Der Zug

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Sophie und ihr Vater wollten über das Wochenende mal raus aus Krefeld und beschlossen einfach mit dem Zug irgendwohin zu fahren, wo es nett ist. Pünktlich am Samstagmorgen standen die beiden am Bahnsteig und warteten darauf einzusteigen. Sophie ging vor ihrem Vater die Stufen in den Zugwagen hoch, wodurch er einen Blick unter ihren mal wieder sehr kurzen Rock erhaschen konnte. Sie trug darunter einen rosa Spitzentanga, allein der Anblick machte ihn geil. Sophie war aber auch eine schöne Frau, sie war vor kurzem 20 geworden, hatte rotblondes Haar bis über den Rücken und natürliche Doppel DD Titten. Außerdem war sie nur 1,60 groß, was ihr das traumhafte Aussehen einer natürlich runden Frau gab. Tom, Sophie Vater war 45 und versuchte sich mit Sport fit zu halten, was im eher mässig gelang. Er hatte schon erste graue Haare und ein kleines Bäuchlein, was seine Frau immer mehr störte. Sophie nicht, sie mochte das. Wenn Tom nur daran zurückdachte wie er Sophie das erste mal gefickt hatte…. „Komm schon Papa, nicht einschlafen, da wollen noch mehr Leute einsteigen!“, riss ihn Sophie aus seinen Gedanken. Grinsend stieg er ein und sie suchten sich ein Abteil. Man konnte Vorhänge vor die Abteilfenster zum Gang ziehen wenn man ungestört sein wollte und genau das wollte Tom jetzt sein.

Er ließ sich gegenüber seiner Tochter nieder und grinste sie an. „Was lachst du denn so?“, fragte sie. „Ach nichts, ich habe mir nur gerade gedacht wie hübsch du bist.“ Sie lächelte verlegen und schlug lasziv ihre Beine übereinander wodurch Tom noch einen Blick auf ihr Höschen bekam. „Willst du mich etwa geil machen?“ „Na ja, funktioniert es denn?“, grinste sie. Tom rieb seine Latte durch die Jeans. „Sieht wohl so aus. Jetzt musst du mir aber auch helfen die wieder los zu werden, ist ja deine Schuld.“ Lachend ging Sophie vor ihrem Vater auf die Knie und öffnete seine Hose. Als sie sie runterzog sprang ihr schon sein harter Schwanz entgegen. „Der kann es ja gar nicht erwarten!“, neckte sie ihn und nahm seinen Penis in die Hand. Sie wichste ihn erst ein wenig und ihr Vater lehnte sich genüsslich zurück. Dann nahm Sophie seine Latte bis zum Anschlag in den Mund was Tom ein lautes Stöhnen entlockte. „Pst! Nicht so laut, sonst hört uns noch jemand!“, kicherte Sophie. „Tut mir leid, aber du machst mich einfach so geil“, keuchte ihr Vater. Sophie nahm den Schwanz erneut in den Mund und begann nun genüsslich daran zu lecken. Dabei hielt sie Blickkontakt zu ihrem Vater, was ihn noch mehr ausgeilte.

Sein kleines Mädchen das seinen Schwanz bearbeitet brachte ihn jedes mal wieder um den Verstand. Sophie kraulte nun auch noch die Eier ihres Vater, was diesen erneut aufstöhnen ließ. Zärtlich knetete sie seine Hoden während sie ihre Zunge um seine Eichel kreisen ließ und erste Lusttröpfchen ableckte. Tom streichelte das Haar seine Tochter und genoss jeden Augenblick. „Möchtest du mir vielleicht deine Brüste zeigen? Du weißt doch wie sehr ich die Liebe.“ Das brauchte Tom nicht zweimal zu sagen, Sophie stand auf und zog hastig ihr Oberteil aus. Darunter kam ein rosa Spitzen BH zum vorschein, der ihre Oberweite kaum zu bändigen vermochte. Schnell öffnete sie ihn und ließ ihn zu Boden gleiten. Ihre Brüste sackten kaum ab sondern standen stramm von ihrem Körper ab. Sie kniete sich wieder hin und nahm Toms Schwanz zwischen ihre Brüste, dann begann sie ihm einen Tittjob zu geben. „Oh Sophie, du bist ein so gutes Mädchen!“, keuchte er und sah seiner Tochter tief in die Augen. Ihre Titten glänzten von seinen Säften und sein Schwanz flutschte mit eine schmatzenden Geräusch auf und ab.

Während Sophie ihren Vater weiter verwöhnte wollte vor dem Abteil gerade der Schaffner Klaus anklopfen um die Fahrkarten zu kontrollieren, da hörte er das keuchen und stöhnen von Tom. Erschrocken blieb er stehen, war das etwa das was er dachte? Vorsichtig öffnete er die Tür einen Spalt und sah hinein. Der Anblick ließ seinen Schwanz sofort hart werden. Auf der einen Bank saß ein Mann mit heruntergelassener Hose und vor ihm kniete eine junge Frau mit wahnsinnig geilen Titten. Mit genau diesen verwöhnte sie gerade den Schwanz des Typen. Klaus Mund war trocken und er atmete schneller, was sollte er jetzt tun? Da sah Tom zur Tür und nahm ihm die Entschiedung ab. „Kommen sie doch rein, sonst sieht uns noch jemand.“, lachte er. Sofort trat klaus ein. Sophie ließ von ihrem Vater ab und betrachtete den Eindringling. Er war um die 50, ziemlich groß und anscheinend noch gut in Schuss.

Heftig! Die Lizenz zum Arschficken!

  • Dauer: 7:13
  • Views: 458
  • Datum: 30.06.2013
  • Rating:

Freund überrascht! Mädel für DREIER bestellt!

  • Dauer: 7:43
  • Views: 14
  • Datum: 30.04.2017
  • Rating:

BJ-Überfall! Mitbewohner ahnte nichts!

  • Dauer: 6:27
  • Views: 392
  • Datum: 27.09.2015
  • Rating:

Fantasie vs. Realität! Plötzlich bist du mittendrin!

  • Dauer: 8:03
  • Views: 210
  • Datum: 08.01.2017
  • Rating:

„Die Fahrkarten bitte…“, krächzte Klaus. „Erst wenn sie mir ihre Latte zeigen!“, grinste Sophie und robbte auf den Schaffner zu. Klaus glaubte sich verhört zu haben. „Keine angst, wenn die einmal anfängt sexuelle Handlungen zu vollziehen ist die immer so, unersättlich und pervers!“, meinte Tom und bedeute dem Schaffner sich zu entspannen. Sophie kniete inzwischen vor ihm und knete ihre Titten während sie auch ihm tief in die Augen sah. Wie hypnotisiert öffnete Klaus seine Hose und ließ sie zu Boden gleiten. Sein Penis stand senkrecht nach oben, so hart wie lange nicht mehr. Sophie strahlte bei dem Anblick, ein wirklicher Prachtschwanz, etwas dünner als der ihre Vaters aber dafür länger. Sofort nahm sie ihn in den Mund. Klaus stöhnte auf:“Halt…ich…was wird denn ihr Freund dazu sagen…“ Tom lachte.“Sie ist nicht meine Freundin…sie ist meine Tochter und als ihr Vater sage ich, nur weiter mein Kind.“ Klaus starrte Sophie erschrocken an:“Du hast deinem Vater einen geblasen?“ „Ich bin ein sehr böses Mädchen….“, flüsterte diese und nahm dann die Eier von Klaus in den Mund. Klaus stöhnte, die kleine wusste wie man einen Schwanz behandelt. Er beschloss einfach mal mitzuspielen, wann bekam man schon mal so eine Gelegenheit.

In den nächsten Minuten kümmerte sich Sophie so gut sie konnte um den Schwanz des Schaffners während dieser passiv dastand und es genoss. „Sie können ruhig eingreifen, sie hat nichts gegen eine gröbere Behandlung.“, meinte Tom und rieb sich seinen Schwanz während er zusah wie seine Tochter diesen fremden Mann befriedigte. Klaus packte also nun den Kopf von Sophie und begann vorsichtig in ihr Maul zu stoßen. „Härter!“, keuchte ihr Vater und Klaus stieß fester zu, was Sophie würgen ließ. Sofort stoppte Klaus, doch als er sah wie Sophie zwischen ihre Beine griff um ihre feuchte Muschi zu reiben grinste er und begann erneut hart in ihren Mund zu stoßen. Bald rannen dicke Speichelfäden an ihrem Gesicht herab und Tränen liefen aus ihren Augen. Doch klaus fickte sie unerbittlich weiter in ihr kleines Maul. Er schob seinen Schwanz bis zum Anschlag ihre Kehle hinab und hielt ihr dann die Nase zu. So etwas wollte er schon lange machen, nur ließ ihn seine Frau nie. Sophie rang nach Atem, wand sich und zuckte. Ihr Gesicht lief rot an und erst als sie wie bei einem Anfall zuckte ließ Klaus sie frei.

Keuchend sackte Sophie auf den Boden und würgte, sie zitterte am ganzen Körper. Klaus dachte er hätte es nun doch zu weit getrieben, doch sie sah auf und grinste: „Du geile Sau, das war unglaublich! Ich will das du mich jetzt in den Arsch fickst!“ Schon stand sie auf und platzierte ihren Arsch vor Klaus. „Keine Scheu, sie mag Analverkehr. Nur leider ist ihr mein Schwanz meist zu dick, aber ihrer dürfte genau passen.“, meinte Tom und positionierte sich vor dem Gesicht seiner Tochter. Diese nahm sofort seinen Schwanz in den Mund. Klaus trat an Sophie heran und zog ihren Tanga nach unten. Ihr Arsch war prächtig. An ihren Schenkeln lief Fotzensaft herab und ihre Spalte glänzte feucht. Klaus nahm etwas Flüssigkeit aus ihrer Fotze und verrieb sie auf ihrem Arschloch. Dann setzte er seinen Schwanz an und drang mit einem Stoß in sie ein. Sophies schrei wurde von dem Schwanz ihres Vaters gedämpft. „Oh Gott bist du eng!“, stöhnte Klaus als er in ihrem Darm steckte. „Schlagen sie sie auf den Arsch, das macht sie geil!“, keuchte Tom, der nun selbst das Maul seiner Tochter mit harten Stößen fickte.

Klaus schlug kräftig auf Sophies Arsch, was diese erneut aufschreien ließ. Er grinste und schlug erneut zu, dann begann er ihren Arsch zu ficken. Mit langen kräftigen Stößen weitete er ihren Darm sodass er sie nun bequem ficken konnte. „Na macht der Herr Schaffner das gut?“, fragte Tom seine Tochter, die nahm dessen Schwanz aus dem Mund und meinte: „Jaaahhh Papi! Das ist so geil!!“ Klaus lachte und schlug ihr erneut auf ihre prallen Backen. „Ahhh mehr !! Mehr!!“ schrie Sophie und Klaus schlug immer wieder zu. Sophie glaubte sie wäre im Himmel, sie verwöhnte den Schwanz ihres Vaters und bekam es gleichzeitig heftig in den Arsch besorgt, sie ritt einem ersten Orgasmus entegen. „Mir kommts!! Du bist so geil Herr Schaffner!“, schrie sie und schon zuckte sie in Ekstase und stöhnte laut auf. Ihr Darm zog sich zusammen und Klaus musste sich beherrschen nicht auch zu kommen. Ein Schwall Mösensaft spritzte auf den Boden und Klaus Schuhe und Hose. „Du Schwein!“, keuchte Klaus und schlug sie erneut auf ihren feuerroten Arsch. „Mir kommt es auch Süße!“, keuchte Tom und entlud sich auf das Gesicht seiner Tochter.

Zähflüssig ran der Saft ihres Vaters an Sophies Gesicht herunter. Gierig strich sie ihn mit der Hand ab und schluckte ihn anschließend. „Mmhh du schmeckst so gut Papa! Aber ich würde auch gerne mal wieder deinen anderen Saft schmecken…“, sie sah ihn aus ihrem Spermaverschmierten Gesicht unschuldig an und Tom grinste nur. Er nahm seinen Schwanz in die Hand und begann in Sophies Mund und auf ihr Gesicht zu pissen. Klaus hörte auf Sophie zu ficken und sah entgeistert zu wie die junge Frau die Pisse ihres Vaters gierig trank und ihr ganzes Gesicht davon benetzten ließ. „Sie mag Pissspielchen.“, grinste Tom und strich Sophie über den Kopf. Die grinste selig und schluckte den Rest Urin ihres Vaters. „Wenn das so ist…“, Klaus versuchte sich zu entspannen, mit einer Erektion zu pissen war gar nicht so einfach, doch dann spürte er wie sein Urin in ihrem Darm floss. „Hey! Was….Stop! Nein!“, kreischte Sophie als sie spürte wie die warme Flüssigkeit in ihrem Darm floss. Klaus hielt sie an den Hüften fest, sodass sie nicht fliehen konnte. „Nicht….Aua…mein Darm!“ schrie sie doch ihr Vater stellte sich neben sie und streichelte ihr Haar: „Ganz ruhig Kleine, dann tut es auch gar nicht weh.“ Klaus war fertig und Sophies Darm fühlte sich an, als ob er gleich platzen würde. In Ihrem Bauch rumorte es. „Oh Gott…es tut weh…und brennt!“, wimmerte sie. Klaus Schwanz fungierte wie ein Korken und hielt die Flüssigkeit in Sophies Darm gefangen. Klaus begann nun wieder Sophie zu ficken, er spürte wie Wärme seine Urins und immer wenn er seinen Schwanz zurückzog spritzte etwas Pisse aus ihrem Loch.

„Bitte…ahhh…nein….ahhh“, stöhnte Sophie. Trotz der schmerzen fühlte sie wie erneut ein Orgasmus auf sie zurollte und nach einigen weiteren Stößen schüttelte dieser sie erneut. Sie sank mit dem Oberkörper zu Boden und wollte nur noch das die Pisse endlich aus ihr raus kam. Klaus näherte sich auch seinem Höhepunkt und trieb noch einmal heftig seinen Penis in Sophies vollen Darm, dann kam es ihm und er entlud auch noch sein Sperma in ihren Arsch. Keuchend verharrte er kurz und zig sich dann schnell zurück und trat zur Seite. Sofort schoss ein Schwall Pisse und Sperma aus Sophies Arsch gegen die Tür des Abteils. Sophie schrie auf und hatte einen weiteren Orgasmus. Aus ihrem Arsch tropfte ein Rinnsal Pisse auf den Boden. „Das war unglaublich! Ich wurde noch nie so benutzt!“, keuchte sie und erhob sich zitternd. Sie setzte sich auf die Bank und holte tief luft. „Tut mir leid wenn ich etwas zu grob war…aber ich mach es wieder gut.“, meinte Klaus und ging zu Sophie. Tom machte währenddessen Fotos von der Sauerei die sie angerichtet hatten, die würde er seinen Freunden zeigen. Klaus spreizte Sophies Beine und führte zwei Finger in ihre Muschi. „Nicht zu hart bitte…“, flüsterte sie und sah ihn an. Klaus begann langsam seine Finger wellenartig in Sophie zu bewegen. Das war ein wunderschönes Gefühl und Sophie stöhnte bald wohlig.

Er wurde schneller und stieß seine Finger heftiger in ihre Fotze. Sophie spürte wie sich ein Druck aufbaute, als ob sie dringend pissen müsste. „Klaus halt! Was machst du da..ich…AHHH!“, da schoss bereist ein Strahl klarer Flüssigkeit auf ihrer Fotze auf die gegenüberliegende Bank. Der Strom versiegte gar nicht und Schub um Schub schoss Sophie in hohem Bogen aus ihrem Loch. Etwas davon spritzte auch auf die Unform von Klaus und auf Sophie selbst. Keuchend lag Sophie da während ihr Vater auch davon Bilder machte. „Was war das?“, fragte sie Klaus. „Nun, du hattest einen feuchten Abgang, man kann dazu auch squirten sagen.“ Sophie lächelte selig: „das War Wahnsinn! Das musst du mir auch machen Papa!“ „Gerne, aber jetzt würde ich eigentlich gerne eines deiner Löcher ficken, wenn du noch kannst:“ Sophie lachte, „Naja lang nicht mehr, aber einmal geht schon noch!“ „Dann aber ein Sandwich!“, verlangte Klaus. Er setzte sich auf die Bank voll mit Sophies Saft und diese setzte sich auf seinen harten Penis. Ihr Vater positionierte sich hinter ihr und wollte gerade in ihren Arsch eindringen als er eine andere Idee hatte. Er setzte seinen Schwanz ebenfalls an ihr Fotze und schob ihn langsam vorwärts. „AH Papa was machst du da, dass ist das falsche loch!“ „Halt sie fest Schaffner!“, keuchte Tom und schob seinen Schwanz Stück für Stück in ihre bereist prall gefüllte Muschi. „Was macht ihr nur mit mir!“, schrie Sophie und ergab sich ihrem Schicksal. Dann war es geschafft und Ihr Vater und Klaus steckten in ihrer Fotzte. Sophie glaubt zu zerreisen, der Schmerz in ihrem pissegefüllten Darm war nichts dagegen. Sie wimmerte erneute, da küsste sie Klaus zärtlich. „Du musst nicht wenn du nicht willst…“, flüsterte er. Sophie nickte, begann aber trotzdem vorsichtig auf den Schwänzen zu reiten.

Ihre Muschi gewöhnte sich langsam an das Gefühl und entspannte sich merklich. Bald ritt sie schneller auf den Schwänzen und alle drei stöhnte wie besessen. Sophies Körper glänzte vor Schweiss und sie keuchte angestrengt. „Gut machst du das meine Kleine!“ Die drei spürten wie sie einem letzten gemeinsamen Höhepunkt entgegen fickten. Alle gaben noch einmal ihre letzte Kraft und dann kamen sie gleichzeitig. Zwei Ladungen Sperma schossen in Sophies gedehnte Fotze und als ob ein Damm gebrochen worden war, schoss auch Sophie eine gewaltige Ladung ihres Saftes auf die beiden Schwänze. Zitternd lagen sich die drei in den Armen und genossen den Orgasmus. Dann hob Tom seine Tochter vorsichtig auf die Bank und lächelte sie an. Sophie lächelte zurück, sah aber auch sehr erschöpft aus. Aus ihrer immer noch weiten Fotzte lief ein wahrer Bach Sperma auf die Bank. „Das muss ich fotografieren!“, keuchte Klaus und zog sein Handy hervor. Erst jetzt wurde ihnen bewusst wie es im Abteil eigentlich aussah. Fast überall klebte Pisse, Sperma oder Sophies Fotzensaft. Der Geruch nach Sex lag in der Luft. Sophie kicherte: „Da wird sich die Putzkraft aber freuen!“


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (93 Votes, Durchschnitt: 7,73 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Siegi 3. Februar 2017 um 8:49

Wau in das Abteil kann Mann nicht gehen, er rutscht aus!

Antworten

Bla 13. Februar 2017 um 1:50

Was für ein scheiß

Antworten

kleine Süße 22. April 2017 um 1:18

Sooooooooonntag geil ????

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!