Der Freund meiner Tochter und sein großer geiler Penis

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Heute ist mein 48 Geburtstag. Alle unsere Freund sind da. Mein Mann hat mir wieder einen großen Strauss rote Rosen geschenkt, dazu eine Urlaubsreise zu den Malediven. Mir fehlt es an nichts. Das habe ich bis Heute geglaubt. Gerade sexuell bin ich sehr einfach gestrickt. Ich unten, mein Mann oben, rein mit dem Ding und dann so lange gerammelt, bis es uns kommt. 2-3 Mal die Woche, das ist doch gut, habe ich gedacht. Meine Tochter hat einen Freund, er heißt Ben. Ich kenne ihn kaum.

Ich gehe also in unser Badezimmer, weil ich Mal muß. Ich mache die Tür auf und da steht er, vor der Toilettenschüssel und er pinkelt. Das ist ja nicht weiter schlimm, doch das Ding in seiner Hand ist so groß, so lang, so dick, das mir die Luft wegbleibt. Man hört schon Mal von Männern, die so große Penise haben, hier sehe ich einen direkt vor mir. Sofort vergleiche ich ihn mit dem von meinem Mann. Was führ ein Riese. Ich stehe die ganze Zeit da, betrachte ihn, bin verwirrt. Er sieht mich nicht. Er ist fertig und da erst bemerkt er mich. Schnell gehe ich zu ihm hin, setze mich auf die Brille und lasse es laufen. Er steht neben mir, sein Pimmel steht steil nach oben und er wächst weiter.

Ich denke tatsächlich darüber nach, ihn anzu- fassen. Ich habe nie einen Männerschwantz in der Hand gehabt, weder von meinem Mann noch sonst eines männlichen Wesens. Ich tue es nicht. Er packt ihn ein und geht hinaus. Ich liege die halbe Nacht wach. Jedes Mal, wenn mein Mann seinen Pimmel in meine Möse steckt, dann denke ich jetzt, das der eigentlich viel zu mickrig ist. Ben, Ben, Ben. Du und dein riesiges Ding. er kommt jetzt öffter zu uns. Meine Tochter mag ihn sehr. Ich mag ihn auch. Es ist Sommer und er trägt kurze Bermudas. Die Beule ist deutlich zu sehen. Heute Abend habe ich es getan. Ich habe ihn angefasst. Ich komme ins Bad und er steht unter der Dusche.

Ich schiebe den Vorhang zur Seite. Da ist er ja, hart und steif. Ehe er etwas tun kann, lege ich meine Hand um ihn und reibe. Rauf und runter, rauf und runter. Jetzt über die Eichel. Er läst es sich gefallen und stönt. Er pumpt und pocht, ich kraule ihm jetzt auch die Hoden. Jetzt ist es passiert, er hat abgespritzt, sein Samen schießt aus seinem Schwantz. Er wird etwas schlaffer, ich lase ihn los und gehe ins Bett. Ich bin bessessen von seinem Schwantz. Den ganzen Tag denke ich nur an ihn. Ich schaue mir jetzt heimlich Sex- Videos im Internet an. So habe ich gewust, wie ich ihn wichsen muß, jetzt sehe ich welche, wo die Frau den Schwantz in den Mund nimmt, ihn lutscht, im Mund abspritzt und schluckt. Das will ich machen, nur wie. Ben, Ben, Ben, gib mir deinen Schwantz. Heute Nacht. Er schläft bei uns.

Pralle Eier für das Osterhäschen 😉

  • Dauer: 2:50
  • Views: 30
  • Datum: 14.04.2017
  • Rating:

Perverser Scheißkerl! Onkel macht mich zur Haushure!

  • Dauer: 8:34
  • Views: 467
  • Datum: 21.09.2015
  • Rating:

Wetlook Prachtärsche – Sinnesrausch und Spermalust

  • Dauer: 7:36
  • Views: 10
  • Datum: 25.06.2017
  • Rating:

Ich schleiche mich in ihr Zimmer. Er liegt auf der Seite. Ich greife nach ihm und wichse ihn. Er öffnet kurz die Augen, beobachtet meine Tochter, ich schiebe meine Lippen über seine Eichel. Sie schmeckt eigenartig, salzig, nach Urin, nach Geilheit ? Ich habe keine Ahnung. Ich bin geil, will an ihm lutschen. Ich lecke jetzt mit meiner Zunge am Schaft. Kaum habe ich ihn wieder in meinem Mund, da spritzt er auch schon ab. Gierig schlucke ich alles. Leise schleiche ich mich wieder hinaus. Erst habe ich ihn gewichst, jetzt habe ich ihn gelutscht, und ich will mehr, viel mehr. Ben hält sich jetzt von mir fern, er will wohl meine Tochter nicht verletzten, doch das ist mir egal, ich will unbedingt, das er mich fickt. Ich will ihn endlich in mir spüren. Da kommt die Gelegenheit. Wir fahren alle zusammen in die Sauna. Wir sind jetzt alle nackt, das ist so geil. Ständig sehe ich seinen Schwantz. Es ist Abend und schon richtig dunkel. Meine Tochter schläft auf ihrem Liegestuhl, mein Mann ist in der Sauna und Ben und ich laufen in die Dunkelheit. Ich lege mich flach auf einen Liegestuhl und spreitze meine Schenckel. Ganz zaghaft legt er sich auf mich, erst spüre ich seine Eichel an meiner Möse, dann stößt er ihn rein. Oh Mann, ist der dick, doch dann ist er drin, endlich, ich werde endlich gefickt. Meine Beine ragen steil in die Nacht, er nimmt mich hart ran, doch ich will es so, ich will diese harte Stück Fleisch in meiner feuschten Möse spüren.

Jaaah, das ist so geil und dann komme ich in einem enormen Orgasmus. Ich lasse meine Beine nach unten sinken, während er immer noch sein sperma in mich pumpt. Er steigt von mir herrunter und verschwindet in der Dunkelheit. Meine Geilheit ist abgeklungen und ich gehe zurück zum Sauna- Bereich. Ich sehe sie alle im Außenbecken. Meine Tochter, mein Mann und auch Ben. Ich spüre das kühle Wasser zwischen meinen Schenckeln. Jetzt wird Bens sperma aus meiner Möse gespült. Offenbar hat keiner etwas davon mitbekommen. Einige Tage später, mein Mann steigt gerade in seinen Wagen und meine Tochter nimmt er mit, bin ich wieder mit Ben alleine. Ich trage nichts außer einem Bademantel. Bevor ich Ben kennengelernt habe, hätte ich das nicht gemacht, doch jetzt finde ich es so geil, die Männer heiß zu machen. Mein Mann hat ja auch was davon. Immer wieder haben wir jetzt einen Quicki. Ben sitzt auf einem Stuhl, er hat seinen Schwantz in der Hand und wichst ihn. Ich drehe mich um und sehe ihm zu. Ich öffne meinen Bademantel, lasse meine Finger an meiner Spalte entlangfahren.

Ich gehe auf ihn zu, ziehe meinen Bademantel aus, stehe jetzt über ihm. Er läst seinen Schwantz los und streichelt jetzt meine Brüste. Langsam lasse ich mich auf seinen steifen herab. Er ist drin, ich sitze auf ihm. Ich bewege mich auf ihm. Ich reite ihn, während seine Lippen an meinen steifen Nippeln saugen. Ich bewege mich schneller, ich will kommen. Diesmal kommt er vor mir. Ich spüre seine warme Sohse, dann vermicht sie sich mit meinem Mösensaft. Ich hätte gerne noch weitergemacht, doch er muß weg. Mein Tagesablauf dreht sich nur noch um ihn. Schwantzlutschen in der Nacht, ficken am Morgen und zwischendurch werde ich noch von ihm geleckt(wenn die Gelegenheit da ist). Jetzt habe ich etwas gesehen. Ich sehe jetzt immer häufiger Porno-Videos. Ich werde geil und dann muß ich es mir selber machen. Jetzt sehe ich gerne, wenn ein Mann seinen Schwantz in der Arsch der Frau schiebt und dann abspritzt. ich will, das Ben das bei mir macht. Ich habe Gleit-Creme besorgt.

Unter der Dusche stecke ich mir immer wieder einen oder mehrere Finger in den Anus. Ich bin schon etwas weiter geworden, aber für Bens Riesen wird es nicht reichen. Heute Morgen, die Beiden sind ins Auto gestiegen und weggefahren, habe ich Ben zu mir gewunken. Ich lag mit meinen nackten Brüsten auf der Arbeitsplatte, meine Schenckel weit gespreitzt. Er zieht sich aus, wichst wieder Big Ben und dann steht er hinter mir. Er reibt mit seiner Eichel am Kitzler, hin und her und dann stößt er ihn schnell hinein. Er fickt mich hart, eigentlich ist meine Möse immer noch zu klein für ihn, doch ich halte es aus. Es tut weh, dann werde ich aber immer geiler und auch feuschter und dann geniesse ich nur noch. Kurz bevor er abspritzen kann, ziehe ich ihn aus meiner Möse und dirigiere ihn zu meiner Anus- Öffnung. Er fragt mich, ob ich das wirklich will. Wenn meine Möse schon so eng ist, was ist dann erst bei meinem Arsch.

Ich will es. Ich hohle das Gleitgel aus einer Schublade. Er nimmt es mir aus der Hand, dann verteilt er etwas davon auf seiner Eichel und seinem Schaft, dann verteilt er etwas davon auf seine Finger, die er mir ins Poloch schiebt. Erst ist es nur ein Finger, dann sind es zwei und schließlich sogar drei. Wieder habe ich Schmerzen, doch auch diesmal sind sie mir egal. Ich spüre deutlich seine Eichel. Sie will rein, doch Heute hat es nicht geklappt. Jeden Morgen haben wir es jetzt probiert. Auf dem Küchentisch, im Bett, über die Armlehne des Sofas gebeugt. Es klappt einfach nicht.

Heute habe ich meinen Lap-Top eingeschaltet und ein entsprechendes Video eingestellt. Ich habe mich auf dem Teppich hingekniet, Ben hat hat uns mit Gleitgel eingeschmiert und dann ging es los. Heute keine Finger, die Eichel direkt und tatsächlich, Heute hat es geklappt. Sein Schwantz ist in meinem Arsch und er stößt so wunderbar rein und raus. Ich bin völlig fertig. Nie hätte ich geglaubt, das so etwas so schön sein kann. Ich streichle meinen Kitzler, während ich mich vor und zurück bewege. Ich bin gekommen, meine Möse läuft aus, und er fickt weiter. Ich bin schon wieder gekommen, und er fickt weiter, und dann spüre ich es zum ersten Mal. Sperma, das in meinen Arsch gespritzt wird. Es ist ein so geiles Gefühl, das ich gleich nochmal komme.

Erst jetzt weiß ich, warum mansche Frauen so auf Schwäntze fixiert sind. Man kann einfach so viel damit anstellen. Man kann ihn in den Mund nehmen und lutschen, man kann ihn in die Möse gerammt kriegen und man kann ihn sogar in den Arsch einer Frau stoßen. Man kann ihn aber einfach nur in die Hand nehmen und so lange wichsen, bis er seinen Saft durch die Gegend spritzt. Was natürlich auch passieren kann, ist, das eine Spermazelle in eine Eizelle eindringt und sie befruchtet. Wenn das ganze zweimal passiert, ist das dann noch Zufall. Meine Tochter ist jetzt im achten Monat, der Vater ist Ben, und ich bin im siebten Monat und der Vater ist höchstwahrscheinlich ebenfalls Ben. Trotzdem werde ich ich mich so lange es eben geht, von ihm ficken lassen. Wenn nicht in die Möse, dann eben in den Arsch oder in meinen Mund. Mir ist alles egal, er ist und bleibt mein Big Ben.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (365 Votes, Durchschnitt: 7,56 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

fliflop 30. Mai 2016 um 18:28

schade,dass die moralischen Schranken die per Gestz gelten die Freiheit vom Sex so sehr einschrenken, ich glaube in ein paar Jahren wird das ganz anders sein. Bis dahin genießt man und behält es für sich, egal mit wem , auch in der Familie kann man Spass haben

Antworten

blubb 27. Juni 2016 um 0:32

blah

Antworten

[email protected] 27. Juni 2016 um 0:32

test

Antworten

[email protected] 27. Juni 2016 um 0:35

alert(1);

Antworten

[email protected] 27. Juni 2016 um 0:39

[img]test[/img]

Antworten

015758044980 23. Oktober 2016 um 14:17

schickt mir fotzenbild, bin zwanzig, egal wie alt ihr seid, schickt
015758044980

Antworten

Jose 8. November 2016 um 17:41

Geil so eine Frau wurde ich gern treffen

Antworten

Jose Alonso López 8. November 2016 um 17:43

Darfs dich melden 01623130574

Antworten

Peter 2. Februar 2017 um 7:49

Mein Saft steht schon im Schaft nach der geilen Geschichte wer will in haben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!