Die heiße Schwiegermutter

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Vorab möchte ich betonen, dass die folgende Geschichte absolut der Wahrheit entspricht und ich nicht hoffe, dass meine Frau sie je zu Augen bekommt.
Nun, es war im letzten Herbst, als eine größere Renovierungsaktion bei meiner Schwiegermutter anstand.

Sie ist 60 Jahre alt, schlank, 165 cm groß, wiegt 58kg und sieht aus wie das biedere Hausmütterchen. Graue Haare, immer flache Schuhe, lange Röcke und Brille.
Da mein Schwiegervater vor 10 Jahren gestorben war, mußten halt die beiden Schwiegersöhne die anfallenden Aufgaben übernehmen, z.B. renovieren, einkaufen fahren etc. Diesmal war ich an der Reihe und mußte ihr Schlafzimmer tapezieren und neuen Teppichboden verlegen.

Beim Auseinanderbauen des Kleiderschrankes fiel mir eine Schublade mit echten Nylonstrümpfen aus den 60ziger Jahren in die Hände, mit Naht und hoher Ferse.
“Du, Waltraut, hast du solche Strümpfe echt getragen? Warum machst du das heute nicht mehr?“ fragte ich meine Schwiegermutter.
“Dafür bin ich doch schon zu alt.“ antwortete sie.

In der Schublade darunter fand ich noch total heiße Strapsmieder, in cremefarben, schwarz, blau und rot.
“Schade, dafür wahrscheinlich auch,“ sagte ich und gab ihr die Schublade.
Der Tag verging. Ich wurde langsam aber sicher mit meiner Arbeit fertig und baute gerade wieder den Schrank zusammen, wobei ich natürlich sehnsüchtige Blicke in die beiden Schubladen warf. Da ich sehr ins Schwitzen gekommen war und auch die Farbe und der Kleister seine Spuren hinterlassen hatten, fragte ich, ob ich bei ihrduschen könnte und sie meinte, dass das überhaupt kein Problem wäre.

Spermabitch – alles geschluckt!!!

  • Dauer: 0:58
  • Views: 52
  • Datum: 12.05.2017
  • Rating:

Die Boss-Masche! Unschuldige Praktikantin hat keine Chance!

  • Dauer: 7:33
  • Views: 61
  • Datum: 13.05.2017
  • Rating:

Vom Flüchtlingsheim zum Pornostar – 100% real!!!

  • Dauer: 10:03
  • Views: 60
  • Datum: 11.05.2017
  • Rating:

JEANS PISS | Hotpants beim gehen vollgemacht

  • Dauer: 2:26
  • Views: 28
  • Datum: 02.06.2017
  • Rating:

Ich zog mich im Bad aus und duschte mich so richtig kräftig ab. Als ich fertig war, merkte ich, dass kein Handtuch in Reichweite war. Ich rief meine Schwiegermutter und sie rief zurück, dass sie mir ein Badetuch ins Wohnzimmer gelegt hat.
Da ihre Stimme aus einer anderen Richtung kam, ging ich splitternackt ins Wohnzimmer, um mich abzutrocknen. Nur lag dort kein Badehandtuch, sondern nur ein kleines für die Haare. Gut, dachte ich, was solls und begann ich abzutrocknen.

“Oh“, hörte ich ihre Stimme, “habe ich nur ein kleineshingelegt.“Ich drehte mich herum und traute meinen Augen nicht. Mein Schwiegermutter stand in der Tür und trug ein schwarzes Schnürkorsett mit Büstenhebe, auf der ihre nackten Brüste lagen! Dazu trug sie braune Nylons mit schwarzer Naht und Lackpumps mit 10 cm hohen Absätzen. Ihre Scham wurde von einem zum Korsett passenden Stringtanga verdeckt.
Als ich sie so sah bekam ich sofort eine gewaltige Errek-tion. Das war ganz und gar nicht die biedere Oma die ich immer in ihr sah, nein, das war ganz der Männer verschlingende Vamp.

“Wie ich sehe, bin ich doch noch nicht zu alt für diese Sachen, was?“ sagte sie und starrte dabei auf meinen hochstehenden Schwanz, der sich von dem kleinen Handtuch nicht verbergen ließ.
“Irgendwie muß ich mich doch fürs Renovieren bedanken, oder?“ sagte sie, kam auf mich zu, drückte mich an sich und gab mir einen heißen Kuß. Dabei spürte ich ihre steifen Brustwarzen auf meiner Haut. Ihre Hand fuhr über meinen Po und griff an meinen nun völlig steifen Schwanz.

“Weißt du eigentlich, wie lange ich schon scharf auf dich bin“ sagte sie, ging in die Hocke und begann die Spitze meines Schwanzes erst ein wenig zu lecken, um sie dann ganz in den Mund zu nehmen. Ich erbebte am ganzen Körper und dachte noch: Hey, das da unten ist deine Schwiegermutter! Was machst du hier?!’, aber sie blies so geil und verlangend, dass diese Gedanken schnell von der Geilheit verdrängt wurde. Sie bemerkte wie geil ich war und sagte: “Los, spritz mir alles in den Mund, ich will dich schmecken“.
Bei dieser Aufforderung gab es kein Halten mehr und ich gab ihr alles bis zum letzten Tropfen und danach trieben wir es ziemlich wild und in allen Stellungen.

Nach dem ersten Erlebnis mit ihr fuhr ich nach Hause und hatte logischerweise meiner Frau gegenüber wahnsinnige Gewissensbisse und wollte es bei diesem einem Mal belassen. Eine Woche später rief meine Schwiegermutter an und sagte, ich müsse nochmals vorbeikommen, da sich ein Stück Tapete gelöst hätte. Ich setzte mich mit einem mulmigen Gefühl ins Auto und wollte ihr gleich sagen, dass ich es nicht mehr mit ihr machen wollte, aber als ich ankam, verschlug es mir wiederum den Atem.

Sie trug einen Minirock und eine weiße Bluse, durch die man ihre steifen Brustwarzen sehen konnte, dazu brau-ne Nahtnylons und schwarze, hochhackige Pantoletten und ich vergaß sofort alles, was ich mir vorgenommen hatte.
“Mein Gott!“ rief ich. “Siehst du Klasse aus in dem Outfit!““Du, ich habe an sich ein total schlechtes Gewissen, was diese Sache anbetrifft, aber es war einfach zu schön, um es bei einemmal zu belassen. Ich will dir nur sagen, dass ich von dir einfach nur durchgefickt werden will, ohne wenn und aber und ohne Verpflichtungen. Wenn du mich willst, rufe an, wenn nicht, laß mich einfach zappeln. Du hast es mir übrigens so gut besorgt wie kein anderer vor dir. Wenn du jetzt sagst, du willst es nicht mehr, werde ich es akzeptieren.“Hey, dachte ich, das ist ja ein Freibrief zum Ficken, zumal sie sich mir völlig ausliefern wollte. Gut, wenn es so ist und es nur beim Sex bleibt, warum nicht. Ich gab ihr einen heißen Zugenkuß und nahm sie in den Arm, streichelte ihren Busen und Po und sagte: “Ok du geile Oma, dann wollen wir einfach mal sehen, was sich so entwickelt“.

“Gott Junge, ich bin so geil auf dich! Du machst mich verrückt, los, fick mich jetzt, ich bin so geil.“Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll, aber mich ritt irgendwie der Teufel und ich sagte: “Heute? Nein, auf gar keinen Fall. Du solltest dir erst einmal deine Muschi rasieren und sehen wir weiter. Ich mag nämlich keine behaarten Schamlippen. Also, rasier dich und ich komme wieder. Ok?“Dann drehte ich mich um und ging. Sie war total perplex und ich war echt gespannt, ob sie es machen würde.

Drei Tage später war ich gerade geschäftlich unterwegs, als sie auf meinem Autotelefon anrief.
“Hallo! Los, komm vorbei, ich bin jetzt total blank rasiert und auch an den Beinen ist kein Härchen mehr zu sehen. Ich brauche es jetzt! Bitte komm!““Sag mal, hast du es jetzt gerade gemacht oder warum rufst du gerade jetzt an?“ fragte ich und sie antwortete: “Ja, ich bin noch nackt und vom rasieren so geil geworden und streichle mich.

Bitte komm!“Ich genoß ihre Hörigkeit und sagte: “Nein, heute noch nicht. Mal sehen, laß dich einfach überraschen, ich melde mich und rufe bitte nicht mehr an, ok?“Danach legte ich auf und nach einer Woche erst rief ich sie an und machte einen date mit ihr aus. Sie war sowas von nervös, dass ich ihre Erregung schon durchs Telefon spürte. Ich sagte ihr, sie sollte ihre Pantoletten anziehen, dazu die braunen Nylons und das Strapsmieder anziehen und auch schon mal den Mamorwohnzim-mertisch leerräumen und keine Fragen stellen.
Ich hatte in einem Sexshop einen Gummischwanz gekauft, der einen Saugnapf hatte und ca. 18×5 cm maß. Ich kam zu ihr und sie öffnete im oben beschriebenen Outfit. Sie hatte sich super zurecht gemacht, rote lange Fingernägel aufgeklebt, die Fußnägel rot lakiert und die Lippen grellrot geschminkt, trug Lidschatten Mascara dazu und sie war noch beim Friseur gewesen.

Ihre blanke Muschi sah einfach wahnsinnig geil aus! Die langen Schamlippen kamen super zur Geltung und ich sah schon im Flur, wie feucht sie im Schritt war.
“Hey,“ sagte ich, “du siehst phantastisch aus!““Das sehe ich“, lachte sie, denn ich hatte wieder eine Wahnsinnsbeule in der Hose. Sie gab mir einen Kuß und griff mir an die Hose und sagte, ich soll ihn rausholen, weil sie ihn will, aber ich sagte nein.

“Erst habe ich noch ein Geschenk für dich. Hol schon mal was zu trinken.“ sagte ich und ging ins Wohnzimmer. Sie ging und ich stellte den Gummischwanz auf den Marmortisch, sie kam herein und wurde total rot. Sie stellte das Glas ab und faßte ihn an.
“Was soll ich denn damit machen?“ fragte sie.

“Leck ihn ab.“ sagte ich und sie tat es ohne zu zögern. Völlig geil kniete sie sich vor den Gummischwanz und leckte ihn vor meinen Augen ab. Ich griff ihr dabei von hinten in den Schritt und genoß es meine Finger in ihre nasse Scham zu schieben und sie stöhnte auf.
“Los, setz dich drauf.“ sagte ich dann und sie stand auf und begann den auf ihrem Tisch befestigten Dildo zu ficken. Nach einer Weile holte ich meinen Schwanz heraus und befahl ihr, ihn zu blasen und jetzt ritt sie und blies mich wie verrückt und kam innerhalb kürzester Zeit.

“Beug dich nach vorn.“ sagte ich zu ihr, “und leg dich breitbeinig auf den Bauch und laß den Dildo stecken. Als sie es tat, setzte ich meinen Schwanz an ihrer Rosette an und begann sie in den Po zu ficken. Sie schrievor Geilheit auf und ich brauchte nicht mehr lange und spritzte ihr alles in den Po.
Sie war so geil und leckte meinen Schwanz, nachdem ich ihn rausgezogen hatte, total sauber und sagte: “Gott, das war die beste Nummer meines Lebens.““Du wirst noch viele Nummern haben, denke ich.“ antwortete ich.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (587 Votes, Durchschnitt: 8,02 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

orie 23. Juni 2015 um 16:29

Eine wirklich interessante Geschichte. Von so etwas träumen bestimmt fast alle Männer, ich hatte solche Gedanken vor Jahren auch. Hatte aber nicht den Mut es ernsthaft zu versuchen
Ich glaube , sie hätte es genossen, war schon lange Witwe.
Leider ist es jetzt verpasst.

Antworten

Eckard Lurz 15. Dezember 2015 um 9:46

Warum nicht wenn du gerne Fickst

Antworten

flipper 19. Juli 2016 um 17:55

ein geiles Treiben was die beiden veranstalten.
Mit meiner Familie samt meiner Schwiegermutter machte ich oft Urlaub, wir waren diesmal in Frankreich in einem Fkk-Club.
es war eine riesige Anlage und ganz toll eingerichtet. Ich hatte bis dahin meine Schiegermutter nie nackt gesehen ,obwohl, ich hätte es gern. Hier blieb es nicht aus, die ersten Tage hielten wir und viel in unserem Häuschen auf, und ich konnte sie richtig von Kopf bis Fuß beschauen. Sie hatte auch keine Scheu sich zu zeigen, im Gegenteil mehrmals präsentierte sie sich vor mir wenn wir allein waren, dann endlich fasste ich den Mut und ging in die Offensive. Ich nahm sie einfach in den Arm und küsste sie
ich war nicht überrascht wie bereitwillig sie sich verhielt, sie griff meinen schon etwas steifen Schwanz, ging in die Knie und blies ihn, das war für mich so geil, meine machte das nämlich nicht, ich kam nach 1 Minute sehr heftig und spritzte alles in ihren Mund und Hals, sie hatte ihn Tief. Nachdem sie alles geschluckt hatte küsste mich und sagte jetzt werde ich deine Zweitfrau sein so lange ich will. Meine hat nicht vermisst und SM war seitdem sehr ausgeglichen und nett zu uns allen .

Antworten

fischer6969 23. Oktober 2016 um 14:03

hatte auch einmal ein Erlebnis, war zu dem Zeitpunkt noch nicht verheiratet, meine damalige Freundin wohnte noch zu Hause, ihre Mutter war nie verheirate und alleine.
Meine Freundin mußte schon früh in die Arbeit, ich blieb immer noch eine Stunde länger im Bett und die „Schwiegermutter“ brachte mir den Kaffe zum Bett.
Einmal schlief ich noch als sie mir den Kaffe brachte, da griff sie ganz vorsichtig unter die Bettdecke und streichelte mich am Bauch, wodurch ich wach wurde. Ihre Hand wanderte zu meinen Lenden und dann weiter zu meinen Schwanz, der schon total steif war. Ich sah sie an, sie sah mich an und fing an, mir den Schwanz zu massieren ohne ein Wort zu sagen.
Sie machte es so gut, daß ich in kürzester Zeit die volle Ladung abspritzte.
Das einzige, was sie sagte war nur, sie macht es mir jederzeit gerne wieder wenn ich will, aber nur mit der Hand, ficken soll ich die Tochter.

Antworten

Peter 27. Dezember 2016 um 9:00

Solche Geschichten sind Vorlage zum onanieren

Antworten

Peter 27. Dezember 2016 um 9:01

Jetzt Spritz ich aber.ü

Antworten

Ehemumie 27. März 2017 um 13:27

Die geilsten Ficks gibts öfters innerhalb von Familien als viele denken und es sind nicht immer nur alte perverse Böcke. Auch die Damen der Familie schätzen junges Fleisch.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!