Die wilde Bumserei

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Autorin: (c)2001 by Eroticgeist 0Teil 14 der Erzählungen aus Petra Kirschs UmfeldAuf der Bühne herrschte ein wahres Durcheinander. Schwitzende, keuchende, weibliche und männliche Körper in nur allen erdenkbaren Stellungen bildeten eine fickende Masse, die sich scheinbar unkontrolliert bewegte. So etwas geiles habe ich bis jetzt noch nicht gesehen“, sagte Wolfgang und starrte in die Menge. Auf ins Gewühl. So einen Spaß werden wir so schnell nicht wieder haben!“, sagte Petra und trat von hinten an Gerd heran und griff ihm zwischen den Beinen hindurch an die Eier und massierte sie sanft.

Er drehte seinen Kopf und erblickte Petra. Einen Augenblick noch dann habe ich es unserer unersättlichen Gerda zum dritten Mal besorgt. Anschließend kümmere ich mich um dich. “, keuchte Gerd und rammte ohne nachlas Gerda seinen steifen Riemen in die Möse. Petra ließ seinen prallen Sack los. Sie wollte ihn nicht vorzeitig zum Höhepunkt bringen, und gefahrlaufen nachher leer auszugehen. Da Gerd anscheinend noch einige Zeit brauchte um es Gerda zu dritten Mal zu besorgen, wie er sagte, schaute sie sich anderweitig um und entdeckte Klaus mit dem Rücken auf einer der Bänke liegen.

Er ließ sich nun von Bärbel reiten, dieAufrechtsitzens auf seinem Schwanz saJ3 und sich den steifen Pimmel in ihre geile Spalte bohrte. Petra stellte sich breitbeinig über seinen Kopf und senkte den Körper langsam ab. Kurz bevor sie mit ihrer klatschnassen Möse sein Gesicht berührte hielt sie in-ne und wartete auf seine Reaktion. Sekunden später fühlte sie seine Hände an ihren Oberschenkeln, die sie nach unten zogen und wenig später seine Zunge an ihrem Kitzler.

Klaus leckte Petra mit voller Inbrunst. Seine Zunge stieß so tief sie konnte in ihre Möse und umkreiste im nächsten Augenblick wieder ihren Kitzler. Bärbel keuchte schneller und gab abgehackte, unverständliche Laute von sich. Sie hatte sich zum Orgasmus geritten. Petra schaute ihr interessiert zu. Bärbels Bewegungen wurden langsamer. Schließlich kletterte sie mit zitternden Beinen herunter. Ich brauche eine kleine Pause“, sagte Bärbel erschöpft, ich glaube meine Schamlippen sind schon ganz wund.

BATTLE! Dreckige Bitch vs. schüchternes Ding! Teil 1

  • Dauer: 6:26
  • Views: 222
  • Datum: 03.09.2016
  • Rating:

MEGA XXXXL Piss-Party

  • Dauer: 4:06
  • Views: 13
  • Datum: 08.09.2017
  • Rating:

Fuß- und Sohlenfetisch

  • Dauer: 2:57
  • Views: 9
  • Datum: 20.08.2017
  • Rating:

Ich habe dir noch etwas übrig gelassen. “ Bärbel griff nach dem Riemen und wichste ihn kurz. Sieh er steht noch wie eine Eins“Petra beugte sich vor und verschlang die steife Latte mit ihren Lippen. Genüßlich kaute sie Klaus einen, der immer noch an ihrer nassen, geilen Möse leckte. Plötzlich spürte sie etwas an ihrem Arschloch. Etwas versuchte in ihn einzudringen. Im ersten Augenblick dachte sie, dass Klaus versuchte ihr einen Finger in den Arsch zu schieben.

Aber Sekunden später wurde ihr klar, dass es für einen Finger viel zu dick war. Petra ließ den Schwanz los und drehte den Kopf herum. Sie sah Andreas Ober-berg hinter sich stehen. Er grinste sie ein wenig verlegenan, fuhr aber in seiner Bestrebung fort. Petra ließ ihn gewähren und lutschte weiter an dem steifen Schwanz. Andreas merkte, dass es so nicht ging und strich mit seinem Schwanz durch Petras Mösenspalt.

Klaus hatte kurz zuvor aufgehört an ihrer geilen Spalte zu lecken. Andres versuchte es erneut. Wieder spürte Petra seine Nille an ihrem Arschloch, die sich versuchte Einlaß zu verschaffen. Als der Druck größer wurde gab endlich den Schließmuskel nach und der harte Riemen drang in ihren Arsch ein. Petra hätte am liebsten laut aufgestöhnt um ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen. Es war unbeschreiblich geil wieder einmal einen Schwanz im Arsch zu fühlen.

Andreas ließ ihn langsam hin und her gleiten. Petra spürte wie die Mösenmuskulatur sich zusammenzog und den nächsten Höhepunkt ankündigte. Sie gab sich ganz dem kommenden hin, als der Schwanz plötzlich sich nicht mehr bewegte. Sie hörte einige Worte, die sie nicht verstand. Augenblicke später wurde der Riemen aus ihr herausgezogen. Petra war im ersten Moment enttäuscht, da ihr auch der Schwanz aus dem Mund gezogen wurde. Sie richtete sich auf und schaute sich um.

Andreas stand mit steifem Schwanz und breitem Grinsen da und tat nichts. Plötzlich fühlte sie zwei Hände, die sie in die Höhe drückten und versuchten sie zu drehen. Petra begriff was Klaus vor hatte. Er wollte sie nun ficken. Auch recht, dachte Petra und drehte sich um, so dass seine Nille genau vor ihrer Möse ruhte. Sie senkte sich und der Riemen verschwand in ihrer geilen Fickspalte. Da sie oben lag begann nun Petra auf dem stei-fen Schwanz zu reiten.

Andreas griff ihr an die Titten und massierte sie kräftig, ließ sie aber Augenblicke später los und stellte sich hinter ihr auf. Klaus zog ihren Oberkörper zu sich herunter und saugte sich mit seinem Mund an der rechte Brustwarze fest. Mit einer Hand spielte er an ihrer anderen Titte. Petra fühlte nun wieder den zweiten Riemen, der sich an ihrem Arsch zu schaffen machte. Auch gut, dachte sie, sollen sie mich doch gemeinsam ficken.

Diesmal drang der Schwanz schon beim ersten Versuch in sie ein. Abwechseln stießen sie jetzt zu und trieben Petra wieder dem Höhepunkt entgegen. Keine drei Minuten später hatte sie ihn erreicht und gab sich ihm hemmungslos hin. Laut keuchend genoß sie den Orgasmus. Zwei steife Riemen, das mußte eine Frau zu einem grandiosen Höhepunkt jagen. Petra kostete ihn bis ins letzte aus. Als es vorbei war wollten Klaus und Andreas ihre Pimmel herausziehen.

Weiter. . Ich bin mit euch noch nicht fertig“, hechelte Petra, einmal müßt ihr mindestens noch schaffen mich zum Orgasmus zu bringen. Fickt weiter, meine Möse ist noch heiß“Das ließen sich die Beiden nicht zweimal sagen und begannen erneut ihre Riemen in sie hinein zu stoßen. Wenige Minuten darauf stöhnte Andreas los. Ich kann es nicht länger zurück halten. . Mir kommt es“, sagte er stockend. Andreas zog seinen Pimmel aus Petras Arsch heraus und wichste ihr seinen Saft auf den Rücken.

Welch eine Verschwendung“, hörte Petra Monika sagen und spürte kurz darauf wie eine Zunge das Sperma von ihrem Rücken leckte. Geh beiseite, du Schlappschwanz“, vernahm Petra Ronalds Stimme, wenn wir es unserer Chefin nicht richtig besorgen entläßt sie uns wahrscheinlich am Montag. Petra spürte wie er sich anschickte nun seinen steifen Riemen in ihren Arsch zu bohren und drehte sich um. Mehrere Leute hatte sich eingefunden und sahen ihr zu, wie sie sich von zwei Männern gleichzeitig ficken ließ.

Das ist stark. . das ist geil!“, sagte Samanta, ich bin die Nächste. Ich kann es kaum noch erwarten von zwei Schwänzen gleichzeitig bedient zu werden. Mein Arschloch juckt schon jetzt“Glaubst du ernsthaft, dass Fräulein Kirsch dir etwas von den Beiden übrig läßt?“, fragte sie Hellen Kleinert unverblümt, die sich mit ihrem Mann Volker ebenfalls unter den Zuschauern befand. Hier stehen doch noch genug andere Männer herum!“, entgegnete ihr Sam belustigt und griff Volker an den Pimmel, Einen habe ich schon, wenn sie nichts dagegen haben“Hellen sah sie entgeistert an, sagte aber nichts.

Die beiden steifen Riemen hatten Petra soweit gebrachte, dass es ihr schon wieder kam. Dieser Höhepunkt war nicht mehr so intensiv wie der vorherige, aber immer noch so stark das sie laut los keuchte als es ihr kam. Klaus und Ronald ficken sie was das Zeug hielt. Als Petra dachte es währe vorbei zog sich ihre Mösenochmals zusammen und bescherte ihr einen weiteren Orgasmus. Ihr kommt es schon wieder!“, stellte Samanta fest, diese Frau ist ein Naturtalent.

“Als auch dieser Höhepunkt abgeklungen war befreite sich Petra von ihren beiden Fickern und glitt total erschöpft zur Seite. Bärbel reichte ihr ein Glas Cola. Das macht wieder Fit!“, sagte sie lächelnd, Jedenfalls hat es bei mir geholfen. Ich könnte jetzt den Nächsten vernaschen“Erst ich!“, rief Samanta, die sich zwischenzeitlich Nackt ausgezogen hatte und bereits halb auf Klaus lag. Sie kletterte ganz auf ihn, nahm seinen steifen Schwanz in eine Hand, drückte ihn sich zwischen die Schamlippen und liejS sich auf ihn sinken.

Welch mächtige Titten!“, sagte Klaus und versuchte sie mit seinen Händen zu umfassen. Du sollst nicht an meinen Titten herumfummeln sondern mich anständig ficken!“, japste Sam erregt. Pause“, sagte Ronald kurz und trat zurück, ich brauche was zu trinken“Und ich brauche einen zweiten Pimmel“, rief Samanta, “traut sich keiner?“Keiner der Männer fühlte sich angesprochen, oder machte Anstalten zu ihr zu gehen. Petra sah gespannt zu. Wer würde es machen? Zu ihrer Verwunderung sah sie wie Ilka Ingo etwas ins Ohr sagte.

Er schaute siedarauf entgeistert an. Ilka schien ihn ermuntert zu haben es zu tun. Ingo stand reglos da und starrte auf Sams Arsch. Da er nur noch mit seinem T-Shirt bekleidet war, konnte Petra seine steife Latte sehen, die leicht zuckte. Der Anblick ließ ihn anscheinend nicht kalt. Ilka schob ihn förmlich vor. Und als die Anderen sahen, dass er ein Stück vortrat blieb ihm keine andere Wahl, als das zu tun, zu das ihn Ilka praktisch genötigt hatte.

Ja Junge. . schieb ihr deinen Pimmel in den Arsch, so dass sie glaubt Ostern und Weihnachten fallen auf einen Tag!“, rief Gerda laut. Alle Anwesenden begannen laut zu lachen. Das Eis war gebrochen. Ingo nahm etwas unbeholfen seinen Schwanz in die Hand und versuchte Sams Arschloch zu treffen, was nicht so einfach war, da Sam sich immer wieder bewegte. Ich will dir mal zeigen wie das geht“, sagte wieder Gerda und schnappte sich Ingos Riemen und führte ihn an Sams Arschloch.

Mit der anderen Hand drückte sie Sams Hinterteil runter. Halte jetzt kurz still. Du kriegst nun den zweiten Schwanz verpaßt“, sagte sie zu Sam. Ja. . gib ihn mir“, keuchte Samanta bereits sichtlich erregt, schieb ihn mir tief rein“Gerda drückte Ingos steifen Pimmel gegen ihre Rosette. Drücke Junge. . drücke“, forderte Gerda Ingo auf. Und Ingo drückte. Langsam bohrte sich sein Riemen in Sams Arschloch. Als er ganz verschwunden war verdrehte Ingo kurz die Augen.

Das ist die Höhe!“, stöhnte Samanta laut und begann wieder sich zu bewegen. Die beiden Männer hielten nur still. Sam übernahm die Arbeit. Keine fünf Minuten später war es soweit. Sie erreichte ihren Orgasmus und schrie ihn laut heraus. Sie zuckte wie eine Sterbende. Immer wieder bohrte sie sich die steifen Pimmel in ihre geilen, heißen Löcher. Schließlich sackte sie auf Klaus zusammen. Als sie nach vorn sackte glitt Ingos Schwanz heraus.

Er drehte sich sofort um und ging zu Ilka zurück, die ihn mit einem langen Kuß begrüßte. Ich will jetzt auch meinen Spaß haben“, sagte Klaus und schob Samanta von sich herunter. Sam wankte leicht hin und her. Sie hatte weiche Knie und wollte sich gerade ins Gras setzen, als Klaus sie am Arm ergriff und zurück zur Bank zog. Komm, leg dich hier hin. Auf den Rücken bitte!“, sagte er zu ihr.

Samanta folgte seinem Griff und legte sich auf die Bank. Und jetzt?“, fragte sie ahnungslos. Jetzt machen wir einen Tittenfick“, sagte Klaus und stieg über sie. Mit beiden Händen preßte er Sams gewaltige Möpse zusammen und drückte seinen steifen Schwanz dazwischen und begann sofort sich zu bewegen. Sein Riemen glitt zwischen ihren Titten hin und her. Keine zwei Minuten später keuchte er los. Mir kommt es“, rief er und spritze Sam seinen Saft gegen den Hals und zwischen ihre Möpse.

Petra blickte sich um. Die Reihen hatten sich ein wenig geleert. Der überwiegende Teil schaute jedoch beeindruckt dem Treiben auf der Bank zu. Neuer Kunde, neue Runde!“, sagte Hellen, die mittlerweile kein Stück Stoff mehr am Leib trug, und ließ sich auf der Bank nieder. Ich will steife Pimmel sehen, die mich vollspritzen. Ich helfe gern, wenn es nicht klappt“Wolfgang ging zu ihr und hielt Hellen seinen Riemen hin.

Nimm dir was du brauchst“, sagte er beiläufig und zog an seiner Zigarette. Hellen griff sich seinen Schwanz und begann ihn zu wichsen. Marc stellte sich zwischen ihre gespreizten Schenkel, strich mit seinem Riemen durch ihre nassen Schamlippen und drückte ihn ihr schließlich in die Möse. Hellen bäumte sich auf und drängte Marc ihren Schoß entgegen, der augenblicklich zu ficken begann. Ich habe noch eine Hand frei“, rief Hellen und winkte mit ihrer freien Hand.

Siegfried Mayer erschien auf der Bildfläche und zog sich seine Hose aus. Wo kommst du den jetzt erst her?“, fragte ihn Wölfgang fassungslos. Andere Termine“, entgegnete Siegfried kurz, aber wenn ich gewußt hätte was hier so abläuft, hätte ich sie sausen lassen. “Hellen griff sich Siegfrieds Schwanz und wichste ihn kräftig. Vorsicht junge Frau“, sagte er langsam, die Waffe ist geladen!“Hellen hörte seine Worte nicht. Sie hatte ihre Augen geschlossen.

Sie genoß den Moment. Ein Schwanz in der Möse, und in jeder Hand einen steifen Pimmel. Sie war weit von Gut und Böse entfernt. Hellen bestand nur noch aus purem Sex. Unverdrossen bearbeitete sie die beiden steifen Schwänze in ihren Händen. Sie hatte Siegfrieds Anmerkung überhaupt nichts wahrgenommen. Und raus damit!“, stöhnte Siegfried keine Minute später und spritzte Hellen seinen Saft auf die Möpse. Eine gewaltige Ladung ergoß sich auf ihre Titten.

Als nichts mehr kam entzog er Hellen seinen Riemen. Ich hole mir ein Bier!“, sagte er und verschwand in Richtung des Getränkestandes. Gerd trat an seine Stelle und hielt Hellen seinen steifen Riemen hin, die ihn sofort ergriff und zu wichsen begann. Das kann ich zu Hause auch!“, sagte Gerd vorwurfsvoll, nimm ihn in den Mund und blase mir die Nüsse weg“Hellen zog ihn noch ein Stück näher zu sich und verschlang seinen Pimmel mit den Lippen.

Hingebungsvoll saugte sie sich den steifen Schwanz in den Hals. Ronald schien es nicht schnell genug zu gehen. Er stellte sich eben Hellen hin und wichste sich selbst die Latte. Und wieder war es Monika die sich einmischte. Mein lieber Ronald. . frage mich doch, ich helfe dir noch gern!“, sagte sie, drängte seine Hand beiseite, griff sich seinen Schwanz und ließ die Vorhaut vor und zurück gleiten.

Ronald sah wie sich Siegfried ein Bier zapfte und rief : bringe mir eins mit“ Siegfried nickte und zapfte ein zweites Bier an. Wenig später übergab er Ronald sein Glas Bier. Das gefällt dir so!“, sagte Siegfried und stellte sich wieder neben Hellen auf, die sofort mit ihrer freien Hand seinen Riemen schnappte und weiter wichste. Was willst du mehr auf dieser Welt“, entgegnete ihm Ronald, eine Zigarette währe jetzt nicht schlecht“Petra, die sich gerade eine frisch angesteckt hatte, erhob sich und steckte sie Siegfried zwischen die Lippen.

Das kann doch nicht wahr sein!“, kam es entgeistert über seine Lippen, unsere Chefin auch noch hier. Und splitternackt. Ich bin angenehm überrascht. Und den Körper den ich da sehe ich glaube es einfach nicht“ Siegfrieds Augen saugten sich an Petra fest. Er sog ihre vollen Titten, den flachen festen Bauch, ihren geilen Hintern, ihre schlanken Schenkel förmlich in sich auf. Das ist der Traum meiner schlaflosen Nächte!“, stammelte er atemlos und blickte Petra weiter an, die provozierend ihre Brust herausstreckte und sich etwas zur Seite drehte damit er sie mehr aus dem Profil sehen konnte.

Siegfried schüttelte den Kopf. Das ist zuviel für einen normalen Mann. Diese Frau vor Augen, und diese Frau am Pimmel!“, stammelte er, sahkurz zu Monika herüber und saugte sich erneut an Petras Körper fest. Sekunden später jagte er seine zweite Ladung Sperma auf Hellens Bauch herab. Monika wichste Ronalds steife Stange bis auch er seinen Saft auf Hellens Bauch spritze. Siegfrieds Schwanz stand immer noch und zuckte leicht. Vielleicht lag es daran, dass seine Augen immer noch auf Petra fixiert waren.

Er war nicht in der Lage seine Augen von ihr loszureißen. Petras Körper beraubte ihn jeglichen Denkens. Er konnte sich nicht an ihr satt sehen. In ihm wuchs der Wunsch sie zu besitzen, ein Mal diesen schönen Körper für sich zu haben, ihn ein Mal berühren zu können, ein Mal diesen Körper zum Orgasmus zu bringen. Petra schien seine Gedanken lesen zu können. Sie lächelte ihn zaghaft an und strich sich vielversprechend mit einer Hand über ihre linke Brust.

Petras Möse meldete sich wieder zu Wort, genau wie ihr Durst. Sie wandte sich einfach ab, ließ den total verstörten Siegfried einfach stehen, und ging zum Getränkestand. Dort angekommen entdeckte sie Ilka und Ingo, die miteinander wild am knutschen waren. Junges Glück soll man nicht stören, dachte sich Petra und versuchte sich selbst ein Bier zu zapfen, was ihr gründlich mißlang. Ich mach das schon“, hörte Petra Ingo sagen und schaute sich um.

Er war neben sie getreten und hatte sich ein leeres Glas genommen. “Bitte mach du das. Ich bin in solchen Dingen sehr ungeschickt!“, sagte Petra und trat einen Schritt zurück, um ihm den Weg zum Zapfhahn frei zu geben. Ilka hatte sich in der Zwischenzeit über die flache Brüstung des Getränkestandes gelehnt und schaute den Anderen zu. Petra gesellte sich zu ihr. Als Ilka bemerkte, dass Petra sich direkt neben ihr ebenfalls über die Brüstung lehnte lächelte sie ihr zu.

Machen Sie solche Partys öfters?“, fragte Ilka Petra direkt. Nein. . das die auch meine Erste!“, antwortete Petra wahrheitsgemäß und blickte dabei Ilka in die Augen. Zu meiner Schande muß ich gestehen, dass ich mich bis jetzt wenig um die Firma gekümmert habe. Meine Abteilungsleiter haben praktisch die Firma geführt. Ich bin höchstens zweimal im Monat hier gewesen und habe nach dem Rechten geschaut. Ehrlich gesagt kenne ich die wenigsten der Mitarbeiter beim Namen.

Und auf dem Betriebsgelände kenne ich mich schon gar nicht aus. “Was für eine böse Chefin! Vernascht ihre Arbeitnehmer und kennt sich nicht in ihrer eigenen Firma aus. “, sagte Ilka lächelnd und blickte bei ihren Worten Petra an. Haben sie noch eine Stelle in ihrem bumsvidelen Betrieb frei. Ich könnte mir vorstellen für sie zu arbeiten. Hier herrscht bestimmt ein gutes Betriebsklima. “Wieso nicht! Es gibt garantiert eine Tätigkeit für dich“, entgegnete ihr Petra.

Ilka hielt ihr die Hand hin. Abgemacht“, sagte sie kurz. Eingestellt. “, sagte Petra und drehte sie zu Ingo um, Wir brauchen hier dringend zwei Gläser Bier. Wir haben einen Grund zum Anstoßen“Ich komme gleich“, rief Ingo. Du Ferkel. . doch nicht vor deiner Chefin“, sagte II-ka und beide Frauen begannen zu lachen, als sie Ingos fragenden Gesichtsausdruck sahen und wendeten ihre Aufmerksamkeit wieder der Bühne zu, auf der es merklich Ruhiger geworden war.

Hellen lag immer noch von mehreren Männern umringt auf der Bank und wurde von ihren abwechselnd bespritzt. Ihr Körper war von Oben bis Unten mit Sperma bedeckt, dass im Licht der flackernden Kerzen seidig glänzte. Marc, der Hellen immer noch fickte hielt in seinen Bewegungen inne und fragte Hellen etwas, was Ilka und Petra nicht verstanden. Hellen gab ihm eine knappe Antwort, worauf er seinen steifen Schwanz aus ihrer Möse zog, ihn auf ihren Körper richtete und zu wichsen begann.

Ilka und Petra hatten nur noch Augen für Marcs gewaltigen Schwanz. Das ist ja ein Prachtschwanz!“, sagte Ilka beeindruckt, den würde ich zu gern ein Mal in meiner engen Spalte spüren“Ich auch“, sagte Petra fasziniert und ließ den wichsenden Marc nicht aus den Augen, der Pimmel kam mir eben nicht so groß vor“Hier sind eure Gläser“, meldete sich Ingo aus dem Hintergrund zu Wort. Sie nehmen sie entgegen und drehten sich wieder zu der Bank um.

Gerade noch rechtzeitig genug um zu sehen wie ein kräftiger Strahl Sperma Marcs Schwanz verließ und im hohen Bogen bis in Hellens Gesicht flog. Der zweite Schuß flog genauso weit. Der Dritte erreichte noch ihre Titten und der Rest ergoß sich auf ihren Bauch. Ilka und Petra sahen sich sprachlos an. Sie brauchten keine Worte um sich zu verstehen, beide dachten das Gleiche : Diesen Schwanz müssen wir uns einverleiben!Ingo hatte weitere Gläser mit Bier gefüllt und war nun ebenfalls mit einen Glas in der Hand hinter Ilka getreten und schaute gleichfalls zur Bank hinüber.

Sie sprachen kein Wort und konzentrierten sich ganz auf das Treiben an und auf der Bühne. Ilka konnte nach einiger Zeit feststellen, dass es Ingo erregte. Sie fühlte seine Nille an ihrem Hintern wenn sie sich bewegte. Ilka spreizte leicht die Schenkel, stellte sich auf die Zehenspitzen und brachte ihre nasse Möse vor seinem steifen Pimmel in Position. Langsam drängte sie sich ihm entgegen und sein Schwanz drang in sie ein.

Sachte bewegte sie sich nun hin und her. Der harte Riemen in ihrer geilen, nassen Möse ließ sie nach kurzer Zeit bereits wieder in den Orgasmushimmel schweben. Mit beiden Ellenbogen auf die Brüstung gestützt und das Glas Bier mit den Händen festgeklammert trieb sie sich zum Höhepunkt. Oh. . ja“, hörte Petra Ilka hauchen und sah zu ihr hinüber. Sie hatte sich so auf das Geschehen an der Bühne konzentriert, dass sie nicht bemerkt hatte, dass Ilka sich Ingos Riemen einverleibt hatte.

Ilka hörte auf sich zu bewegen. Mach du weiter. . bei mir ist es soweit!“, stammelte sie:Und Ingo stieß ihr jetzt seinen steifen Schwanz tief in die Möse, zog ihn fast ganz wieder heraus um ihnihr wieder tief in die zuckende Möse zu bohren. Ilka erschauerte unter ihrem Orgasmus und ließ die Brustwarzen noch ein Stück weiter hervortreten. Sie zitterte dermaßen, dass sie ein Teil ihres Bieres verschüttete.

Ilka ließ das Glas los, senkte ihren Oberkörper auf die Brüstung und drückte unbewußt ihre Titten in die Bierlache. Durch seine harten Stöße schob Ingo ihren Oberkörper auf der Brüstung hin und her, so dass ihre Nippel hart auf dem Kunststoff umher gedrückt wurden, was wiederum Ilkas Orgasmus länger anhalten ließ. Schließlich sackte sie ermattet auf der Brüstung des Getränkestandes zusammen und brachte nur noch ein abgehacktes Keuchen zustande.

Sie erholte sich aber sehr schnell und richtete ihren Körper wieder und atmete tief durch. Das mußte jetzt sein. Meine Muschi brannte schon seit geraumer Zeit. “, sagte Ilka als sie wieder normal atmen konnte. Ingos Schwanz war aus ihrer Möse herausgerutscht. Mit steifem Schwanz und seinem Glas Bier in der Hand stand er nun ein wenig hilflos hinter Ilka. Er war nicht zu seinem Orgasmus gekommen. Es tut mir leid, dass du nicht zum spritzen gekommen bist, aber meine geile Spalte kam so schnell!“, sagte Ilka und sah kurz zu Petra hinüber, aber hier ist noch eine geile, heiße Möse die einen steifen Riemen vertragen könnte.

Im Übrigen glaube ich sowieso das du mit ihr schon gebumst hast. Nimm sie dir, unsere neue Chefin“Ingo sah Petra und Ilka ungläubig an. Du hast richtig verstanden. Ilka arbeitet nun auch für mich“, sagte Petra und lächelte ihn an. Sie wurden jäh aus ihrer Unterhaltung gerissen. Hallo Thekenpersonal. . drei Bier, aber schön volle Gläser“, hörten sie Wolfgang sagen, er mit Gerd und Siegfried an den Getränkestand gekommen war.

So eine schöne, und gleichzeitig freizügige Bedienung habe ich noch nie hinter einem Tresen stehen sehen“, bemerkte Siegfried anzüglich und starrte dabei Petra auf die vollen, runden Titten. Man konnte die Gier in seinem Blick deutlich erkennen. Das mag ja sein. . aber sieh wie sie mit dem Bier umgehen“, sagte nun Gerd und deutete auf die Bierlache, die sich vor Ilka auf der Brüstung befand. Er schaute auf und betrachtete eingehend ihre Möpse.

Ich glaube dass das junge Fräulein mit ihren herrlichen Titten in der Lache lag“ Ohne auf eine Erwiderung seitens Ilkas zu warten strich er mit zwei Fingern über ihre rechte Brust und leckte sie prüfend ab. Eindeutig Bier“, sagte er und strich ihr nun über die Brustwarze und leckte seinen Finger erneut ab. Das grenzt ja an Verschwendung. Das Bier muJ3 gerettet werden. Da hilft nur gründliches abschlecken!“, sagte Gerd und grinste Ilka an.

Tu dir keinen Zwang an, wenn du meinst dass das Bier. . gerettet. . werden muß“Gerd beugte sich ein Stück vor und streckte seine Zunge weiter heraus. Ilka reckte ihn ihre Titten entgegen und Gerd begann ihre Möpse abzulecken. Alle Anderen schauten den Zweien interessiert zu. Bärbel gesellte sich zu ihnen und sah kurz auf Gerd und Ilka. Ist das Bier alle? Muß du schon die Reste von ihren Titten lecken?“, fragte sie belustigt.

Nein. . aber es macht Spaß“Ich habe die Männer erst einmal von dieser Hellen Kleinert weggezogen. Wenn die so weiter gemacht hätten währen in einer halben Stunden alle Säcke leer. Unsere. . liebe Hellen läßt sich von jedem anspritzen und für uns bleibt dann nichts mehr übrig“, sagte Bärbel mit überzeugter Stimme. Junger Mann“, sprach sie Ingo an, gib mir bitte ein Glas von Bowle. Ich habe dich schon einmal im Lager gesehen! Gehörst du auch in diese Firma?“Ja.

. seit zwei Wochen“, bestätigte Ingo und reichte ihr das gewünschte Glas. Danke!“, hauchte Bärbel und setzte mit leiser Stimme hinzu : dann werden wir noch eine Menge Spaß miteinander haben“Aber es muß für mich noch genug übrigbleiben!“, sagte Ilka, ich werde das beobachten. Den seit fünf Minuten gehöre ich zur Belegschaft“Eine gute Entscheidung“, sagte Gerd und schleckte weiter an Ilkas Titten. Ich komme Rückenschmerzen, wenn ich noch einige Zeit so stehe“, meldete sich Ilka zu Wort.

Gerd richtete sich auf und sah ihr in die Augen. Er blickte sich suchend um und sah dann auf die Bier-lache zwischen ihnen. Dann setz dich doch einfach hier hin“, sagte er und deutete vor sich auf die Brüstung. Ilka erklomm geschickt die Brüstung, setzte sich hin und drehte ihren Körper nach außer, so dass ihre Schenkel über die Brüstung nach unten hingen. Gerd stand nun genau vor ihr und konnte ungehindert ihre Titten ablecken.

Er strich vorzugsweise mit der Zunge über Ilkas Nippel, die dunkelrot leuchteten und hart hervorstanden. Da ist überhaupt kein Bier mehr“, rief Bärbel, du willst dem jungen Mädchen nur an den Titten lecken. “Gerd sah zu Bärbel hinüber. Wo ist kein Bier mehr!“, sagte er belustigt, nahm sein Glas und leerte es langsam schwenkend über Ilkas Brüsten. Ihr lief das Bier über den ganzen Körper. Gerd begann sofort wieder zu lecken.

Dieses Mal war er wesentlich schneller. Ilka neigte ihren schlanken Körper nach hinten und stütze sich mit den Händen auf der Brüstung ab. Gerd strich nun mit seiner Zunge auch über ihren Bauch. Siegfried trat an Bärbel heran und legte ihr einen Arm um die Schulter. Kommen sie, schöne Frau“, hauchte er und zog sie neben Ilka. Er drückte sie mit dem Hintern gegen den Getränkestand, stellte sein Bierglas ab und hob Bärbel auf die Brüstung.

Anschließend nahm er sein Glas und leerte es über Bärbels vollen Titten aus. Bärbel verteiltemit ihren Händen das kühle Bier auf ihrem Oberkörper. Siegfried leckte und saugte nun an Bärbels Titten. Das kitzelt ungemein“, keuchte Bärbel. Auf Bärbels Worte hin strich Siegfried mit der Zunge über ihre steifen Nippel. Petra und Ingo standen im Getränkestand und sahen dem Treiben interessiert zu. Wie Petra feststellte machte es Ingo nichts aus, dass seine Freundin sich von einem anderen Mann ablecken ließ, wobei Petra klar war das es nicht dabei bleiben würde, dafür war die Stimmung aller zu heiß.

Petra stellte sich neben Ingo, der ihr sofort auf die Möpse blickte. Er wollte nicht zurück stehen und sich auch an diesem Spiel beteiligen. Petra konnte es nur recht sein. Ihre geile Möse zuckte schon wieder. Sie kletterte ebenfalls auf die Brüstung und setzte sich neben Bärbel. Sie wartete auf Ingo. Als er nicht gleich kam drehte sie den Kopf und suchte ihn. Er stand an der Zapfanlage und füllte etliche Gläser mit Bier.

Anschließend stellte er sie so auf der Brüstung ab, dass seine Arbeitskollegen sie erreichen konnten. Gut der Junge“, sagte Gerd anerkennend, Mit dieser Einstellung zur Arbeit wird er bestimmt einmal Abteilungsleiter. “Ingo trat zaghaft vor Petra. Er hielt ein Glas in der Hand und traute sich anscheinend nicht es ihr über die Möpse zu gießen. Als er Petras lächeln sah tat er es doch. Petra fühlte das Bier an ihrem Körper entlang laufen.

Als ein Teil des Bieres über ihre Möse rann setzte ein aufreizendes Kribbeln ein. Am liebsten hätte siesich sofort wieder ficken lassen, verwarf den Gedenken schnell wieder. Sie wollte den Anderen nicht vorgreifen. Ingo hatte sich vorgebeugt und ließ seine Zunge über ihren Körper wandern. Als sie Petras Möpse erreichte und ihre Nippel berührte durchzuckte es ihren erregten Leib. Jedesmal wenn die Zunge über ihre Brustwarzen strich zogen sich Petras Mösenmuskeln zusammen und ließen sich erbeben.

Bärbel begann schon leise zu keuchen. In ihrem Gesicht zeichnete sich schon deutlich ihre Erregung ab. Ihr Becken ruckte auf der Brüstung leicht hin und her. Siegfried bemerkte Bärbels Erregung und ließ seine Zunge immer tiefer wandern. Bärbel spreizte ihre Schenkel ein wenig als seine Zunge zum wiederholten Mal ihre Schamhaare berührte. Siegfried griff sich eins der Gläser und ließ etwas Bier auf ihrem Bär laufen. Der Gerstensaft floß zwischen ihren auseinanderklaffenden Schamlippen hindurch und bildete eine kleine Lache zwischen Bärbels Beinen.

Als Siegfried seinen Kopf senkte spreizte sie ihre Schenkel weiter auseinander. Sein Kopf verschwand zwischen ihren Beinen. Bärbel stöhnte lüstern auf als seine Zunge ihren Kitzler berührte und drückte seinen Kopf fester gegen ihre Möse. Siegfried ließ nun seine Zunge förmlich fliegen. Sie durchfurchte Bärbels Schamlippen, blieb kurz stehen und bohrte sich soweit sie konnte in ihre Spalte. Petra sah zu Ilka und Gerd hinüber. Die Beiden hatten die Phase des Ableckens bereits hinter sich.

Ilka war mit ihren Hintern bis an die Vorderkante gerutscht und hatte ihre Schenkel weit gespreizt. Petra konnte gerade noch sehen wie Ilka Gerds steifen Pimmel in der Hand hatte und ihn sich zwischen die Schamlippen führte. Sekunden später versteifte sich ihr Körper als er in sie eindrang und begann sie zu stoßen. Petra blickte an sich herab und sah Ingo, der sich anschickte ihre nasse Möse zu erreichen.

Sie ermöglichte es ihm in dem sie ihre Beine auseinanderzog. Ingo vergrub sofort seinen Kopf zwischen ihren Schenkel und leckte über ihre geile Spalte. Petra drehte ihren Kopf etwas zur Seite um einen Blick auf seinen Riemen zu werfen. Sie sah wie sein steifer Schwanz umher zuckte. Nun gab es auch für sie kein Halten mehr. Petra zog seinen Kopf hoch und rutsche ein Stück vor, so dass ihre geile Möse den Rand erreichte.

Ingos Schwanz befand sich nun genau vor ihrer geilen Spalte. Sie spreizte mit den Fingern ihre ohnehin auseinanderstehenden Schamlippen noch weiter. Ingo trat einen Schritt vor und bohrte ihr in einem Stoß seinen steifen Pimmel in die Möse und begann sie zu ficken. Petra reckte ihm ihre vollen Titten entgegen, und Ingo griff sofort zu. Er massierte ihre Nippel sanft. Es waren noch keine fünf Minuten vergangen als am Getränkestand das große Stöhnen und Keuchen einsetzte.

Alle hatten fast gleichzeitig ihren Orgasmus. Als es Petra kam und sich ihre Möse zusammen zog erreichte auch Ingo seinen Höhepunkt und spritzte Petra seinen heißen Saft in ihre zuckende Möse. Das war eine geile Nummer“, meldete sich Bärbel als erste wieder zu Wort. Sie schob Siegfried ein Stück zurück, so dass sein Schwanz aus ihrer Möse glitt. Mit einer Hand ergriff sie ihn und wichste ihn ein paarmal.

Du bist ein Goldstück. Aber für Heute ist Schluß. Meine Schamlippen brennen. Ich habe für Heute genug gebumst“, sagte sie und rutschte von der Brüstung herunter. Auch Ilka und Gerd hatten ihre Ficknummer beendet und er war einen Schritt zur Seite getreten. Einzig Petra hatte noch Ingos Schwanz in der Möse stecken. Zu ihrer Überraschung hatte er immer noch einen Steifen. Ingo zog ihn langsam heraus, so dass Ilka sehen konnte das er immer noch einen steifen Schwanz hatte.

Sie winkte ihn mit einer Armbewegung zu sich. Ingo ging und trat zwischen ihre Schenkel. Ilka griff nach seinem Pimmel und drückte ihn sich in die Möse. Jetzt fickten nur noch die Beiden. Die Anderen hatten erst einmal die Nase voll, beziehungsweise die Beutel leer und die Möse wund. Sie begnügten sich mit einem Getränk und sahen Ilka und Ingo beim ficken zu. Die Beiden ließen sich durch die Blicke der Anderen nicht stören und bumsten was das Zeug hielt.

Petra wandte ihre Aufmerksamkeit der Bühne zu. Dort sah es nicht viel anders aus. Hellen ritt auf Marcs Schwanz und Volker fickte Gerda von Hinten. Der Rest schaute den Vieren ebenfalls nur zu. Einzig Samanta schien noch nicht genug abbekommen zu haben. Sie sah neben Christian und wichste langsam an seinem halbsteifen Riemen herum. Er hatte anscheinend im Moment keine große Lust sie zu befriedigen. Ilka stöhnte auf und ließ ihren Oberkörper nach hinten sinken.

Petra sah wie sich ihr Leib versteifte und zu zucken begann. Ilka erlebte einen weiteren Höhepunkt. Mit beiden Händen preßte sie sich ihre Tittenund massierte sich ihre steifen Nippel. Ingo bohrte ihr immer wieder seinen Schwanz in die zuckende Möse, bis es auch ihm kam. Er stützte sich erschöpft auf der Brüstung ab und sein mittlerweile schlaffer Riemen glitt aus der nassen Spalte. Der Getränkestand füllte sich zusehends. Immer mehr nackte Gestalten kamen herüber und wollten etwas zu Trinken.

Letztlich waren nur noch die beiden Pärchen übrig. Zu ihrer Überraschung mußt Petra feststellen, dass sie gewechselt hatten. Volker fickte nun seine Hellen und Marc ließ sich von Gerda einen Blasen. Gerda gab nun Gas. Sie nahm den gewaltigen Schwanz in eine Hand und wichste ihn kräftig. Mit der anderen Hand griff Gerda ihm an die Eier und massierte sie. Das Ergebnis ihres Tuns ließ nicht lange auf sich warten.

Marc erreichte seinen Höhepunkt und spritzte sein Sperma über Gerds Titten. Sie wichste ihn solange bis nichts mehr kam und leckte ihm den restlichen Saft von seinem erschlafften Schwanz ab. Gerda und Marc kamen ebenfalls zum Getränkestand herüber. Als Gerda ihn erreicht hatte fuhr sie sich mit der Zunge über die Lippen. Ich habe einen etwas salzigen Geschmack im Mund. Ich brauche was zu trinken“, sagte sie laut und schielte auf Marcs schlaffen Pimmel.

Sie bekam ein großes Glas Bowle gereicht und leerte es mit einem Zug. Petra wunderte sich über Gerdas Standfestigkeit. Wenn sie diese Menge an Bowle und Bier getrunken hätte, die Gerda heute schon in sich hineingeschüttet hatte, währe sie höchst wahrscheinlich volltrunken. Aber Gerda schien der Alkohol nicht viel auszumachen. Sie entdeckte ei-ne Schachtel Zigaretten auf der Brüstung, nahm sich einfach eine heraus und zündete sie sich an. Mensch unsere Chefin ist ja auch noch da!“, sagte sie begeistert, als sie Petra sah, ich habe einen Vorschlag für die nächste Betriebsfeier“Ich höre?“, sagte Petra fragend.

Wir machen gleich eine große Bumsparty, und halten uns nicht mit den Nebensächlichkeiten, wie Essen und derartigen Dingen auf*Alle lachten lauthals los und nickten ihr zustimmend zu. Weiter geht es mit Teil 15 Horst Rossmann.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (4 Votes, Durchschnitt: 8,25 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!