Heftige Familienliebe [1]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Es war am 19. Geburtstag meiner Schwester. Unsere Eltern und wir sassen am Frühstückstisch. Ich war erst gestern nach einer Woche aus mit der Klasse aus einer Jugendherberge in Marienhagen zurückgekommen. Unsere Eltern waren nicht zu Hause. Sie waren bei Bekannten, deren Mann gestern Geburtstag hatte. Tanja war nicht mitgefahren, weil sie auf mich gewartet hatte. Erstens hatten wir uns eine ganze Woche nicht gesehen und zweitens wollten wir zusammen in ihren Geburtstag reinfeiern.

Wir haben nicht nur reingefeiert, sondern auch reingevögelt. “Und, hat dich deine Schwester gestern abend endlich wieder verwöhnt?“ fragte meine Mutter. Sie wollte wissen ob meine Schwester für mich gekocht hätte, das konnte sie nämlich wirklich gut, ich hatte ihr am Telefon gesagt, das das Essen in der Jugendherberge wirklich mies gewesen war. Um Mom ein bischen zu ärgern interpretierte ich ihre Frage ein bischen um. “Und ob, Mom, wir sind erst um halb fünf heute Morgen eingeschlafen.

“ Ich grinste mir eins, wusste ich doch wie Mom reagieren würde. Und richtig, sie biss an und verschluckte den Haken samt Köder. Mit säuerlichen grinsen sagte Mom: “so genau wollte ich das gar nicht wissen. Mir war sowieso von vorneherein klar warum Tanjanicht mit zu den Schubert wollte und wie ihr beiden in ihren Geburtstag *reinfeiern* würdet. “Sie und Paps wussten das Tanja und ich miteinander fickten und waren natürlich alles andere als Begeistert davon, aber solange Tanja nicht schwanger wurde duldeten sie es.

Sie hätten es uns zwar verbieten können, wir hätten aber trotzdem weitergemacht. So hatten die beiden wenigstens eine gewisse Kontrolle mit wem wir es treiben. Mutter hatte Tanja schon vor ewigen Zeiten zum Frauenarzt geschleppt und ihr die Pille verschreiben lassen. Mit unseren Eltern hatten wir es allerdings noch nie getrieben. Obwohl, wenn ich mir Mom so ansah, bekam ich mächtig Lust darauf es mal mit ihr zu machen.

Mädelsabend – StrapOn Fick und Fisting

  • Dauer: 4:50
  • Views: 16
  • Datum: 24.03.2017
  • Rating:

Schneller Quickie mit geiler Aussicht

  • Dauer: 2:51
  • Views: 18
  • Datum: 19.04.2017
  • Rating:

Arschfick als Strafe! Lehrer erzieht mich!

  • Dauer: 8:32
  • Views: 331
  • Datum: 22.11.2015
  • Rating:

Sex beim Fotoshooting (nach der UNI)

  • Dauer: 8:36
  • Views: 489
  • Datum: 18.03.2012
  • Rating:

Mit ihren 42 Jahren sah sie immer noch unwahrscheinlich geil aus. Ihre langen schwarzen Haare, in die sich hier und da schon einzelne graue Strähnen hineinge-mogelt hatten, fiel ihr in Locken über die Schultern bis tief in den Nacken hinein. Ihre schönen grossen Titten waren unter ihrer beinahe durchsichtigen, weissen Bluse gut zu erkennen. Sie trug nie einen BH. Unter dem schwarzen, knielangen Rock zeichnete sich ihr Höschen ab.

Keine Strümpfe verdeckten ihre schlanken, wohlgeformten Beine. Tanja hatte schon des öfteren davon gesprochen, das sie sich Paps sehr gut als möglichen Sexpartner vor-stellen könnte. Mit 44 sah er schliesslich noch sehr gut aus. 1. 80m gross, ziemlich schlank, genau wie ich, und immer noch strohblond. Wir trauten uns nur nicht die beiden anzumachen. Bis heute!!!Interessiert fragte ich meine Mom ob sie noch nie mit Paps so in ihren Geburtstag hineingefeiert hätte.

“Nein!“ kam es prompt wie aus der Pistole geschossen postwendend zurück. Das Thema war ihr offensichtlich nicht angenehm am Frühstückstisch. Jetzt ritt mich der Teufel. Gespielt schokiert sah ich meinen Vater an. “Wie kannst du deine Frau so vernachlässigen?“ “Sie wollte nie. “ grinste er zurück. Er bekam offensichtlich langsam Spass an diesem Gespräch. Naja, prüde war er ja noch nie gewesen. “So keusch und sittsam kenne ich dich ja gar nicht.

“ stiess Tanja jetzt sichelnd ins gleiche Horn. Mom sah sie darauf lediglich mit säuerlicher Miene an und enthielt sich jedes weiteren Kommentars. Mit verschwörerischer Miene flüsterte ich meiner Schwester, laut genug das unsere Eltern, vor allem Mom, es hören mussten ins Ohr: “Von wegen keusch! Ich möchte wetten, alleine beim Gedanken daran ist ihr Slip so nass geworden, das man damit problemlos die Küche putzen könnte. “ “Meiner auch“ kam es in der gleichen Lautstärke von meiner inzwischen ziemlich geilen Schwester zurück.

Fuchsteufelswild sprang Mom auf. “Hört sofort auf damit,“ schrie sie “ich dulde so etwas nicht am Frühstückstisch. “ Scheinbar einsichtig lächelnd fasste ich sie am Arm und zog sie auf meinen Schoss. In meiner Hose hatte sich inzwischen eine ansehnliche Beule gebildet, was Mom natürlich sofort bemerkte, als sie auf mir sass. “Alex, du hast ja nen Ständer. “ rief sie schockiert und versuchte aufzustehen. Ich hielt sie jedoch auf meinem Schoss fest.

Mittlerweile war es für mich kein Jokemehr. Ich wollte meine Mutter einfach nur noch ficken. Ich war so geil, ds mir die möglichen Konsequenzen meines Handelns völlig egal waren. “Ich will nur mal sehen, ob ich recht habe. “ Mit diesen Worten schob ich meine rechte Hand unter ihren Rock. Tatsächlich. Der Slip war wirklich feucht. Zärtlich wichste ich die Fotze meiner Mom durch den Slip hindurch. Ich spürte ihre Schamlippen, ihren Kitzler, der schon vorwitzig hervorstand und sogar ihre Schamhaare.

Inzwischen schien ihre das ganze auch zu gefallen. Sie rührte sich nämlich kein Stück. Sie machte nicht einmal den Versuch mich zurecht- oder zurückzuweisen. Vielmehr hörte ich wie sie geniesserisch tief einatmete. Ihr Slip wurde im feuchter. Sie schlang mir die Arme um den Hals, schloss die Augen und liess mich machen. Nach einiger Zeit stand meine Schwester auf, ging um uns herum und kniete sich vor den Beinen meiner Mom hin.

“Ich will sehen wie du es ihr machst. “ flüsterte sie mit einem geilen Blick auf meine Mutter. Sie schob Moms Rock hoch, während ich geil unserere Mutterfotze wichste. Mein Vater stand nun auch auf. Er wollte sich die Show, die sich da vor seinen Augen abspielte, nicht entgehen lassen. Das er es gar nicht schockierend fand, das seine Frau sich von ihrem Sohn wichsen lies und seine Tochter geil mit ihren Titten spielend davor sass und zuschaute, war offensichtlich.

Sein Schwanz sprengte fast den Reissverschluss seiner blauen Jeans. “Zieh ihr den Slip aus. Dann ist es viel schöner für eure Mutter. “ flüsterte er heiser während ers sich geil überden Schwanz in seiner Hose strich. Tanja hörte auf ihre Titten, die schon fast so gross waren wie die unserer Mutter, zu massieren und kroch auf allen vieren auf Mom und mich zu. Langsam und zärtlich zog sie ihr den Slip herunter.

Da Mom ja immer noch seitlich auf mir sass musste sie ihren spitzenmässigen Arsch anheben, damit Tanja ihr den Slip ganz herunterziehen konnte. Die Gelegenheit benutzend als meine Mutter aufstand, damit meine Schwester sie ja ausziehen konnte, riss ich den Reissverschluss meiner Jeans auf und zog sie samt Unterhose bis auf die Knöchel herunter. Das war jedoch nicht ganz einfach, da sich Mom auf meine rechte Schulter stützte damit sie nicht das Gleichgewicht verlor.

Meine Schwester zog ihr den Slip jetzt ganz aus und drückte ihn sich mit einem geilen lächeln und glitzernden Augen, den köstlichen Mösenduft, den das Höschen verströmte, tief einatmend in ihr schönes Gesicht. Von ihrem Slip befreit, dachte Mom wohl ohne Rock ginge es noch besser und zog diesen auch noch aus. Nur noch mit ihrer Bluse bekleidet wollte sie sich wieder so hinsetzen wie vorher. Aber sie merkte schnell das auch ich mich meiner Hose entledigt hatte und mein Schwanz sich gross und hart ihrem süssen Arsch entgegenstreckte.

Sie befahl mir den Stuhl so zu stellen, das die Lehne im 90-Winkel zum Tisch zu stehen kam und ich mich ganz ausziehen sollte. Als gehorsamer Sohn[:-))))] beeilte ich mich natürlich dem Befehl nachzukommen, denn ich ahnte schon was sie vorhatte. Und richtig, wieselflink knöpfte Mom sich die Bluse auf und zerrte sie sich von den Schultern um ihre herrlichen, grossen, nur leicht hängenden. Titten aus ihrem Gefängnis zu befreien.

Diese konnten es auch kaum er-warten. Sie sprangen geradezu in die Freiheit. Von der Seite her konnte ich sehen, wie sich ihre herrlichen Nippel bereits stolz aufgerichtet hatten. Sie setzte sich seitlich, mit leicht gespreitzten Schenkeln auf meine Beine, so das ihr Rücken nun an der Tischkante ruhte. In dieser Stellung konnte ich bequem mit der rechten Hand ihre klitschnasse Fotze wichsen und an ihrer rechten Titte saugen. Zur gleichen Zeit lag mein linker Arm entspannt auf dem Tisch und ich konnte problemlos um sie herumgreifen um den Nippel ihrer linken Titte zwischen Daumen und Zeigefinger hin und her zu rollen.

Auf einmal merkte ich, das Paps und Tanja sich ebenfalls ausgezogen hatten. Tanja sass mit weit gespreitzten Beinen auf dem Fussboden, wichste mit der rechten Hand langsam und geniesserisch ihr geiles Fötz-chen und massierte langsam aber feste abwechselnd ihre schönen grossen Titten, und sah gebannt zu wie ich die behaarte Mutterfotze fingerte. Paps stand immer noch an der gleichen Stelle, allerdings ine einem kleinen Berg aus seinen Kleidern und wichste ebenfalls.

Sein Blick pendelte stöndig zwischen Mom und mir und meiner Schwester hin und her. Mir einem zärtlichen Lächeln, aber mit Geilheit im Blick, sah meine Mom auf meinen knüppelharten Ständer und sagte mit einer enorm sexy klingenden Stimme: “Du hat ja einen ganz schön grossen Schwanz für dein alter. Der ist ja fast so gross wie der von Papa, (immerhin 16×4 cm) Sie küsste mich auf den Mund und begann “klein Alex“ sanft zu streicheln.

Zuerst langsam, dann immer fordernder schob sie ihre Zunge zwischen meine Zähne und begann ein ungeheuer erregendesSpiel mit meiner Zunge. Ich beeilte mich mitzuspielen. Bald erforschten wir verspielt gegenseitig unsere Mundhölen. Allmählich begann der Saft in meinen Eiern zu kochen. Ich ficke zwar schon seit zwei Jahren meine Schwester und habe deswegen ein ziemlich gutes Standvermögen, aber der unbeschreiblich schönen Geilheit dieser Situation hatte ich nicht viel entgegenzusetzen. “Mom, ich komme gleich!“ wrnte ich sie gedämpft an ihrer Zunge vorbei.

Mit einer Geschwindigkeit, die ich ihr in dieser Situation gar nicht zugetraut hätte, sprang Mom auf und kniete sich vor micht hin. Ihre Wahnsinns-Titten streift dabei meine Knie. Sie nahm meinen pochenden Schwanz in die rechte Hand, beugte sich herab und begann in einem rythmischen Tempo zu blasen. Es war so schön, das ich bald die Englein singen hörte. Ständig unterstützt von ihrer flinken Zunge, die pre-manent um meine Eichel kreiste.

Das war einfach zu viel für mich. Nach nur 5-6 Blasbewegungen spritzte ich schreiend eine gewaltige Ladung Sperma in ihren Mund Sie konnte gar nicht alles schlucken. Ein Teil meiner heissen Ficksosse rann ihr aus den Mundwinkeln wieder heraus und tropfte auf meine Beine. “Das war aber viel. “ grinste mich meine Mutter an. Mit der linken wischte sie sich dass Sperma aus dem Gesicht und leckte sich die Finger mit offensichtlichem genuss sauber.

Ich wusste es ja diese Frau ist heis-ser als ein Vulkan. Und dieses feurige Weib war auch noch meine Mutter!!! “Lecker!“ schmatzte sie. Währenddessen spielte sie immer noch mit meinem inzwischen geschrumpften Schwanz. Paps hatte sich nach meinem Abgang zu Tanja umgedreht und ihr seinen grossen knüppelharten Prügel vors Gesicht gehalten. Einer solchen Aufforderung kann meine geile Schwester nie wiederstehen. Begeistert lutschte sie das gute Stück mit Hingabe. Ihre linke Hand flitzte dabei wie verrückt durch ihre nasse Möse.

Er dauerte nicht lange und Paps spritzte durch ihre Behandlung mehrere Fontänen Wichse in ihr Gesich. Durch diese wahre Spermabad noch mehr aufgegeilt als sie es ohnehin schon war, kam auch sie, wie unter Strom stehend, zuckend und laut schreiend zu ihrem wohlverdienten Höhepunkt. “Das war ein wundervoller Auftakt zu meinem Geburtstag. “ sagte Tanja mit einem geilen Grinsen. Paps Sperma rann immer noch von ihrem Gesicht und tropfte auf ihre herrlich grossen, runden Titten.

“Ich glaube ich sollte noch mal duschen. “ “Das sollten wir alle tun:“ mischte sich Mom ein. Sie stand auf, nahm mich an die Hand und ging mit mir nach oben ins Bad. Die anderen kamen engumschlungen nach uns die Treppe herauf. Dies sollten nicht die letzten Orgasmen an diesem Tag gewesen sein …. Anfang.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (169 Votes, Durchschnitt: 7,92 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Dauersteher 26. September 2016 um 5:43

ohaaa… das erinnert mich an meine Mama in den Siebzigern…

Antworten

chat 6. Oktober 2016 um 14:52

wie geil

ich bin männlich und welche frau mal was von meinen Fantasien wissen will, hier ist meine Nummer:

015758044980

Antworten

Prinzessin 16. Januar 2017 um 8:05

Ich bin so nass.. wer möchte meine geile Pussy trocken lecken ?

Antworten

franke, heinz 18. Februar 2017 um 16:44

also prinzessin nicht nur lecken auch besamen gib mir deinen feuten slip und bh

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!