Haben Frauen die Macht?

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Das Geräusch eines unterdrückten Ausrufs machte mich aufmerksam. Ich sah von der Lektüre des Aus-stellungskataloges auf und wandte mich unwillkürlich in die Richtung, aus der ich das Geräusch vernommen hatte. Auf der gegenüberliegenden Seite des Galerieraumes sah ich zwei Frauen, die offensichtlich bemüht waren, ihre Entrüstung über ein Bad zu verbergen.

Ich hatte bereits einige Zeit in der Ausstellung verbracht, und war einer kleinen Ablenkung nicht abgeneigt, und so bewegte ich mich langsam auf die beiden zu, beiläufig weiter in meinem Katalog blätternd. In dieser Stadt fanden neue Photoausstellungen in der Regel kein großes Interesse, und so kam es dass die beiden Frauen und ich die einzigen Besucher heute waren.

Ich kam langsam naher, heuchelte Interesse an den Photos, bis ich hinter ihnen stand. Sie flüsterten heftig miteinander, wobei die wütend gezischten Silben in dem großen Raum widerhallten. Ein Blick in meinen Katalog informierte mich, dass sie gerade ein Bild mit dem Titel “Macht“ betrachteten.

Eine kurzer Blick auf das Photo machte den Titel sofort verständlich – es war eine beeindruckende Arbeit. Die in tiefen, schattigen Kontrasten gehaltene Schwarzweissaufnahme zeigte ein auf allen Vieren auf einen Mann zukriechende Frau, der mit seinem Rücken zur Kamera stand. Sein Körper war nur von der Schulter bis zu den Knien zu sehen, und während er nackt war trug die Frau einen schwarzglänzenden, hautengen Anzug, dessen feine Fältchen an den Gelenken in dem gleißend harten Licht blitzten. Auch ihr Kopf war vollständig in eine enganliegende Haube eingeschlossen, mit Ausnahme einer ovalen Öffnung um ihre Lippen, die voll und sinnlich mit knallrot glänzendem Lippenstift hervorleuchteten. Ihre schmalen Handgelenke waren mit silbernen Handschellen versehen.

Krass! Wie entscheidest du dich?

  • Dauer: 7:31
  • Views: 381
  • Datum: 10.10.2015
  • Rating:

PREMIERE!!! Funktioniert zu 120 % – GARANTIERT!!!

  • Dauer: 7:21
  • Views: 17
  • Datum: 07.10.2017
  • Rating:

Zocken oder ficken?

  • Dauer: 5:41
  • Views: 46
  • Datum: 29.06.2017
  • Rating:

peinlicher Piss – vor der Familie blamiert!

  • Dauer: 1:15
  • Views: 79
  • Datum: 28.07.2017
  • Rating:

Hinter ihr, wohl absichtlich etwas unscharf, stand ein großer Ankleidespiegel, in dem man ihre prallen, schwarzglänzenden Pobacken erkennen konnte, mit der tiefen, sich in mysteriöser Schwarze verlierenden Spalte dazwischen. Ebenfalls zu erkennen, aber noch unschärfer, war die Figur des Mannes. Er schien mit ausgestreckten Armen irgendwo angebunden zu sein.

Ich starrte für ein paar Sekunden auf das Bild, dessen Kraft mich beeindruckte. “Es ist widerlich!“ schnaubte die linke der beiden Frauen verächtlich. “Wie ty-pisch, dass der Photograph ein Mann ist. Sieh dir diesen offenen Chauvinismus an, wieder einmal wird das Mädchen offen als sexuelles Objekt ausgebeutet. Ich finde das abstoßend!“Die andere blieb zurückhaltend und betrachtete wortlos das Photo. “Alles was ich sehe ist ein Mädchen, das ihrer Persönlichkeit beraubt auf den Status eines Objektes reduziert ist, das einzig und allein der Befriedigung männlicher Gelüste dient… Ich meine, es ist klar, warum es “Macht“ übertitelt ist,“ schloss sie, “die Macht des Mannes über die Frau!“

“Da bin ich ganz anderer Meinung, “sagte ich ruhig. “Ich glaube, Sie beide haben das falsch interpretiert.“ Beide drehten sich gleichzeitig um und war überrascht, festzustellen, dass es sich um identische Zwillinge handelte, völlig gleich aussehend bis hin zu einem kleinen Leberfleck an der linken Wange.
Die Beschreibung trifft also für beide gleich zu: sehr groß, so groß wie ich selbst, mit rotbraunem Haar, das einen Hauch von Kupfer hatte. Dunkle Augen sahen mich unverhohlen misstrauisch an. Unbewusst, traten sie beide naher zueinander. Mir ist bekannt, dass Zwillinge oft eine seltsame Symbiose eingehen, und oft sogar besondere Anstrengungen unternehmen, die Ähnlichkeit zu brechen, zum Beispiel durch andere Haartrachten, aber diese beiden taten das nicht – oder konnten es nicht, denn sie waren in jeder Hinsicht identisch. Es war ein überaus verunsicherndes Phänomen.
Die wortkarge wandte sich an ihre Schwester, die zuvor die Rolle der Anklägerin übernommen hatte. Diesesprach mich an: “Sie glauben also, ich hätte mich geirrt. Wie kommen Sie darauf?“ Ihr Ton war nicht unbedingt aggressiv, hatte aber den Unterton der Kampfbereitschaft. “Meiner Ansicht nach hat die Frau ganz eindeutig die Macht, wie das oft bei sexuellen Beziehungen ist.“ ich sprach vorsichtig, machte aber aus meiner festen Meinung keinen Hehl, die sich mit meinen Erfahrungen deckte. “Wie können Sie das sagen, wenn die Frau gefesselt ist, und in dieses Ding gezwängt, dieses…“ Sie zeigte mit einem irritierten Schnippen ihren Finger auf das Bild.

Ich hatte meine Erfahrung nicht anzustrengen brauchen, um zu wissen, worum es sich bei dem Kleidungsstück handelte. Es ist ein Gummianzug. Gummi ist ein besonderes Material, was den taktilen Reiz und die optische Wirkung angeht. In diesem Fall hat der Photograf den Anzug wie eine Rüstung eingesetzt, die dem Mann den Zugang zum Körper der Frau vermehrt, indem sie sich völlig einkapselt, schützt sie sich vor seinem niedrigen Zugriff. “Beachten Sie, dass der Anzug ihren ganzen Körper homogen umschließt, schützend und Sicherheit gebend. Er kann sie auf keinen Fall penetrieren.“Vielleicht hatte ich an dieser Stelle aufhören sollen, aber irgendetwas in mir reizte mich, weiterzumachen. Man kann sich außerdem gut vorstellen, dass ein Dil-do und ein Analzapfen zu ihrem Vergnügen eingesetzt wurden. Beides umgeht die lästigen Probleme der vorzeitigen Ejakulation, oder der Schlaffheit des männlichen Gliedes nach einigen Stunden der Stimulation!“ Die Reaktion der beiden war erstaunlich – eine einzige Geste ungläubiger Schockiertheit hier, interessierteMiene dort. Ich fuhr unbeirrt fort.

“Natürlich denke ich dabei nicht an ein gurkengroßes Monster, sondern eher an etwas bescheidenes, bequemes, gerade genug um der Dame Vergnügen zu bereiten. Was ihren Mund angeht, so haben sie darin ein Organ zur passiven Aufnahme des Penis geargwöhnt, aber haben Sie einmal daran gedacht, es als Vagina dentala’ zu sehen, als Vagina mit Zähnen? Beides sind die größten Öffnungen des weiblichen Körpers, beide umgeben von weichen Lippen. Aber mit dem Mund kann die Frau nicht nur Lust, sondern auch Schmerz zufügen, ganz wie sie es will. Und dazu beweist sie durch die Fesselung ihrer Hände großes Vertrauen in ihren Partner, schließt sozusagen jede Möglichkeit von Gewaltanwendung gegen sie völlig aus.

“Wie soll das möglich sein?“ Nun, wenn Sie einmal genau in den Spiegel sehen, werden Sie feststellen, dass der Mann gebunden ist, er kann der Frau also gar nicht gefährlich werden. Beide unsere Interpretationen erschienen glaubhaft, aber die Tatsache, dass der Mann gefesselt ist spricht für meine Theorie. Ich habe keinen Zweifel – die Frau hat die Macht!“ “Ich glaube Ihnen nicht,“ fauchte sie, während sie sich ganz zu mir wandte und das Bild nicht mehr beachtete. “Sie wenden Ihre Redekunst an, um uns zu überzeugen.“ “Schade, dass Sie es so sehen,“ sagte ich so ruhig wie möglich. “Ich erkenne Ihr Recht auf eine eigene Meinung an, aber ich denke trotzdem, dass Sie Unrecht haben.““Ich bleibe hier nicht länger,“ zischte sie, machte auf dem Absatz kehrt und verließ schnellen Schrittes aus der Galerie, wobei ihre Absätze ein knallendes Stakkatoauf die Steinfliesen hämmerten. Die Tür schlug zu, und weg war sie.

“Nun, müssen Sie ihr nicht nach?“ fragte ich die Schweigsame, die während der gesamten Diskussion kein Wort gesagt hatte. “Warum?“ Es war verblüffend – ihre Stimme war genau die ihrer Zwillingsschwester, Ton für Ton identisch. “Ich dachte, dass Zwillinge immer das Gleiche tun!“ Sie schüttelte den Kopf. “Physische Charakteristika mögen sich gleichen. Ich spüre auch ihre Wut, wenn sie spricht, aber wir denken verschieden.“ Sie wandte sich wieder dem Photo zu und starrte es einige Zeit überlegend an. “Wissen Sie, ich dachte ohnehin dass Ihre Auffassung die Richtige ist,“ sagte sie unvermittelt. “Die subtile Verteilung der Macht ist offensichtlich, wenn man das Photo genauer betrachtet. Man ist verführt, vorschnell zu urteilen, wie Karen, erkennt aber später sein Fehlurteil.““Karen?“ Sie deutete zur Tür und lächelte.

“Die Aufgeregte, ich bin Kay.“ Wir gaben uns die Hand, während ich mich auch vorstellte. “Eineiige Zwillinge mit ähnlichen Namen – das muss auf der Schule einige Probleme verursacht haben.“ “Nicht nur in der Schule. Eitern denken manchmal zu wenig nach bei der Auswahl der Namen für ihre Kinder.“ Sie wandte sich wieder dem Photo zu und studierte es erneut, mit leicht geneigtem Kopf. “Ich versuche mir die Situation im wirklichen Leben vorzustellen, und was ich tun würde, wenn ich an Stelle der Frau wäre.“ Ihre Stimme verriet eine gewisse Erregung. “Denken Sie sich doch eine Geschichte dazu aus,“ schlug ich hoffnungsvoll vor.

“Hier?“ Sie klang überrascht und amüsiert, “ja doch,warum nicht. Man phantasiert ja ständig, eine ganze Industrie lebt davon. Wann immer Sie ins Kino gehen, oder einen Videofilm anschauen, machen Sie eine Pause von der Realität. Stellen Sie sich also vor, Sie wären Mäuschen gewesen…“ Sie sah mich einige Zeit prüfend an, wie um zu entscheiden, ob ich nun ein Perverser sei oder nicht. Unter ihrem Blick verspürte ich eine plötzliche Erregung.
“Okay,“ sagte sie dann und ihr Blick verlor seine Schärfe als sie sich nach innen konzentrierte, um nach einigen Sekunden des Nachdenkens zu beginnen:

“Sie wusste was sie tat, als sie ihn fesselte, Meter um Meter seidig weichen Seils um seine Knöchel und Handgelenke wand, die seine Haut zunächst nur streichelten, bald aber zu schmerzhaften Knoten gezogen wurden, die sie mit aller Kraft zuzog. Sein Keuchen war Musik in ihren Ohren , sein Leiden ihr Genuss, weil er ihr gehörte – total! Als sie damit fertig war, ihn zu fesseln, trat sie zurück und bewunderte seinen muskulösen Körper, so stark und doch mit einigen Metern Seil hilflos gemacht. Seine emporgereckten Arme akzentuierten seinen Brustkorb und die starken Schultern, betonten die schmale Taille und seinen muskulösen Hintern.

Sie konnte sich nicht beherrschen und berührte ihn, wohl wissend, dass er sich nicht wehren konnte. Es erregte sie sehr!“Kay dachte kurz nach, während ich ihr Gesicht studierte. Ein Hauch von Röte hatte ihre Wangen belebt und ihre Augen glitzerten intensiv. Ich spürte ein Kribbeln im Nacken. Sie fuhr fort, spann ihre Geschichte mit weicher Stimme weiter, “ihre Fingernägel kratzten übersein verwundbares Fleisch und hinterließen präzise, rote Spuren, die schnell dunkler wurden…“ Ich zuckte heftig, als ihre eigenen Fingernägel tatsächlich über die Rückseiten meiner Hände kratzten! Die Berührung kam so unerwartet, dass ich unwillkürlich aufschrie. Sie lächelte über meine Verwirrung, mit einem harten, raubtierhaften Glanz in den Augen. “Beweg dich nicht!“ Es war ein Befehl. Mein Magen rumorte, während ich mich völlig still verhielt. Kay nickte billigend und wandte ihre Aufmerksamkeit wieder dem Photo zu.

“Sie entschloss sich, ihn eine Weile allein zu lassen, und begab sich in ihr Schlafzimmer, um sich zu präparieren. Sie spielten häufiger diese Spiele, und er wusste dass er keine Nochsicht zu erwarten hatte, wenn sie ihre Dominanz ausspielte, Ihr Gummianzug war schon vorbereitet und lag glänzend poliert auf dem Bett wie eine Haut. Sie zog sich aus, und streifte liebevoll das kühle Material über, langsam und vorsichtig Glied für Glied in die weiche Hülle schiebend. Nach und nach überzog das glänzende Gummi ihren ganzen Körper wie eine vordringende Flut, umschloss sie wie eine zärtliche Umarmung. Aber sie brauchte mehr als das. Sie würde ihm nicht erlauben, in ihren Körper einzudringen, und entschied sich statt dessen für den Dildo.

Sie umklammerte den konturierten Schaft mit ihren Muskeln und zog ihn tiefer in die begehrliche Leere zwischen ihren Beinen. Sie erschauerte unter der Berührung eines behandschuhten Fingers an ihrem Anus, und dann war auch diese Öffnung mit einem gut geschmierten Zapfen verschlossen, worauf sie den Reissverschluss über ihrem Schritt zuzog. Jetzt ging esschnell, sie wollte zu ihrem Mann zurück. Sie überzog ihre Lippen mit dem klebrigen, blutroten Gloss und zog die Haube über. Das dünne Gummi fühlte sich heiß und feucht auf ihrer Gesichtshaut an.

Sie konnte nichts mehr sehen, alles bis auf die roten Lippen wurde von der Gummihaut versiegelt. Die Handschellen schnappten um ihre von Gummi überzogen Arme zu und sie kroch zurück zu ihrem Liebhaber.“ Kay’s Stimme hypnotisierte mich. Es war, als wären wir in einer kleinen Welt für uns allein, ohne Ablenkungen von außen. Sie streichelte weiter meine Hand mit ihren spitzen, rotlackierten Krallen, während sie fortfuhr, wandte den Blick jedoch nicht von dem Bild. Ein Tropfen kalten Schweißes rann mir den Rücken hinunter. Meine Erektion war steinhart!“Sie lokalisierte ihn durch den Geruch seines Körpers, der männliche Geruch vermischte sich mit dem süßlich warmen Geruch des Gummis, den ihr Anzug verströmte. Wahrend sie langsam auf allen vieren n“her kroch, vernahm sie seinen keuchenden Atem. Ihre Sinne wurden durch den Verlust der Sehkraft verstärkt, und problemlos fand sie seinen hilflosen Körper, spürte endlich die Hitze seiner Haut vor ihren Lippen.

Der Dildo in ihr bewegte sich mit jeder ihrer Bewegungen. Ihre Zunge glitt über seinen Körper und er stöhnte auf. Sie ließ das Zentrum seiner Erregung außer Acht, als sie sich an seinem Körper hocharbeitete, und die steifen Brustwarzen mit der Zungenspitze umspielte und erforschte. Ihr Mann war jetzt ein zuckendes Bündel der Lust unter ihren Liebkosungen, er keuchte heftiger und stammelte wirres Zeug.

Kay lehnte sich vor zu mir und drückte sich gegen meine Schulter. Ihre Hand glitt über meine Hüfte und meinen Schenkel hinunter, wo ihre starken Finger mein Fleisch kneteten, nur wenige Zentimeter von meiner pochenden Erektion entfernt. Ich war gefangen von ihrer Erzählung, deren Klarheit und Einfallsreichtum eine außergewöhnliche Vorstellungskraft verrieten. Sie beobachtete mich mit einem wissenden Lächeln, mit halbgeschlossenen Augen, als ob sie meine Reaktion abschätzen wollte. Ich hatte ein flaues Gefühl im Magen als sie mich berührte, spürte den Schweiß auf meiner Stirn und die Feuchtigkeit in meinem Hemdkragen. Wie gern hätte ich meine Krawatte gelockert, aber ihr Kommando, mich nicht zu rühren, zwang mich zur Unbeweglichkeit; ich wollte die Magie des Augenblicks nicht stören.

“Sie heizte sich auf in ihrem Gummianzug,“ murmelte Kay weiter. “Der dünne Gummifilm klebte auf ihrer Haut und es fühlte sich aufregend an. Die Stöpsel zwischen ihren Beinen glitten mit zunehmender Heftigkeit hin und her wahrend sie ihre Schenkel aneinander rieb und presste. Sie war so glitschig dass ihre Muskeln den Dildo nicht halten konnten – er bewegte sich, als habe er ein eigenes Leben und sandte Welle um Welle der Lust durch ihren Unterleib so dass sie mit offenen Lippen stöhnte. Aber sie musste die Kontrolle behalten und riss sich zusammen, was ihre Erregung noch weiter steigerte.
Sie stand jetzt vor seinem ausgestreckten Körper und rieb sich an ihm, suchte seine Lippen mit ihrer Zunge. Seine haut war glitschig vor Schweiß, salzig undscharf, der Geschmack eines Mannes. Sie küssten sich lange und heftig, erwiderten die Bewegungen des anderen mit dahinströmender Leidenschaft. Sie fühlte, wie seine Härte sich gegen die undurchdringliche Gummihaut in ihrem Schritt drängte und konnte sich nicht länger beherrschen. Während sie auf die Knie glitt, umklammerte sie sein Glied mit beiden Händen und beugte sich vor …!

“Ich selbst war mittlerweile völlig von Sinnen vor Erregung. Ihre Hand, ihre weiche Stimme und die Szene auf dem Photo wirbelten durch meinen Kopf und entzündeten meine Vorstellungskraft. Obwohl ich mich nicht bewegen durfte, versuchte ich doch, gegen meine einengende Kleidung anzustoßen, wahrend mein Atem stoßweise durch zusammengebissene Zähne ging. Heftig zwickte sie mich in den Oberschenkel, ein scharfer Schmerz ließ mich aufschrecken. Ich stöhnte, und versuchte mich an sie zu drängen, unfähig, mich weiter zu beherrschen. Doch schnell war sie zurückgetreten, außer Reichweite meiner stolpernden Schritte. Kay sah mich mit kalter Verachtung an.

Ihre kühle Beherrschung stand im totalen Kontrast zu der verführerischen Hitze ihrer Erzählung. Ich stand mit offenem Mund da, völlig konfus im Bewusstsein meines peinlichen und entgleisten Verhaltens. Sie lachte. “Du hattest ja so recht, du armer junge,“ Ihre Stimme war höhnisch. “Frauen haben definitiv die Macht, das weiß jetzt Karen auch!“ Sie deutete zur Tür, ohne sich umzudrehen, und die sie während der ganzen Zeit nicht ein einziges Mal beachtet hatte. Ihre Zwillingsschwester stand dort mit einem triumphierendenLächeln im Gesicht, von dem unsichtbaren Verständnis zurückgebracht, das die beiden verband. Ohne einen Blick zurück verließen beide die Galerie mit einer Haltung königlicher Überlegenheit.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (6 Votes, Durchschnitt: 7,17 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!