Happy Weekend Teil 2

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Als ich erwachte, waren die anderen schon an der Arbeit. Christina machte die anderen Zimmer fertig, Sven-ja fuhrwerkte in der Küche und Erik war einkaufen. Ich ging hinunter in die Küche, um etwas zum Frühstück zu ergattern. “Hallo Svenja. Lass gut sein, den Kaffee kann ich mir auch selbst nehmen. “Sie sah mich traurig an. “Der Tag hätte so schön werden können!“, maulte sie. “Aber nein, es mussten sich ja unbedingt neue Gäste anmelden! Dabei bin ich so geil wie schon lange nicht mehr!““Ach was, es wird sich bestimmt noch die Gelegenheit zu dem einen oder anderen kleinen Fick ergeben, da bin ich mir sicher.

“Das munterte sie etwas auf. Kess schaute sie mich an. Mit einer Hand rieb sie sich dabei über ihre Pussy, mitder anderen über ihre Titten. Sofort zeichneten sich ihre Nippel unter dem dünnen T-Shirt ab. Sie war nicht nur geil, sie war schon notgeil. “Wirklich? Versprichst du mir das?“Wieder musste ich mir das Lachen verkneifen. Ich wusste ja, dass Toni kommen würde. “Versprochen, Svenja, ganz fest versprochen. ““Dann ist ja gut. “Mit einem fröhlichen (und verdammt schmutzigen) Liedchen auf den Lippen wandte sie sich wieder ihrer Arbeit zu. Beim Frühstück piepste mein Terrorfon. jSind etwa 15:00 da. Y+W+A+T^Die Zeit bis zur Ankunft meiner Freunde verbrachte ich in der Lounge.

Damit mir nicht zu langweilig wurde, schäkerte ich mit den Zwillingen und tauschte mit Erik viele schmutzige Witze aus, welche den Mädels die Schamesröte in die Gesichter trieben. Erik hatte Dutzende davon auf Lager und kannte immer noch einen mehr. Am Nachmittag öffnete sich die Eingangstür und endlich kamen die Leute, auf die ich schon gewartet hatte. Ich tat erst mal so, als würde ich sie nicht kennen, denn so hatten wir es vereinbart. Anke trug eine rückenfreie Bluse und eine enge kurze Hose, die ihren knackigen Hintern gut zur Geltung brachte. Ein Traum in Tüten…Wonne schoss jedoch mal wieder den Vogel ab.

Sie hatte einen Minirock an, den man wohl eher als breiten Gürtel bezeichnen konnte. Dazu ein bauchfreies Top, das unter den Armen auch noch weit ausgeschnitten war. Als sie sich auf die Theke stützte, um die Anmeldung zu unterschreiben, konnte jeder sehen, dass sie keinen BH trug. Und jeder, das waren Erik, der auf der anderen Seite stand und ich. Ihre Nippel waren erigiert und standen bestimmt einen Zentimeter weit von den Brüsten ab. Christina hatte wohl bemerkt, wo Erik hinsah. Sie schoss einen bösen Blick in seine Richtung, so dass er zusammenzuckte. Dann fiel ihr auf, dass Toni sie die ganze Zeit angestarrt hatte.

Woran lag`s? Arschfick, Spritzmassage, Dirty Talk?

  • Dauer: 5:16
  • Views: 480
  • Datum: 09.02.2013
  • Rating:

Büroschlampe pisst geil ab!

  • Dauer: 1:28
  • Views: 23
  • Datum: 27.09.2017
  • Rating:

Spermageil !! Nix mit Katze im Sack !

  • Dauer: 6:18
  • Views: 5
  • Datum: 11.11.2017
  • Rating:

SLAVENAUSBILDUNG ZUR SISSI | LADY LUCIA

  • Dauer: 5:03
  • Views: 9
  • Datum: 02.11.2017
  • Rating:

Toni wurde ROT! Dann stammelte er: “Entschuldigen sie bitte, aber ich glaube, ich kenne sie irgendwoher. Haben sie schon einmal in Hamburg gearbeitet?““Nein, habe ich nicht. “Toni war vollkommen verwirrt. “Also, ich könnte schwören…“Jetzt schaltete sich Waldi ein. Er war natürlich, genau wie Anke, von Wonne eingeweiht. “Toni, jetzt sei schön artig, lass die junge Frau in Ruhe und mach unten auf der Anmeldung deine drei Kreuz-chen. “Dann wies sie den Vieren ihre Zimmer zu und diese verschwanden nach oben. Bei dem Namen und der Erwähnung Hamburgs, hatte es bei Christina scheinbar geklingelt. Sie sah mich an und ich grinste breit.

Der Groschen fiel endgültig, sie grinste zurück und drohte mir mit dem Finger. “Dieser Toni, ist das derjenige, von dem uns Svenja erzählt hat?““Das vermute ich sehr stark… Zumindest nach ihrer Beschreibung und dann noch die Art, wie er dich angesehen hat. Er ist übrigens einer meiner besten Freunde. ““OK, das war jetzt wohl deine Retourkutsche für gestern. ““Noch nicht ganz. Jetzt warte ich nur noch darauf, dass Svenja ihn sieht. Er weiß ebenfalls nichts von meinem Vorhaben. Mit ihm habe ich nämlich auch noch ein Hühnchen zu rupfen. Er versucht ständig meine Freundin zu vernaschen, wenn ich nicht da bin.

Aber andererseits heißt das nicht, dass er es nicht auch versucht, wenn ich dabei bin..“Erik hatte das Gespräch mitbekommen und lachte lauthals. “Ich freu mich schon auf die Gesichter der beiden, wenn sie sich entdecken. ““Ich auch!“, sagten Christina und ich zugleich. “Wir müssen Svenja jetzt nur bis heute Abend in der Küche festhalten. Aber darum kümmere ich mich schon. “, schloss Erik. Beim Abendessen war es dann soweit. Christina kam zu uns an den Tisch und wünschte uns einen schönen Abend. Dann verschwand sie in Richtung Rezeption. Toni sah ihr nach und schüttelte mit dem Kopf. Ihre Ähnlichkeit mit Svenja machte ihm immer noch zu schaffen.

(Mir war es ja nicht anders ergangen…) Ich amüsierte mich köstlich. Die anderen ebenfalls, das konnte ich sehen. Wenige Augenblicke später ging die Küchentür auf und Svenja kam heraus. Sie war von Erik herausgeschickt worden, angeblich, weil Christina etwas mit ihr zu besprechen hatte. Als sie Toni sah, blieb sie wie angewurzelt stehen und Toni blieb die Gabel im Hals stecken. “Toni???““Svenja???“Entgeistert starrten sie sich an. Sie wurden durch das Gelächter, dass wir anderen anstimmten, aus ihrer Lähmung geweckt. Wer diese Begegnung eingestielt hatte, konnten sie sich denken. Gemeinsam fielen Toni und Svenja über mich her. “Das also hast du mit einer Überraschung für mich gemeint!“, fluchte Toni.

“Darum hast du mir heute morgen versprochen, dass es die eine oder andere Gelegenheit zu einem kleinen Fi…“Svenja verstummte sofort wieder. Sie wollte sich anscheinend nicht verplappern. “Genau…“, antwortete ich beiden. Ich erzählte ihnen die ganze Geschichte, wie ich darauf gekommen war. Toni sah nun Svenja an. “Wenn du mich mal Wiedersehen wolltest, warum hast du mich nicht angerufen?““Ich hatte deine Nummer verloren und als ich sie endlich wiedergefunden hatte, hab ich mich nicht mehr getraut. “, sagte Svenja kleinlaut. “Jetzt habt ihr euch ja wiedergesehen. “, meinte Christi-na, die erneut hereingekommen war. “Ab mit euch in die Küche, ihr habt euch ja wahrscheinlich viel zu erzählen.

“Toni und Svenja trollten sich. Er hatte schon jetzt einen Arm um ihre Hüfte gelegt und aus den Blicken, die sie tauschten, konnte man lesen, dass sich ihre Unterhaltung bestimmt nicht nur auf Worte beschränken würde. Ich klärte nun Christina und Erik darüber auf, wer Wal-di und Anke waren und dass Wonne meine Freundin war. Wonne überspielte mit ihrer direkten Art den, für Erik und Christina, wohl etwas peinlichen Moment und sagte: “Sag mal Christina, bumst mein Freund eigentlich immer noch so gut wie damals, als er dich entjungfert hat?“Erik schmunzelte und Christina wurde einen Augenblick lang rot. Dann antwortete sie: “Besser, Wonne, viel besser!“Sie wandte sich an Erik.

“Hatten wir heute nicht geschlossene Gesellschaft?“Er stutzte einige Sekunden, dann nickte er. “Verdammt! Das hatte ich ja ganz vergessen! Ich hänge schnell das Schild auf, bevor noch jemand kommt…“Gesagt, getan. Als er wiederkam, fragte Anke mit lauerndem Blick: “Und, was machen wir jetzt mit dem angebrochenen Abend?“Das Glitzern in ihren grünen Katzenaugen verriet mir, wie sie sich den weiteren Verlauf des Abends vorstellte. (An dem Abend, als ich Waldi und Anke das erste Mal mit in einen Swingerclub genommen habe, hat sie, nach anfänglichem Zögern, fast jeden Kerl mit auf die Matte genommen. Sie ist beim Sex fast so unersättlich wie Wonne…)“Ich wüsste da schon was.

“, kam Eriks Antwort, mit einem Seitenblick auf Wonne. Wonne guckte unschuldig. (Dieses Luder kann so unschuldig gucken, dass mancher Kerl schon sein blaues Wunder erlebt hat, weil er nicht geahnt hatte, was für ein sexbesessenes, schwanzgeiles Biest sie ist. ) Dabei wusste sie wohl schon genau, was jetzt kommen würde. “Was denn?““Einen netten, kleinen, gemütlichen…“, begann Erik. “Rudelbums!“, schloss Christina. “Das heißt, wenn ihr alle einverstanden seid. “Waldi sah die beiden an. “Also…, ich weiß jetzt nicht, wie ich das sagen soll…, aber… Was glaubt ihr eigentlich, warum wir hierher gekommen sind?!““Na, dann ist ja wohl alles klar.

“, grinste Christina. “Christina, könntest du eventuell das Licht ein wenig dimmen?“, bat Wonne. Christina tat, worum sie gebeten wurde und Wonne stieg gemeinsam mit Anke auf den Tisch. Dort begannen sie mit einem geilen Strip. Wir Männer lehnten uns zurück und genossen den Anblick der beiden Schönen, die sich schon bald lüstern aneinander rieben. Kurze Zeit später stand auch Christina oben und schloss sich den beiden an. Erik flüsterte Waldi und mir zu: “Eure Mädels müssen vorsichtig sein. Christina hat nämlich eine leichte Bi-Ader. Ihr Hang zu Frauen stammt wohl noch aus ihrer Internatszeit. Wenn ihr wisst, was ich meine…“Waldi lachte schallend.

“Da gerät sie bei Anke genau an die Richtige. ““Und Wonne ist dem Sex mit Frauen auch nicht abgeneigt, glaube ich!“, klärte ich Erik auf. “Na, wenn das so ist…“, grinste er. Und so harrten wir der Dinge, die da kommen sollten. Und richtig, keine fünf Minuten später wurden unsere Erwartungen erfüllt. Inzwischen waren die drei auf dem Tisch vollständig nackt. Anke kniete vor Christina und leckte deren Pfläumchen, während Wonne an Christinas harten Nippeln saugte. Die so nett Verwöhnte ließ ihrerseits ihre Hände über die Körper ihrer geilen Genossinnen wandern. Bald wurde es ihnen aber zu eng dort oben auf dem Tisch.

Sie flüsterten kurz miteinander, sprangen herunter und liefen hinüber in die Lounge. Wonne drehte sich noch kurz um und zwinkerte uns zu. “Gebt uns ein paar Minuten, ja? Dann könnt ihr meinetwegen nachkommen. “Ich ging also erst mal mit Erik und Waldi an die Bar. Daneben war die Küchentür. Und was hörten wir aus dem Raum dahinter? Das waren doch ziemlich eindeutige Geräusche!Wir beschlossen nachzusehen. Richtig vermutet!Toni hatte Svenja mit dem Hintern auf die Kühltruhe gesetzt und bumste sie nach allen Regeln der Kunst. Svenja hatte ihre Beine weit gespreizt und auf Tonis Schultern gelegt. Seinen Kopf hatte sie zu sich heran gezogen und knutschte ihn wild und fordernd.

Erik begab sich zum Zapfhahn und zauberte jedem von uns ein Bier. Mit den Gläsern in der Hand schauten wir, sehr interessiert, dem munteren Treiben in der Küchezu. Toni hatte inzwischen seinen Pint aus Svenja herausgleiten lassen. Stattdessen trieb er ihr nun den dickenStiel eines Küchengerätes in die Pflaume. Dabei wichste er sanft ihren weit hervor stehenden Lustknopf. “Ist das geil…! Ramm mir das Teil tief in meine geile Fotze…! Jaaaa…!Ist das geeeiiil…!“Svenjas Becken bebte nur so vor Lust, ihr Stöhnen erfüllte den Raum und damit Toni sich nicht benachteiligt fühlte, blies sie zwischendurch seinen Schwanz. “Fünfkommaneun!“, flüsterte ich.

“Fünfkommaneun!“, antwortete Waldi. “Sexkommanull!“, schloss Erik die Notengebung ab. Aber auch in der Lounge ging es anscheinend hoch her. “UUUUUUUUUUUUUUUUHHHHHHH!!!!!!!!““Das war Christina!“, grinste Erik breit. “JAAH…! JAAH…! JAAH…! JAAH…! JAAH…!““Und das Wonne!“, grinste ich ebenso breit zurück. “Ich schätze mal, das war unser Appell zum Sammeln. “ meinte Waldi. Wir tranken schnell unser Bier aus und gingen rüber zur Lounge. Wonne und Christina lagen stöhnend nebeneinander auf der Couch, die Beine weit gespreizt. Dabei knutschten sie wild und kneteten sich gegenseitig die Titten. Anke kniete mit einem erregten Gesichtsausdruck vor ihnen und fingerte sie. Eifrig ließ sie ihre Finger über die Liebesperlen ihrer aufgegeilten Genossinnen vibrieren, um sie ihnen dann wieder tief in diefeuchten Mösen zu schieben.

Während sie die beiden so verwöhnte, feuerte sie sie an. “Los ihr beiden geilen Stücke, zeigts mir! Zeigt mir, wie geil ihr seid!“Wonne bekam die rechte Hand zu spüren und Christi-na die linke. Von Zeit zu Zeit brachte Anke aber auch ihre flinke Zunge an ihren heißen Fotzen zum Einsatz, was den beiden scharfen Ludern nur noch mehr geiles Keuchen entlockte. Dann wandte sich Anke um und sagte: “Worauf wartet ihr? Einsatz, Jungs!“Erik tippte mir auf die Schulter. “Hast du was dagegen, wenn ich mir Wonne greife?““Natürlich nicht, Erik! Waldi? Ich hätte nichts dagegen, Anke mal vors Rohr kriegen…““Tu dir keinen Zwang an, mir hat es nämlich unsere Gastgeberin angetan!“Die beiden näherten sich ihren jeweiligen Auserwählten und wurden freudig begrüßt.

Anke kam zu mir und flüsterte: “Du kennst doch meinen Mädchennamen?““Natürlich, Anke Wilma Wicken. ““Und Wicken schreibt man mit Vau!““Wenn man es also falsch ausspricht heißt es…““…Anke will ma ficken!“Bei diesen Worten öffnete sie meine Hose und griff zielstrebig nach meinem halbsteifen kleinen Freund. Der richtete sich durch ihre Behandlung nun ganz auf. Natürlich revanchierte ich mich sofort und griff ihr zwischen die Beine. Anke war so nass, dass meine Finger wie von selbst in ihre Möse flutschten. Ihre Schenkel gingen sofort weit auseinander und sie drängte ihren Körper an mich. Ich stieg aus meiner Hose und streifte mein T-Shirt ab.

Ihre steifen Brustwarzen rieben sich an meinem Oberkörper, als Anke begann mit mir zu knutschen. Tief mit meinen Fingern in ihrer feuchten Muschi wühlend, fand ich schließlich, was ich suchte. Den G-Punkt. “Oohoohooh…“Anke presste jetzt ihr Pfläumchen gegen meine Hand, um mir so ein noch tieferes Eindringen zu ermöglichen. Heiß und glitschig strömten ihre Mösensäfte über meine Finger. Dann sank sie langsam auf die Couch, wo Christina gerade dabei war, Waldi einen zu blasen. Anke kam mit dem Kopf zwischen Christinas Beinen zu liegen. Diese Gelegenheit ließ sie sich natürlich nicht entgehen. Sie drehte sich auf den Bauch und presste ihr Gesicht auf Christinas Möse.

Ihre Zunge fand auf Anhieb die Liebesperle und begann sie zu bearbeiten. Christina stieß einen wollüstigen Laut aus. Ich hob Ankes Hintern etwas an und drang mit einem gefühlvollen Stoss in ihre Pussy ein, was nun wiederum sie zu einem geilen und erregten Stöhnen veranlasste. Die Szene, die ich jetzt überblicken konnte, ließ nichts zu wünschen übrig. Während ich die vor mir kniende Anke von hinten fickte, leckte diese Christinas Muschi, welche wiederum Waldi eine gelungene Blasnummer verpasste. Wonne hatte Erik in die Mangel genommen. Die beiden lagen in der 69er-Stellung da und ließen einander ebenfalls so einiges an Freuden angedeihen.

Und wir alle geilten uns gegenseitig mit Stöhnen, Keuchen und heißen Worten auf. “Uuuuuh…! Ja, mach’s mir…! Ooooh…! Blas meinen Schwanz…! Bist du ein geiles Stück…! So ist das gut…! Jajajajaah…! Leck meine nasse Fotze…! Fick mich…! Fick mich…! GUUT…! OH… OH…OH…! Genau da will ich deine Zunge spüren…Genau DAAAHHÜ UUUUH-HHÜ“Waldi griff nun Anke in die Haare und zog sie von Christinas Pflaume weg. Dann knutschte er sie wild und sagte: “Entschuldige Liebling, aber jetzt will ich Christina vögeln!““Tu das! Aber so, dass ich sehen kann, wie dein geiler Schwanz ihre nasse Fotze massiert!“Allein schon die Vorstellung, wie ihr Mann seinen Pren-gel vor ihren Augen in eine fremde Pussy jagte, brachte Anke auf Hochtouren.

Unablässig stieß sie mit dem Becken nach hinten, damit ich noch tiefer in ihre Muschi stoßen konnte. “Ja, du geiler Stecher…, jaa… fick mich…, oooh, jaaaah…, fick mich…, fick mich…!“Waldi kniete sich vor die Couch und jagte Christina seinen Lustbolzen in das, von seiner Frau so gut vorbereitete, nasse Loch. Anke brauchte den beiden nur einigeSekunden lang Zusehen, da wurde sie von einem Orgasmus durchgeschüttelt. “OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOHHHHHHHHHHHHHHH!Auch Wonne hatte jetzt anscheinend genug von dem 69er und wollte Eriks Lustbolzen tief in sich spüren. Sie stieg von ihm herunter, legte sich auf den Rücken und forderte ihn auf: “Jetzt fick mich endlich…“Erik brauchte diese Einladung eigentlich gar nicht, denn kaum hatte Wonne ausgesprochen, da rammte er ihr auch schon seinen Pint in die weit geöffnete Möse.

Man glaubte kaum, dass Wonne, mit ihren knapp 150 cm, mit diesem Riesen von über zwei Metern fertig würde. Aber schon nach knapp drei Minuten spritzte er ihr seine Ficksahne über den kleinen Körper, der vor Lust dabei bebte. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Anke kümmerte sich um meinen Pint und lutschte so lange daran herum, bis ich ihr meinen Samen in den Rachen jagte. Ohne zu zögern, schluckte sie die gesamte Ladung. Christinas Lustschrei, der anzeigte, dass auch sie kam, klingelte dabei in meinen Ohren. “UUUUUUUUUUUUUUUUHHHHHHH!!!!! fff“Nur Waldi und Wonne waren noch nicht bedient. Die beiden tauschten nur einen kurzen geilen Blick, dann ließen sie von ihren erschöpften Partnern ab und fielen übereinander her.

Blitzartig steckte Waldis Prengel in Wönnes gut geschmierter, fickbereiter Fotze. Es brauchte nur einige Stöße, dann hatte sie ihren lauten Abgang. “JAAH…! JAAH…! JAAH…! JAAH…! JAAAAAHHHHH…!!!!!!!!!!!Und nur ein paar Stöße mehr, dann zog Waldi seinen Pint aus ihr heraus und verteilte seinen Saft über ihre Titten, wo er sich mit Eriks vermischte. Dann geschah, was dem Ganzen noch die Krone aufsetzte. (Zumindest aus Wonnes Sicht, wie sie mir später sagte. ) Anke und Christina hatten sich etwas erholt und stürzten sich auf die am Boden liegende Wonne, um genüsslich das Spermamenü von ihrem Körper zu lecken. Wonne wand sich unter ihnen, fasste dann aber jeder von ihnen an die Pflaume.

Die beiden begannen sich mit größter Erregung an Wonnes Händen zu reiben. Doch damit nicht genug, Christina und Anke streichelten sich zusätzlich noch gegenseitig. Auch Wonne bekam die Hände der beiden zu spüren. Jede hatte nun jeweils die Hände von zwei anderen Frauen an der Möse. Schmatzend fuhren Finger in die nassen Löcher, massierten Schamlippen, rieben an den Kitzlern, kneteten Titten. Bald kamen auch wieder die Zungen zum Einsatz. Nicht lange und diese drei geilen Luder schrieen erneut ihre Orgasmen heraus. In die darauf folgende Stille tönte Tonis Stimme. “Müsst ihr so einen Krach machen? Wie soll sich ein anständiger Mensch denn dabei aufs Bumsen konzentrieren können?!“Er stand in der Tür, seinen Arm um die ebenfalls nackte Svenja gelegt, die dabei versonnen an seinem kleinen Freund spielte.

Beide sahen sehr befriedigt aus. “Na, habt ihr beiden denn auch schön euer Wiedersehen gefeiert??“, fragte ich grinsend. “Sagen wir es mal so… Wir haben kräftig darauf angestoßen!“, lachte Toni. “Und zwar gleich zweimal!“, ließ sich Svenja hören. Toni setzte sich gemeinsam mit ihr zu uns auf die Couch. “Und Schuld daran, dass ich so notgeil war, ist nur Wonne. ““ICH??? Wieso denn??“Wonne spielte mal wieder das Unschuldlamm. Allerdings nur mit mäßigem Erfolg, denn sie räkelte sich, gemeinsam mit Anke und Christina, in einer eindeutigen Pose auf dem Teppich. Die drei sahen aus wie satte und zufriedene Katzen, die sich am Ofen wärmen.

Immer noch streichelten und küssten sie sich gegenseitig. Toni schaute mich mit übertriebenem Ernst an und deutete auf Wonne. “Weißt du, was dieses kleine Biest während der Fahrt für eine Show abgezogen hat? Sie saß die ganze Zeit neben mir, rutschte mit ihrem süßen Arsch auf dem Sitz herum und ließ mich immer wieder mal einen Blick unter das werfen, was sie so kühn einen Rock zu nennen wagt. Dazu lächelte sie ständig wie ein Engelchen. Nur, dass dieses Engelchen, verdammt noch mal, dabei keinen Slip anhatte!“Waldi feixte. “Davon hab ich ja gar nichts mitbekommen!““Kunststück! Du hast ja unterdessen ständig mit deinem geliebten Weib geknutscht.

Und als ob das dann noch nicht genug gewesen wäre, hast du sie auch noch mindestens einmal bis zum Orgasmus gefingert!““Anke schüttelte den Kopf. “Nö…, dreimal!“, antwortete sie. Wir mussten alle über seine gespielte Wut lachen und Toni stimmte mit ein. “Also, alles in allem war das ein Höllentrip und die arme Svenja musste dann alles ausbaden. ““Stimmt Toni…, aber erst beim zweiten Mal. Und es hat mir echt gut gefallen. Können wir das nicht gleich noch mal wiederholen?““Lass mich doch erst wieder zu Kräften kommen, Süße. ““Na gut. “, maulte Svenja augenzwinkernd und küsste ihn. “Dann mach ich jetzt das Abendessen.

“Eine gute Idee, wie wir alle fanden. Ich ging mit Waldi und Erik an die Bar, wo wir uns die Zeit bis zum Essen damit vertrieben, schmutzige Witze und Geschichten auszutauschen. Toni und Svenja begaben sich in die Küche und bereiteten das Essen vor. (Diesmal allerdings, ohne dabei irgendwelche Küchengeräte ihres Zwecks zu entfremden. ) Christina entschuldigte sich, da sie noch etwas vorzubereitenhätte und Wonne verschwand mit Anke nach oben aufs Zimmer. Zum Essen erschienen Anke und Wonne etwas atemlos und mit leicht geröteten Gesichtern, wollten aber nicht mit der Sprache heraus, was sie oben betrieben hatten. “Das werdet ihr schon noch sehen…“, lautete ihre Antwort.

Nach dem Essen bat uns Christina in das Schwimmbad. Dort waren die Liegen mit weichen Handtüchern bedeckt. Auf dem Pool schwamm eine aufblasbare Insel und neben jeder Liege stand ein gefüllter Sektkühler. In einer Ecke war eine Stereoanlage aufgebaut, aus der leise Musik tönte. Das Licht war gedämpft worden, sodass eine sehr erotisch zu nennende Atmosphäre entstand. “Jetzt gehen wir erst mal schwimmen!“, rief Wonne und begann sich zu entkleiden. Anke folgte ihrem Beispiel. Als die beiden nackt waren, kam bei jeder von ihnen eine sauber rasierte Pussy zum Vorschein. Grinsend standen sie vor uns. “Ihr wolltet doch wissen, was wir oben gemacht haben… Jetzt seht ihrs!“Jetzt ahnte ich auch, warum die beiden so erhitzt zum Essen gekommen waren.

Es war wohl nicht beim Rasieren geblieben…Christina schaute sich die blitzblanken Pfläumchen genauer an. In ihrem Gesicht arbeitete es. Dann fragte sie: “Darf ich mal anfassen?““Lass dich nicht aufhalten. “, entgegnete Anke. Und so ließ Christina sachte ihre Finger über die rasierten Mösen der beiden gleiten. “Das fühlt sich echt geil an…“Auch Svenja war jetzt neugierig geworden und wiederholte den Versuch ihrer Schwester. “Du hast recht, Christina!“Sie überlegte kurz. “Das mache ich gleich morgen auch bei mir!“Ihre Schwester nickte. “Ich ebenfalls. “Anke und Wonne wechselten einen Blick, dann sagte Wonne: “Wieso bis morgen warten? Unbenutzte Einwegrasierer hab ich noch in meinem Koffer.

Die sind schnell geholt…“Und schon lief sie los, um ihre Worte in die Tat umzusetzen. Nach kaum zwei Minuten war sie wieder da und die Show begann. Die völlig überrumpelten Zwillinge wurden auf zwei Liegen gedrängt, dann fing Anke an, Svenja fleißig einzuseifen, während Wonne dasselbe bei Christina machte. Die beiden Schwestern wanden sich heftig bei dieser Prozedur, da Anke und Wonne beim Einschäumen anscheinend besonderen Wert auf eine gründliche Verteilung legten. (Soll heißen, sie massierten den Schaum an einigen sehr empfindlichen Stellen ein wenig länger und intensiver als nötig ein. )Dann begannen die scharfen Klingen ihr Werk und schnell kamen auch bei den Schwestern, die bei dieser Behandlung anfingen, schon wieder vor Lust zu stöhnen, zwei süße nackte Fötzchen zum Vorschein.

Als sie fertig war, konnte sich Anke nicht beherrschen, ihre Arbeit genau zu überprüfen. Sie senkte ihren Kopf über Svenjas Muschi und ließ ihre Zunge zärtlich durch deren rosige Schamlippen fahren. Svenja fühlte nun zum ersten Mal in ihrem Leben am eigenen Leib, wie eine Frau die andere verwöhnen kann. Die Behandlung schien ihr zu gefallen, denn äußerst bereitwillig spreizte sie ihre Beine noch weiter. Wonne und Christina sahen dem Liebesspiel der beiden interessiert zu, um dann miteinander zu tuscheln. Sie kamen zu einem Ergebnis und Wonne rief:“He ihr beiden, was glaubt ihr eigentlich, wozu Männer da sind??“Die beiden ließen voneinander ab und nickten.

“Da hast du recht, schließlich haben wir hier vier Kerle, die ihren schönen steifen Riemen nach zu urteilen, einsatzbereit und einsatzwillig zu sein scheinen. “, antwortete Anke. “Und wir sind vier Mädels! Soll doch jeder von ihnen eine von uns bis zu einem geilen Orgasmus lecken!“Der Vorschlag fand Anklang und Erik schlug vor, die Paarungen auszulosen. Und um dem Ganzen einen besonderen Reiz zu verleihen, sollten die Mädels hinterherraten, welcher Mann ihnen die Möse ausgelutscht hatte. Auch diese Anregung fand allgemeinen Beifall. Also zogen wir Männer uns in die Umkleidekabine zurück und losten aus. Erik zog Anke, Waldi durfte Wonne verwöhnen, Toni erhielt Christina als Partnerin und ich hatte wieder das Vergnügen mit Svenja.

In der Zwischenzeit hatten sich die Frauen die Augen verbunden und lagen erwartungsvoll mit gespreizten Beinen auf den Liegen. Svenja und Anke konnten es wohl nicht erwarten und spielten schon fleißig an ihren Fotzen herum. Auch Wonne und Christina waren nicht untätig. Sie lagen nebeneinander, küssten sich und streichelten sich gegenseitig die Titten. Ich ging zu Svenja, nahm behutsam ihre Hand beiseite und begann sanft die Innenseiten der Schenkel zu liebkosen. Vorsichtig strichen meine Finger über die weiche Haut, um sich sehr langsam den Weg zu ihrem Ziel zu suchen. Svenja seufzte leise, als ich ihre Leistengegend streichelte und schließlich sanft die Schamlippen massierte.

Dann beugte ich mich herunter und teilte mit der Zunge die nasse Muschi. Sofort gingen ihre Beine noch weiter auseinander und sie streckte mir ihr frisch rasiertes Fötzchen entgegen. “Jaa…! Mach weiter…! Leck mein geiles Pfläumchen…! Aaah, jaa…!“, stöhnte sie. Meine Zunge kreiste um den Kitzler, drang dann in das heiße Loch ein und wühlte zwischen den inneren Schamlippen. Svenjas Atem beschleunigte sich stetig, ihr Körper wand sich unter dieser Behandlung. “Jaaa…! Jaaa…! Fick mich mit der Zunge…! Aaaaahh…!! Jaaa…!“Auch die anderen Frauen kamen jetzt langsam in Fahrt. Christina begann vor Geilheit ihre Nippel zu zwirbeln, Anke wühlte in Eriks Haaren und Wonne zog Waldis Kopf immer stärker gegen ihre geile Möse.

Dabei gaben die Frauen alle ihrer Lust sehr lautstark Ausdruck. “Uuuuuh…! Leck meine geile Muschi…! Ohohohohooooh…! Knabber an meinem Kitzler…! Jajajaja…! Saug meine Muschi…! Geeeiiilll…! Ganz tief rein mit deiner Zunge…! Hmmmm…! Ist das schön…! Ist das schön…! Jaah…! Jaah…! Mach’s mir…! Ooooohhh…!!“Das gesamte Schwimmbad hallte wieder von diesen erregenden Tönen. Ich zog jetzt mit zwei Fingern meiner Linken Svenjas Pussy ein wenig auseinander, was den kleinen Lustknopf neugierig aus seiner Hautfalte schauen ließ. Dann drückte ich meinen Mund darauf und reizte ihn mit meiner Zunge. Svenjas Becken hob sich und sie bettelte nun regelrecht um ihren Orgasmus. “Mach weiter…! Leck meine geile Fotze…! OOOOOHHH…!!! Bitte, bitte mach weiter…! Bring mich zum Orgasmus… OOOOOHHH…!!!“Und diese Bitte wollte ich ihr jetzt auch so schnell wie möglich erfüllen.

Während meine Zunge an ihrem Kitzler raspelte, drückte ich ihr sanft den Daumen meiner Rechten in die, von Lustsaft schier überfließende, Dose. Dort bewegte ich ihn hin und her, rein und raus, vor und zurück. Svenja kam fast sofort, gleichzeitig mit Anke, die nun ebenfalls ihren Orgasmus herausschrie. “AAAIIIHHH…Ü! JAAAAAAH…Ü!““OOOOOOOOOOOOHHHHHHHH…!!!“Auch Wonne und Christina ließen nicht mehr lange auf sich warten und reihten sich in den geilen Chor ein. “JAAAHHH…Ü! JAAAHHH…Ü! JAAAAAAAAAAAAAHHH-HHHHHHHHHHH…!!!!!!!!““UUUUUUUUUUUUUUUUHHHHHHHHHHHH…!!!!!!!!!“Schnell wechselte ich einen Blick mit den anderen, wir standen auf und sprangen ins Wasser. Nun war die Reihe an den Mädels, zu raten, wer sie geleckt hatte. Doch obwohl klar war, dass es nicht der eigene Partner gewesen sein konnte, riet keine von ihnen richtig.

Das war so nicht vorgesehen gewesen und so hingen wir etwas in der Luft, wie es weiter gehen sollte. Toni hatte die rettende Idee: “DAMENWAHL!!“Svenja entschied sich für Waldi, Wonne wollte Erik noch einmal in sich spüren, Anke rief Toni zu sich und Christina verspürte Lust, sich noch einmal von mir durchvögeln zu lassen. Als erstes wurden jetzt aber die Sektflaschen geköpft. Christina und ich lagen gemeinsam auf der Liege und erforschten gegenseitig unsere Körper. Ihre Hand schloss sich leicht um meinen Pint. Sanft glitt ihre Hand den Schaft auf und ab, um ihn einsatzbereit zu machen. Ich nahm mein Glas und schüttete vorsichtig einige Tropfen auf ihre Nippel, die ich ganz zärtlich ableckte.

Dann goss ich ein paar Tropfen Sekt zwischen ihre Brüste. Auch diese wurden dann mit der Zunge entfernt. Langsam arbeitete ich mich auf diese Weise Christinas Körper herunter. Ein wenig Sekt auf die Bauchdecke, ablecken, ein bisschen in den Bauchnabel, wegschlürfen. Sekt auf die Innenseite der Schenkel, auch diesen ganz sanft mit der Zunge entfernen. Christina begann sich jetzt unter dieser Behandlung zu winden und konnte ein leises Stöhnen nicht mehr zurückhalten. Jetzt war es wohl an der Zeit, zum Höhepunkt dieses kleinen geilen Spielchens zu kommen. Mit Daumen und Zeigefinger zog ich Christinas Schamlippen leicht auseinander und legte ihren süßen Lustknopf frei.

Bereits die ersten Tropfen der prickelnden Flüssigkeit, die sich nun über den Kitzler ergossen, brachten sie fast dazu, vor Lust auszuflippen. “Uuuuuuh…! Ist das kalt…! Kalt, kribbelig und… Gee-eiiil…!!!““Es wird noch geiler…“Mit diesen Worten leckte ich das Zeug von ihrer Muschi, nur um sogleich neu nachzugießen und den Vorgang zu wiederholen. Christinas Becken rollte dabei jedes Mal vor Lust. Nach dem dritten oder vierten Durchgang, bei dem ich meine Zunge jedes Mal ein wenig länger an ihre Pflaume verweilen ließ, hatte sie aber genug. “Hör auf…! Jetzt gibts Rache!“Sie wollte mir Gleiches mit Gleichem vergelten und zwang mich auf die Liege.

Bald spürte ich erst den Sekt und dann ihre Zunge auf meinem Körper. Christina folgte dabei demselben Weg wie ich zuvor. Schließlich trafen die ersten Tropfen meine Eichel und ich hatte ein Gefühl, dass unbeschreiblich war. Die Zunge, die gleich darauf um die Nille kreiste, verstärkte es nur noch. Mein Prengel war so hart wie nie zuvor. Noch zwei Mal wiederholte sie diese Wohltat. Dann nahm ich Christina das Glas aus der Hand. “Ich muss dich ficken…! Sofort…!“Sie hatte nur auf die Auforderung gewartet und hockte sich sogleich über mich. Mit einem erregten Stöhnen senkte sie sich auf meinen Pfahl.

“Uuuuuuuh…! Jaaaa…! Jaaaa…! Stoss mich mit deinem harten Schwanz…!“Ich zog ihre Lippen an die meinen und knutschte mit ihr. Begierig erwiderte sie meine Küsse. Dabei rammte ich wie wild meinen harten Schwanz in ihre Pussy. Meine Finger zwirbelten ihre Nippel. Es ging uns nur noch darum, zum Orgasmus zu kommen, egal wie. Und nach der Geräuschkulisse zu urteilen, die uns dabei umgab, hatten auch die anderen dasselbe Ziel. “Oh…oh…oh…oh…oh…! Fick mich…! Jaaaaah…! Jaaaaah…! Stoss zu…! Uuuuuh…! Gib mir deinen Schwanz…! Hmmm…! Immer rein in die geile Fotze…! Jaaaah…!Reib deine Muschi, während ich dich bumse…! Uuuu-uh…! Du geiles Stück…! Uuuuuh…! Das ist so geil…! Ooooooh…! Fick mich…! Fick mich…! Ooooh, jaaaa…!“Waldi jagte der laut stöhnenden Svenja seinen Pint von hinten in die Möse, Erik vögelte Wonne auf dem Sprungbrett des Pools und Toni bumste Anke abwechselnd in den Hintern und die triefend nasse Pflaume.

Christina bekam schließlich ihren lang ersehnte Orgasmus. Ich spürte, wie ihre klatschnasse Muschi sich um meinen Prengel krampfte. “Los, spritz mich voll…! Ich will deinen Saft ganz tief in meiner geilen Fotze fühlen…!““Aber… ohne Gummi?““Egal…! Ich nehm sowieso die Pille…! Also los, gib mir den Geilsaft…! UUUUUUHHH…! JAAAAAAH… SPRITZ MICH VOLL…! JAAAH…! SPRITZ…! UUUUUUHHH…!“Ich tat ihr den Gefallen nur zu gern. Zuckend spuckte mein Pint seine Ladung in sie hinein. Was Christina Recht war, war Wonne nur billig. Auch sie nahm unter lauten Lustschreien Eriks Sperma in sich auf. Svenja hatte Waldis Prengel in ihrer Mundfotze und saugte ihn regelrecht aus, während Toni mit einem lauten Stöhnen Ankes Rücken benetzte.

Wir duschten alle und danach gingen die Frauen noch ein wenig schwimmen. Wir Männer lagen derweil faul auf den Liegen. Bald hatten die Mädels aber genug vondem erfrischenden Bad und stiegen heraus. Während sie sich abtrockneten, beobachteten wir sie. Waldi hob sein Glas und brachte einen Trinkspruch aus. “Ich trinke auf unsere Frauen, mit ihren Granatentitten…!““…Ihren Bombenhintern…!“, ergänzte Toni. “…Den brandgefährlichen Kurven…!“, fuhr Erik fort. “…Ihrer Fähigkeit, jedem Mann das Hirn aus dem Schädel zu blasen!“, endete ich. “Wir sollten sie unter das Kriegswaffenkontrollgesetz stellen lassen!“ schloss Waldi, was ihm unsere allgemeine Zustimmung einbrachte. Nasse Handtücher, die uns in die Gesichter klatschten, beendeten den Abend.

To be continued…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (22 Votes, Durchschnitt: 8,55 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!