen.

Meine Nippel rieben sich an dem ein wenig rauhen Stoff und erzeugten bei mir ein angenehmes Kribbeln und deutlich sichtbar bildete sich eine spitze Ausbuchtung in dem feuchten Rock. Ich wurde immer heisser ich merkte, dass mein Muschisaft immer reichlicher aus mir tropfte und schon durch das dünne Höschen drang und den Sitz unter mir feucht werden liess.

aufgestrapster BUBBLE BUTT | handwerker ZERFICKT mich gnadenlos

  • Dauer: 7:13
  • Views: 39
  • Datum: 02.07.2017
  • Rating:

Zum Frühstück : USER Ficksahne !

  • Dauer: 8:14
  • Views: 31
  • Datum: 18.06.2017
  • Rating:

Dreiste Bitch! Perverse Erpressung oder mieses Spiel?

  • Dauer: 7:11
  • Views: 205
  • Datum: 15.01.2017
  • Rating:

Extrem Public!!! Creampie mit Zuschauern!

  • Dauer: 5:15
  • Views: 546
  • Datum: 14.09.2012
  • Rating:

Wir waren schon einen ganze Weile unterwegs und eigentlich müsste ich dringend mal eine Toilette aufsuchen. So steuerte ich auf den nächsten Rastplatz an. Leider musste ich schnell feststellen dass es hier keine Toiletten gab und so verschwand ich kurzerhand hinter der nächsten Hecke. Ein leises Rascheln liess mich aufblicken und ich bemerkte meinen Sohn der hinter einem Baum hervorlugte und mich beobachtete. “Dieser kleine Spanner“ dachte ich bei mir, Gut wenn ihm so viel Daran liegt dann soll er seine Show bekommen, es machte mich richtig an ihm meine rasierte Muschi zu zeigen. Ich drehte mich ein wenig zur Seite um ihm so einen besseren Einblick auf meine tröpfelnde Pussy zu gewähren, leicht spreizte ich mit zwei Finger meineangeschwollenen Lippen, von seinem Standpunkt aus, konnte er jetzt gut meinen dunkelroten, hervorstehenden Kitzler sehen, ich rieb ein paarmal mit meinem Finger darüber, musste mich dann aber bezähmen um nicht weiter zu machen, als ich aufschaute kreuzten unsere Blicke sich. Erschrocken wendete er sich ab und verschwand in den Büschen.

Ich beeilte mich jetzt, streifte mein Höschen hoch und begab mich auf den Weg zurück zum Auto. Hinter einem Gestrüpp sah ich Peter stehen. Neugierig geworden schlich ich mich näher an ihn heran. Da stand doch tatsächlich, mein Sohn hatte sie Shorts in den Kniekehlen hängen, sein Schwanz stand dick und prall von ihm ab und wichste sich sehr schnell seinen grossen, harten Prügel. Dieser geile Anblick erregte mich total, langsam verschwand meine Hand wieder in meinem Höschen und ich streichelte meinen klatschnassen Schlitz. Ich konnte ihn stöhnen hören und immer wieder flüsterte er, … oh ja Mutti, ohhh jaaa, zeig mir deine Muschi, ooh ich spritze gleich, ja zeig mir deine nasse, nackte Pus-sy, er machte richtige Fickbewegungen und war kurz vor einem Abgang. Ich wollte mich nicht von ihm mit der Hand in meinem Höschen erwischen und schlich dann schnell zum Auto zurück. Kurz darauf kam Peter dann auch und wir konnten unsere Fahrt fortsetzen.

Es war inzwischen noch heisser geworden, so dass mir der Rock am Körper klebte, oder war es meine eigene Erregung. Das Kleid war ganz nach oben gerutscht und mein Schoss lag mehr oder weniger ganz frei, mein Höschen war gut sichtbar. Das hatte auch Peter längst bemerkt und blickte immer wieder verstohlen auf meinewohlgeformten Beine. In seinen Shorts zeichnete sich schon wieder diese mächtige Beule ab die mich noch geiler machte als ich ohnehin schon war. … Na Peter, sagte ich, hat dir vorhin gefallen was du gesehen hast?. Mein Sohn sah mich verdutzt an, antwortete aber nicht. Er hatte Mühe die Beule in seiner Hose so gut er konnte zu verbergen. Die Hitze wurde schon fast unerträglich und ich öffnete ein paar Knöpfe an meinem Kleid. Da ich keinen BH trug konnte man den Ansatz meiner Brüste gut erkennen. Ich merkte dass die Erregung bei Peter immer mehr zunahm. …

An was hast du vorhin gedacht als du dir einen runtergeholt hast? .fragte ich ganz beiläufig. Er kam ins Stottern und wusste nicht so recht was er sagen sollte. … Hast du an meine rasierte Muschi gedacht?, bohrte ich weiter. Ich sah wie er rot wurde im Gesicht. Ich entschloss mich auf ein gefährliches Spiel einzulassen, oder war es das Verlangen nach diesem jungen, grossen Schwanz meines Sohnes was mich dazu trieb. … Na Junge willst du auch Mamas Brüste mal sehen?, ohne seine Antwort abzuwarten, öffnete ich den Oberteil des Kleides noch mehr und streifte ihn zur Seite. Schwer kamen meine Brüste zum Vorschein, steif und dick angeschwollen standen die Nippel von der zarten Fülle ab. Peters Augen wurden ganz gross, leicht öffnete sich sein Mund und er fuhr sich lüstern mit der Zunge über seine Lippen. Ich schaute kurz zu ihm hin, er hatte sich leicht nach vorn gebeugt um meine Brüste zu sehen. … Peter, flüsterte ich ihm zu, … gefallen sie dir. … Oooh, jaaa, Mutti, stöhnte er auf, … sie sind wunderschön. … willst du Mamas Titten streicheln?, fragte ich dann.

Das liess er sich nicht zweimal sagen und seine Hand kam langsam näher und fing an Ganz zärtlich über meine Brustwarzen zu streicheln. Sein Atem ging schneller und man konnte deutlich sehen wie geil ihn das machte. Seine leicht zitternden Finger auf meinen Brüsten, das leichte Streicheln über meine empfindlichen Nippel, brachten mich dann zu dem Entschluss, seine Berührungen voll zu gemessen, ich machte ihm den Vorschlag von der Autobahn abzufahren und uns irgendwo ein stilles Plätzchen zu suchen. Nach einigen Kilometer verliessen wir die Autobahn und bogen in einen kleinen Waldweg ein. Ich brachte das Auto zum Stillstand und liess den Vordersitz ein wenig nach hinten.

Mein Höschen war so nass geworden, dass ich es mir am liebsten heruntergerissen hätte. Peter war immer noch damit beschäftigt meine harten hervorstehenden Nippeln zu streicheln. Ich nahm ganz langsam seine Hand und drückte sie nach unten zwischen meine weit geöffneten Schenkel. Er stöhnte auf als seine Finger mein nasses Höschen berührten. In seiner Shorts war gar kein Platz mehr so dick war inzwischen sein Prügel geworden. Ich öffnete seine Shorts und sein grosser dicker Schwanz sprang mir förmlich entgegen. Am liebsten hätte ich ihm gesagt wie geil ich war, wie gerne ich seinen harten Schwanz in meiner Muschi spüren würde. Aber ich das erste Mal mit meinem Sohn gemessen, keine schnelle Nummer im Auto mit ihm ab-ziehen, also musste ich es langsam angehen lassen. Ich streifte mein nasses Höschen ab und legte ein Bein über das Armaturenbrett, Peter konnte jetzt den Anblick meiner glattrasierten, weit geöffneten Pussy ge-messen. Seine Finger fuhren langsam durch meinen Schlitz und berührten sanft den schon dick geschwollenen Kitzler. Ich bemerkte seine Unerfahrenheit, wie unsicher er war und ich erklärte ihm, wie man eine Frau richtig unten streichelt um sie Glücklich zu machen und zum Höhepunkt zu bringen.

Peter war sehr gelehrig und ich genoss wie er sich mit meiner nassen Pussy beschäftigte. Meine Hand näherten sich dem Ziel meiner Begierde, meine Finger umschlossen das harte, dicke, junge Fleisch und ich fing an seinen steifen Prügel zu leicht zu wichsen, massierte zart an seinen prallgefüllten, harten Eier. Zärtlich glitt mein Finger über die tiefrote Eichel. Sein Atem ging heftiger und ich konnte seine Geilheit schon förmlich riechen. Es würde nicht lange dauern bis er abspritzte, aber genau das wollte ich noch ein wenig hinauszögern, deshalb hörte ich mit wichsen auf und lehnte mich noch mehr im Sitz zurück, presste meine Muschi noch mehr gegen seine Finger. … Ooh, Peter, sagte ich zu ihm, … du bist ein guter Schüler, du tust Mutti so gut, mach weiter mein Liebling, … oooh du streichelst du meine Pussy so schön. Peter, hatte den Eingang meiner Muschi ertastet und drückte mir jetzt zwei Finger in mein klitschnasses Loch, sein Daumen massierte meinen Kitzler. Mein Sohn brachte mich an den Rand eines Höhepunkt, ich öffnete mich noch mehr, stiess seinen fickenden Finger entgegen.

Peter erkannte wie heiss ich war, seine Finger drangen tiefer in mich, dann flehte er mich an seinen Dicken weiter zu wichsen ,was ich mit Leidenschaft auch gerne tat. Unsere Atmung ging heftiger, man konnte unsereGeilheit förmlich riechen. Es würde nicht mehr lange dauern bis Peter abspritzten würde und ich spürte auch wie meine Muskeln sich zusammenzogen, wie mein Schoss sich langsam verkrampfte und meine Muschi an Peters Finger förmlich saugte. Meine Muschi kochte, Peters flinke Finger wichsten meinen Kitzler immer schneller mit einem lauten Aufstöhnen kam es mir und ein ganzer Schwall Liebessaft ergoss sich über seine Hand, war das geil, solch einen Orgasmus hatte ich noch nie erlebt. Ich fasste Peters Dicken mit meiner Hand und wichste ihn jetzt sehr schnell. Er hatte sich ganz zurück gelehnt und genoss es von mir verwöhnt zu werden, sein Höhepunkt kam sehr schnell und eine ganze Ladung schoss aus ihm heraus, spritzte über meine Hand, auf seinen Bauch, auf meinen heissen Körper, einige Spritzer trafen meine weit offene Pussy und ich spürte wie der heisse Samen meines Sohnes an mir heruntertropfte. Erschöpft liessen wir uns zurückfallen. Die Beine liess ich weit gespreizt und hatte mein Füsse hochgelegt, die Sonne brannte durchs Fenster schien in meinen offenen Schoss und trocknete meine nasse Muschi.

Ich musste wohl so eingeschlafen sein, ein leichtes ziehen im Nacken liess mich aufwachen, ich musste im Schlaf ein wenig nach unten gerutscht sein und hatte jetzt einen leicht steifen Halses, ich stieg aus dem Auto, massierte einige male über meinen Nacken, die mörderische Hitze hatte ein wenig nachgelassen und ich machte einige Schritte vom Auto entfernt, sah mich ein wenig in der Gegend um. Weiter hinten, entdeckte ich ein kleines Bächlein das leise vor sich hin plätscherte. Eine kleine Erfrischung täte jetzt gut. So beschlossich mich ein wenig abzukühlen, mich ein wenig zu Erfrischen und andere Sachen anzuziehen. Ich nahm mir ein paar Sachen und ein Handtuch und machte mich auf den Weg zu dem Bächlein. Es war immer noch angenehm warm, am dem kleinen Bach angekommen, sah ich mich um, die Lage war gut geschützt und konnte nicht eingesehen werden, ich zog ich meinen Rock aus, mein Höschen hatte ich ja gar nicht mehr an, nackt stellte ich mich in das flache kühle Wasser und fing an mich zu waschen.

Langsam liess ich das kühle Nass über meinen reifen aber immer festen fraulichen, Körper rieseln, meine Hände streichelten dabei meine Brüste, meine Nippel stellten sich durch die Berührung und das kühle Wasser auf, wurden dicker und dunkler. Leicht glitten meine Finger über meinen Bauch hinab in meinen Schritt. Ich spreizte ein wenig meine festen Schenkel und benetzte mit dem kühlen Nass, meine glattrasierte Pussy. Sanft fing ich an meine Muschi ganz langsam zu streicheln. Ich hatte dabei die ganze Zeit die Augen geschlossen und gab mich ganz dem schönen erregenden Gefühl hin. Ich war so mit mir selbst beschäftigt dass ich gar nicht gemerkt hatte wie Peter nähergekommen war.

Ein leises Rascheln liess mich aufschrecken, ich öffnete meine Augen und sah meinen Sohn der mit gierigen Augen mir dabei zusah. Er hatte Sich bereits ausgezogen und musste so von dem Anblick fasziniert gewesen sein dass ihn das total geil gemacht hatte. Sein Schwanz war wieder zu einer mächtigen Grösse angeschwollen und er war dabei sich langsam zu wichsen. Dieser Anblick machte auch mich wieder heiss, sogar sehr heiss, meine Muschi fühlte sich schon ganz feuchtan. Ich stellte mir vor wie scharf es Wäre, seine Zunge auf meinen harten Nippeln zu spüren und in meiner heissen Pussy. …

Wollen wir es uns hier am Bach gemütlich machen, fragte ich Peter. Peter war voll Begeistert von dem Vorschlag und ich bat ihn deshalb uns doch eine Decke aus dem Auto zu holen was er auch sofort tat. Er breitete die Decke vor mir aus und ich legte mich langsam auf den Rücken nieder, bot ihm meinen nackten, heissen Körper an. … Peter, komm zu mir, sagte ich. Er kniete sich neben mich, bückte sich über mein Gesicht und unsere Lippen berührten sich, heiss und fordernd küsste ich meinen Sohn. Nach einem langen heissen Kuss flüsterte ich ihm ins Ohr, … Willst du Mamas Titten ablecken? … Oh ja , Mama, stöhnte er, … das wäre geil. Er küsste mich noch mal auf die Lippen, leckte hinab über meinen Hals zu meinen Brüsten, seine Zunge fing an, langsam über meine harten Brustwarzen zu lecken, zuerst nur ganz zaghaft, dass ich die Berührung fast gar nicht Spürte.

Sanft glitt seine Hand an mir herunter, streichelte über meinen Bauch bis zu meiner inzwischen schon triefenden Muschi. Ich spreizte meine Beine und mit seinen Fingern fuhr er über meinen aufgerichteten, schon stark angeschwollenen Kitzler. Ich stöhnte laut auf und drückte seinen Kopf fester an mich, er nahm einen harten Nippel in den Mund und saugte daran. Oh war das geil , war das scharf. Er leckte, saugte und knabberte zärtlich an meinen Nippeln, seine Finger fuhren durch meinen klitschnassen Schlitz, dann steckte er zwei Finger in mein nasses Loch und machte langsame Fickbewegungen. Wie von selbst ging sein Kopf plötzlich nach unten, sei-ne Zunge fuhr über meinen Bauch, bis zu dem kleinen Hügelchen. Ich spreizte noch mehr meine Schenkel, mit beiden Händen hielt ich meine heisse Möse auseinander. Ich war heiss, in meinem Schoss brodelte die Lust, meine Muschi brannte vor Gier. Ich konnte es kaum abwarten, bis ich seine Zunge spüren konnte. … Oh ja Peter, stöhnte ich, mach es mir mit der Zunge, .. deine Mama ist so scharf, .. so geil.

Er kniete sich jetzt genau vor meine weitoffene, triefend nasse Möse und fing an ganz langsam an meinem dicken Kitzler zu lecken. Zuerst nur ganz langsam dann immer fester. Seine Zunge fuhr durch den nassen Schlitz immer wieder auf und ab, dann steckte er sie mir in mein nasses Loch soweit es nur ging. Er nahm noch seine Finger dazu, wenn seine Zunge an meinem Kitzler war, steckte seine Finger in meinen Liebeskanal. Ich kochte förmlich, meine Möse brannte, ich drückte mich immer wieder fester gegen ihn, stiess meinen heissen Schoss gegen seine fickenden Finger, ich presste seinen Kopf fest gegen meinen zuckenden Unterleib.

Mit einem leichten Aufschrei kam es mir , es schoss förmlich aus mir heraus und Peter hatte Mühe alles aufzulecken, der Orgasmus von vorhin, war mit diesem nicht zu vergleichen. Erschöpft und mit keuchendem Atem liess sich Peter neben mir nieder. Sein Schwanz stand steif und prall von ihm ab , auf der aufgeblähten Eichel hatten sich kleine Lusttröpfchen gebildet. Das war für mich die Einladung schlechthin, diesen grossen harten Schwanz in meinen Mund zu nehmen um ihm so zu einem gewaltigen Orgasmus zu verhelfen. Meine Hand umfasste das feste, harte Fleisch und ich begann ihn ganz langsam zu wichsen. Dann leckte ich mit der Zun-ge über die Eichel bis nach unten , nahm seine prallen Eier in den Mund, lutschte eines nach dem anderen ab, spielte mit der Zunge an den empfindlichen Hoden meines Sohnes.

Peter stöhnte und sein Atem ging schwer, seine Finger krallten sich in der Decke fest. Ich nahm seinen zum platzen angeschwollenen, grossen Schwanz in den Mund , soweit es nur ging, fuhr saugte ihn in mich und liess ihn wieder heraus, er passte sich den Bewegungen an und fickte mich regelrecht in den Mund. Laut stöhnend spritzte er mir eine geballte Ladung seiner heissen, jungen Sahne in den Mund. Ich hatte Mühe alles zu schlucken, an meinen Mundwinkeln lief sein Saft heraus, rann meinen Hals hinunter. Mit meinen Fingern nahm ich die dicken Tropfen auf meinen Brüsten auf, gierig steckte ich sie ihn in den Mund und leckte sie ab. Was für ein geiles Erlebnis und noch dazu mit meinem eigenen Sohn. Ich war total erledigt, ich stellte jetzt erst fest, es dämmerte bereits und es war frischer geworden. Ich sprach mit Peter und wir beschlossen im Auto zu übernachten und erst am nächsten Morgen unsere Reise wieder aufzunehmen. Wir zogen uns an und gingen zum Auto zurück. Erschöpft und glücklich schliefen wir auch dort sofort ein.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (171 Votes, Durchschnitt: 8,55 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Lisa 10. September 2016 um 21:43

Lieber nicht sonst mache ich mich auch nass

Antworten

sexistgut68 16. September 2016 um 17:57

Mach dich doch einfach nass

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!