Ein Mädchen entdeckt sich selbst

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Ein Mädchen entdeckt sich selbst

Hallo alle zusammen. Dies hier wird eine sich langsam aufbauende Geschichte und in diesem ersten Teil gibt es auch noch nicht weltbewegende oder viele Sexszenen. Nur als Warnung an alle die nur an solchen Geschichten interessiert sind. Der Inhalt ist dabei eine Mischung aus selbst Erlebtem, Geträumten oder anderswo gesehenen Dingen. Nun aber viel Spaß beim Lesen. Konstruktive Kritik ist ebenfalls gern gesehen 🙂

Ich war damals noch keine 20 und hatte nur wenige Jungs an mich herangelassen. Ich führte ein normales Teenagerleben hatte den ein oder anderen Freund und nur ein einziges Mal einen Ausrutscher in Form eines ONS während eines Urlaubstrips. Ich habe das nicht bereut und hatte auch kein schlechtes Gewissen meinem damaligen Freund gegenüber da es wirklich nur Sex war und keinerlei Gefühle eine Rolle spielte.

Ich sollte außerdem noch erwähnen dass meine Eltern sehr wohlhabend sind.
Mein Vater ist ein sehr hohes Tier bei einem deutschen Automobilkonzern und dadurch viel unterwegs so dass ich mit meiner Mutter fast alleine in einem Vorort für reiche Leute lebte. Diese fehlende Aufmerksamkeit versuchte er deswegen wohl immer mittels großzügigen Geldgeschenken an mich auszugleichen. Die Geschichte setzt ein als ich das langweilige Vorstadtleben satt hatte und ein Studium in einer am besten weit entfernten Stadt zu beginnen. Man könnte es auch als Fernweh bezeichnen. Um den finanziellen Aspekt machte ich mir keine Gedanken da ich wusste dass mein Vater für mich sorgen würde. Auf deiner einen Seite schämte ich mich das ich ihm damit so auf der Tasche lag aber auf der anderen Seite beruhigte ich mich das er das absolut verkraften könnte. Der Plan reifte eine Weile in meinem Kopf und ich beschloss eines Tages mit meinem Vater zu reden. Er freute sich zu hören dass ich studieren will und sicherte auch sofort zu mir monatlich ein großzügiges Taschengeld zu überweisen.

Lack Treuetest! Widersteht du mir???

  • Dauer: 7:12
  • Views: 37
  • Datum: 27.03.2017
  • Rating:

Sprachlos! Was war das denn?

  • Dauer: 4:17
  • Views: 473
  • Datum: 10.07.2012
  • Rating:

Das Loch-Experiment! 100% erfolgreich!

  • Dauer: 7:30
  • Views: 610
  • Datum: 08.03.2015
  • Rating:

So begann ich mich über verschiedene Studiengänge zu informieren und mein Traumstudium war schnell gefunden. Meeresbiologie. Der einzige Nachteil war das es den nur in Rostock gab. Und mein Vater hatte 2-4 mal im Monat in Rostock geschäftlich zu tun weswegen er sofort vorschlug dort eine Wohnung zu mieten die WG-tauglich war damit er ab und zu dort übernachten konnte. Da er sowieso Hotelübernachtungen nicht mochte würde er die Wohnung bezahlen und ich könnte drinnen wohnen. Ich war anfangs nicht so begeistert weil ich meinen Eltern ja mehr oder weniger entfliehen wollte um selbstständig zu werden aber ich willigte schließlich ein da es im Prinzip ein vernünftiger Plan war. Ich muss zugeben dass ich es dann sogar als sicherer empfand wenn doch noch mal gelegentlich ein wachendes Elternauge nach mir schaut. Das verriet ich aber niemandem.

Ich hatte zu der damaligen Zeit auch einen Freund den ich aufrichtig liebte. Wir hatten eine normale Beziehung mit normalem Blümchensex. Ein wenig Missionar, ein wenig Oralsex und dergleichen im Bett. Dass alles so etwa 1-2-mal die Woche. Das klingt ein wenig langweilig aber damals reichte mir das völlig. Mein Freund, den ich ab jetzt nach meiner Lieblingsgitarre Ibanez nennen möchte und ich beschlossen es mit einer Fernbeziehung zu versuchen. Er respektierte meinen Willen wegzugehen aber er wollte nicht mitkommen da er sein Leben zuhause genoss. Nach dem Umzug bekamen wir es aber hin ständig zu telefonieren und wir sahen uns jedes Wochenende und es war irgendwie sogar schöner als zuvor. Keinerlei Streitereien mehr weil die Vorfreude aufs WE so groß war das man die Zeit einfach genoss.

Und auch die Besuche meines Vaters waren absolut erträglich und sogar ziemlich lustig. Ich habe festgestellt dass er ein lässiger Mann mit seinen fast 50 Jahren ist. Alles in allem war mein Leben schön. Das fing an sich zu ändern als Ibanez (ist das nicht ein cooler Name? 😉 ) zu einem Einsatz in ein Katastrophengebiet gerufen wurde um Hilfe zu leisten. Er war zu diesem Zeitpunkt schon sehr lange beim THW. Vorerst waren 8 Wochen geplant aber es wurde gesagt dass es jederzeit auch länger werden kann. Dennoch sagte er sofort zu und auch ich hatte damit keinerlei Problem. Ich fand es gut was er tat. Außerdem war ich in der Endphase meines ersten Semesters und musste noch 3 Wochen viel lernen und Prüfungen schreiben.

Diese 3 Wochen vergingen ebenfalls ohne große Komplikationen und Ibanez und ich haben das Videochatten entdeckt auch wenn das qualitativ ein Grauen war. So hatten wir dennoch immer noch ausreichend Kontakt. Er war zwar so gut wie nie alleine in seinem 8 Personenzelt aber wir wären wohl auch sonst nicht auf die Idee gekommen sexuelle Sachen über die Cams zu machen. Vermute ich zumindest. Nach den 3 Wochen Prüfungszeit kehrte die Ruhe in mein Leben zurück. Nervige und langweilige Ruhe. Ich hatte zwar ein paar Mädels in meinem Studiengang kennengelernt und auch Jungs kannte ich ein paar aber es war niemand so richtig dabei der meinen Vorstellungen von einem Freund entsprach.

Deswegen war ich ziemlich viel in meiner Wohnung alleine und gammelte nur herum. Auch den einen oder anderen Joint genehmigte ich mir dabei. Immer wieder wenn ich einen geraucht hatte spürte ich etwas das ich sonst nicht so sehr kannte. Schlicht würde ich es Geilheit nennen.

Es kribbelte immer wieder in der Muschi. Intensiv. Ich war etwas überrascht darüber aber stellte auch schnell fest das ich zum ersten Mal seit Jahren mehrere Wochen ohne Sex lebe. Ich masturbierte zu diesem Zeitpunkt zwar, aber das nur sehr selten da mir der Sex genügte.

Doch nach dieser Trockenperiode und dem gleichzeitig erregenden Wirkung der Joints (wer weiß wovon ich rede? 😉 ) wurden die Erlebnisse mit mir selbst immer öfter. Ich nahm mir immer sehr viel Zeit und verwöhnte mich Stunden in der Badewanne oder im Bett. Immer sehr romantisch und ausgiebig.

Nach einer Weile gab es eigentlich für mich außer Einkaufen, den Telefonanten mit Ibanez, schlafen und essen keine andere Beschäftigung als irgendwo nackig auf dem Rücken zu liegen, zu fantasieren und es mir zu besorgen. Schnell wurde ich wirklich gut darin mir Sachen vorzustellen. Ein kleines bisschen Gras ein ruhiges abgedunkeltes Zimmer, etwas leise Musik und ich erlebte mein Kopfkino wie einen Spielfilm vor meinem inneren Auge. Es war schon eine schöne Zeit irgendwie.

Der Input für meine Ideen und Phantasien kam auch jetzt immer öfter aus der realen Welt. Vornehmlich von den Shoppingtouren. Danach stellte ich mir gelegentlich nochmal Szenen vor und erlebte Sie neu und sexuell aufgebohrt. Ich war sehr zufrieden.

Das einzige was mich in dieser Zeit aufgeregt hat, waren die Male bei denen ich unterbrochen wurde während ich wirklich scharf war. Manchmal wenn Vater anrief das er gleich da ist oder manchmal wenn der Ladenschluss vor der Tür stand und ich noch dringend was brauchte. Oder auch wenn Ibanez anrief. Diese Gespräche wurden immer kürzer da ich meist lieber wieder alleine sein wollte.

Er beschwerte sich immer wieder darüber und ich realisierte das er Recht hatte. Ich liebte ihn nach wie vor und wollte ihm nicht das Gefühl geben das dem nicht so sei. Also begann ich einen Kompromiss zu wählen. Von da ab zog ich fast immer nur ein Top an und richte die Kamera auf mein Gesicht. Unter dem Schreibtisch war ich aber nackig und habe mich mit einem Dildo sanft verwöhnt. Kein wildes hefiges Masturbieren oder so. Immer nur sehr sanft und ganz langsam und rhythmisch bis kurz vor den Orgasmus und dann wieder abkühlen und von vorn. Bis auf ein einziges Erlebnis ist das auch immer unbemerkt geblieben.

Bei diesem einen Mal jedoch habe ich mich ziemlich dümmlich angestellt. Ich chatte immer mit Ihm über einen großen Monitor an meinem Laptop. Eines Tages rutsche das Kabel aus dem Laptop hinten heraus und der Bildschirm wurde dunkel. In diesem Moment fehlte mir wohl leider eine Gehirnwindung denn ich stand einfach auf, drehte mich zum Laptop und beugte mich über ihn um das Kabel wieder anzustecken.

Völlig gelassen fummelte ich den blöden Stecker wieder in den Anschluss ohne zu wissen das in diesem Moment auf dem Monitor meines Freundes meine junge glattrasierte und leicht geöffnete Muschi in völliger Großaufnahme zu sehen war und aus ihr ein kleines Stück meines Dildos ragte der sanft und langsam aus mir heraus rutschte. Noch immer ohne etwas zu ahnen schaffte ich es endlich die Verbindung wieder herzustellen. Der abwartende und prüfende Blick zeigte mir anschließenden einen seltenen Blick auf meine Muschi und den sprachlos dort sitzenden Ibanez sowie einiger seiner Mitbewohner direkt hinter ihm. Alle mit vielsagendem Blick.

Ich erschrak und erstarrte kurz bis ich endlich wieder klar wurde und mich schnell setzte. Ich sah beschämt in die Kamera und tat so als wäre nichts gewesen und ich hätte es nicht bemerkt. Aber schnell kam die Frage was sollte das? Ich stammelte und druckste ein wenig hin und her bis mir eine Ausrede einfiel.

Ich berichtete dann versucht selbstsicher davon das mein Frauenarzt mir empfohlen hat meine Beckenmuskulatur zu trainieren und das ich gerade dabei war mich ein wenig vorzubereiten um die Liebeskugeln für das Training einführen zu können. Ich weiß nicht ob er mir die Geschichte geglaubt hat aber er ließ es dabei bewenden.

Der geneigte Leser kann sich natürlich vorstellen dass das Wissen was die Kerle von mir gesehen haben in meinem Kopfkino eine Rolle zu spielen begann und ich öfter an diese Erlebnis dachte und mir verschiedene Enden einfallen ließ. Diese ständigen positiven Fantasien lies mich immer mehr den Wunsch verspüren mich wieder mal so zu zeigen aber noch widerstand ich dem. Meine Fantasiewelt breite sich Stück für Stück aus und bald dachte ich fast die ganze Zeit nur noch an Sex.

Ich stellte mir jeden sexy Kerl der mir in der Umwelt auffiel nackt vor und wie gleich in der Nähe heimlich irgendwo Sex haben. Dabei habe ich festgestellt, dass es überaus wenige sexy Traummänner gibt. So wurden die Fantasien dann auch immer häufiger bei Männern die eigentlich nicht so mein Geschmack waren. Mir war von Haus aus Optik auch nie so wirklich wichtig. Auch Ibanez ist nicht so der durchtrainierte Traumtyp. Aber ich habe nie was dabei vermisst. Auch erwischte ich mich selbst immer wieder wie ich versuchte gelegentlich Männer in der Umkleide zu bespannen.

Das reichte mir bald nicht mehr und ich begann die Saunas in der Umgebung durchzutesten um es leichter zu haben andere nackt zu sehen. Dass ich mich dafür auch selbst nackt zeigen muss nahm ich dabei in Kauf. Auch sonst sind damals noch so ein paar Sachen in meinem Leben beim Spannen passiert auf die ich hier aber nicht näher eingehen will um es nicht unnötig in die Länge zu gehen oder zu verkomplizieren. Die Sauna spreche ich aus folgendem Grund an. Ich hatte dort ein Erlebnis welches mich wieder ein wenig auf den Boden der Tatsachen zurückwies und mir auch ein wenig Angst machte. Nachdem ich ein paar verschiedene Orte durchprobiert hatte fand ich meinen Favoriten. Eine große Saunaanlage nicht weit weg. Dort gab es eine besondere Sauna. In dieser war es verhältnismäßig kalt.

Es war mehr ein sehr warmes Zimmer. Dazu lief dort sehr schöne Jazzmusik von der ich immer schon so ein wenig Fan war. Dort verbrachte ich manchmal 2 Stunden und länger einfach nur nackt daliegend und dösend. Meistens nachdem ich vorher noch einen kleinen geraucht habe. So phantasiere ich dann vor mich hin und nutze die Gelegenheiten wenn ich alleine in der Sauna war um mich ein wenig zu berühren. Ich stellte zwar nach einer Weile fest dass es zu bestimmten Zeiten ein beliebter Schwulentreff für ältere Männer war aber das störte mich nicht. Ich lernte die Zeiten bald und vermied Besuche und suchte mir stattdessen Zeitpunkte an denen wenig aber nicht nichts los war. Der Vorteil wenn man noch ein wenig Semesterferien hat.

Bei einem Besuch passierte mir dann folgendes. Ich lag schon eine ganze Weile in besagter Sauna. Nackt auf dem Rücken auf der obersten Bank und döste Musikhörend vor mich hin. Nach einer Weile öffnete sich zum meinem Bedauern die Tür und 2 Männer etwa Anfang 50 kamen herein. Ich stoppte sofort mit dem sanften streicheln meiner Muschi und lag nach einem schnellen Blick wieder ruhig da. Ich wusste dass ich später schauen muss da sie noch ihre Handtücher umhatten. Ich döste also weiter vor mich hin und genoss die Musik als mich unerwartet plötzlich 2 Hände an den Schultern packten und fest auf die Bank drückten.

Erschrocken öffnete ich dich Augen uns sah 2 ältere Schwänze die heftig gewichst wurden. Ich erstarrte bei dem Bild und noch bevor ich etwas sagen konnte spritzte der Schwanz direkt vor meinem Gesicht ab. Wobei spritzen eigentlich nicht das richtige Wort ist. Es tropfte von ihm zäh, weiß und dickflüssig über meine Wangen, meine Nase und meinen Mund. Ich konnte noch rechtzeitig die Augen schließen. Noch bevor dieser richtig fertig war spritzte auch der 2te. Es schoss quer über meine Brüste und mein Dekolleté bis an mein Kinn. Ich war sprachlos und verwirrt, unsicher ob ich träume.

Keine 10 Sekunden später spürte ich wie beide ihre Schwänze mit meinen langen Haaren abzuwischen begannen und sich dabei unterhielten. Ich glaubte kaum was ich hörte. Ok ich gebe zu du hattest recht begann der eine. Die kleine Schlampe kommt wohl wirklich deswegen her. Ich hätte nie gedacht dass die sich überhaupt nicht wehrt und noch nicht mal nein sagt sondern es einfach hinnimmt wie es sich für sie gehört. Dann beendeten Sie das abwischen an meinen Haaren und ich sah auch wieder etwas. Versteinert und noch immer schockiert schaute ich sie von unten an.

Der eine schaute mich streng an und zerrte an dem Handtuch auf dem ich lag. Als ich nicht gleich reagierte schlug er mir sanft mit der flachen Hand genau auf meine Spalte. Ich zucke kurz zusammen und hob dann erschrocken den Po in die Luft. Mit einem Ruck zog er nun das Handtuch unter mir hervor und schaut mich arrogant an. Ja wer ist ein braves Schlampenmächen. Ja wer? fragte er mit einer quietschigen Stimme. Ja du bist es lachte er dann dreckig und tätschelte mir den Kopf. Das leihst du mir doch oder frage er überlegen und winkte mit dem Handtuch während er mir in die Augen starrte. Ich konnte nicht anders und senkte beschämt den Blick.

Er legte seinen Zeigefinger unter mein Kinn und hob meinen Kopf wieder. Dann musterte er mich. Und du hast recht das sie tatsächlich so nackt und besamt noch nuttiger aussieht als wenn man sie in der Eingangshalle sieht. Diese Worte trafen mich fast mehr als alles andere. Ich nuttig? Ich gebe ja zu das ich mir in letzter Zeit viele knappe Röcke und Kleider gekauft habe und auch gerne mal auf die Unterwäsche für schnellen Zugang verzichte aber das ich auf andere nuttig wirke war mir nicht bewusst.

Als ich diesen Gedanken zu Ende gebracht hatte fasste ich endlich den Mut den Kerlen die Meinung zu geigen aber ich schaute mich um und sah gerade wie die Tür hinter den beiden Zuging. Und ich sah mein Handtuch in der Hand des einen. Schockiert und irgendwie auch erleichtert atmete ich tief durch und konnte alles nicht glauben. Wie in Trance wischte ich den Samen überall auf mir so breit es irgendwie ging und verdünnte ihn mit meinem Schweiß um ihn so gut wie unsichtbar zu machen. Doch spürte ich den dünnen Film selbst ganz genau auf meiner Haut.

Es dauert eine Weile bis ich mich traute nackt die Sauna zu verlassen und mich Richtung der Kabinen zu schleichen. Dort trugen natürlich alle ihre Handtücher um. Ich begegnete dabei einigen wenigen Leuten aber keiner sagte etwas. Ich hoffe dass es keiner bemerkt hat. Schnell schloss ich meinen Schrank auf und holte meine Sachen raus um in eine Kabine zu gehen. Ich realisierte das ich nicht duschen gehen kann weil ich ja nun kein Handtuch mehr habe und erschrak erneut.

Ich hatte außerdem Angst dass die Kerle zurückkommen und vielleicht das angefangene beenden wollen. So beeilte ich mich in eine Kabine und zog mich an. Mit der inneren Seite meines Kleides wischte ich mir dabei das Gesicht so gut ab wie es eben ging und verließ fluchtartig die Sauna. Endlich zuhause angekommen nahm ich eine lange Dusche und wusch mich gründlich. Ich schwor mir meine sexuellen Triebe in Zukunft wieder viel stärker im Zaum zu halten und von nun an Saunen zu meiden.

Doch so einfach wie es klingt ist es ja dann leider doch nicht. Nur einen Tag spät begann meine Zeit in der ich Pornos im Internet entdeckte und auch einige Leute auf Sexseiten kennenlernte. Einer davon war es, der meine devote Ader erkannte und er begann mich langsam zu formen. Doch dies ist eine andere Geschichte die ich vielleicht demnächst schreiben werde falls Interesse an einer Fortsetzung besteht. Dies hier ist nämlich mein Erstlingswerk.

Sandy


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (17 Votes, Durchschnitt: 7,82 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!