Brittas Familie [4]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Wieder zu Haus

Nach dem Britta mich verabschiedete ging sie zu den anderen ins Haus. “Hallo Schwesterherz“ , rief ihr Anna, ihre 16 jährige Schwester, entgegen. “Na hast du einen neuen Lover?“.
“Lass mich in Ruhe, Anna“, schnauzte Britta sie an.
Britta ging ohne ihre Schwester weiter zu beachten nach oben in ihr Zimmer.

Weil es noch immer sehr warm war, zog sie sich aus und legte sich aufs Bett. Sie musste noch immer an das was passiert war denken. Ich bin total pervers, dachte sie. Ich schlafe mit meinem Vater, habe Lesbensex mit meiner Mutter, lasse mich vor den Augen meines Freundes von meinem Vater und anderen Fremden durchficken. Nicht dass das allein pervers genug wäre, nein ich werde auch noch geil bei dem Gedanken es mit Tieren zu treiben. Sie überlegte allen Ernstes sich in psychiatrische Behandlung zu begeben. Über diesen Gedanken schlief sie ein.

2. Die SchwesterAm nächsten Morgen erwachte sie am späten Vormittag. Da Ferien waren, konnte sie beruhigt ausschlafen. Es ging ihr deutlich besser. Als sie nach unten ging stellte sie fest, dass sie allein im Haus war. Ihre Eltern waren arbeiten. Auf dem Küchentisch lag ein Zettel, wonach Anna gebeten wurde, etwas aus der Reinigung zuholen. Anna war also auch weg. Es schien die Sonne und es war schon wieder ziemlich heiß, also beschloss sie die Sonne zu genießen. Sie ging in den Garten, entkleidete sich und legte sich auf eine Sonnenliege. Ihre Gedanken wanderten wieder zurück zum Wochenende. Wieder kamen die geilen Gefühle zwischen den Beinen.

Brillenschlange schluckt public!

  • Dauer: 1:10
  • Views: 7
  • Datum: 16.06.2017
  • Rating:

Analer Jungrfrau Arschficken Beigebracht! TEIL 1 Anale Dehnung

  • Dauer: 9:59
  • Views: 14
  • Datum: 03.05.2017
  • Rating:

Public FICK in der Umkleidekabine | Der dreiste BH- Trick

  • Dauer: 6:28
  • Views: 20
  • Datum: 14.05.2017
  • Rating:

EXTREM PUBLIC! Riskanter gehts nicht!

  • Dauer: 6:26
  • Views: 484
  • Datum: 13.04.2013
  • Rating:

Ihre linke Hand wanderte zu ihrem großen Busen und streichelte zart über ihre Warzen. Langsam wanderte die Hand tiefer. Sie fand ihre Klitoris, die schon zwischen ihren Schamlippen hervorlugte. Mit kreisenden Bewegungen stimulierte sie ihren Lustknopf. Mit der anderen Hand knetete sie ihren Busen mit zunehmender Lust. Ihr Zeigefinger rieb durch ihre blank rasierte Spalte. Mit einem langen Seufzer führte sie den Zeigefinger in ihr Loch. Immer schneller stieß sie ihn rein und raus. Sie nahm einen zweiten Finger, dann einen dritten. Ob wohl die ganze Hand reinpasst wie bei Gabi, dachte sie. Der Gedanke an eine Faust in ihrer Muschi, machte sie noch wilder. Sie näherte sich ihrem Höhepunkt.

“Hallo, Ich bin wieder da“, rief jemand plötzlich aus dem Hintergrund. Britta zog abrupt ihre Finger aus ihrer Möse und zog ihre Beine hoch. Schon stand Anna mit den Sachen aus der Reinigung neben ihr. “Hey, du sonnst dich ja, Masse Idee. Warte, ich komme auch gleich“, zwitscherte Anna. So schnell wie sie gekommen war, verschwand sie wieder. Hoffentlich hat sie nicht gemerkt, was ich hier mache, dachte Britta. Anna kam wieder aus dem Haus. Sie trug einen winzigen BiM-ni, der ihre Schlanke Figur gut betonte und zur sonnengebräunten Haut gut passte. Anna betrachtete ihre Schwester. Sie zögerte etwas. “Meinst du nicht, dassdich unsere Nachbarn sehen können, wie du hier so ganz nackt hemm liegst“. Britta überlegte kurz und sah dann Anna an. “Ist mir egal. Und wenn ich deinen Bikini betrachte, so zeigt er mehr als er verdeckt“. In der Tat. Das Oberteil war ziemlich knapp, eher eine Nummer zu klein. Obwohl Anna einen eher kleinen, aber festen Busen hatte, schien er aus dem Top zu quellen. Außerdem konnte man durch den Stoff die großen, vorstehenden Warzenhöfe durchscheinen sehen.

“Hast recht, sie werden uns schon nichts abgucken“, sprach Anna. Schnell zog auch sie sich ganz aus. Sie trat vor Brittas Liege und setzte sich auf das Fußende. Sie schielte ihrer Schwester zwischen die Beine. “Hey, du bist ja rasiert. Seit wann das denn. Zeig mal“, sprudelte es aus ihr heraus. Sie versuchte die angewinkelten Beine ihrer Schwester etwas zu spreizen. “Hey, lass das gefälligst. Das geht dich gar nichts an“, meinte Britta mürrisch. Sie hatte Angst, dass ihre Schwester sehen würde, dass sie es sich vorhin selbst besorgte. “Zeig doch mal, ich guck dir schon nichts weg“, flehte Anna. Brittas Beine gaben den Widerstand auf. Anno zog die Beine auseinander, so dass sie nun einen vollen Ausblick auf die noch immer klatsch nasse und blank rasierte Spalte hatte.

“Sieht echt klasse aus, wann hast du es dir gemacht“, rief Anna. Britta war sich nicht ganz sicher, ob sie es gemerkt hatte und ihre Frage auf ihre Aktion vorhin oder aufs rasieren bezog. “Samstag“, war Brittas kurze Antwort. “Und warum hast du dich rasiert“, hakte Anna nach. “Weil es mir gefällt. Und Klaus…ähhh…. ich meine Tom gefällt es auch besser“. Nun hatte sich Britta auch noch verplappert. War es doch ihr Vater Klaus, der bestimmt hatte, dass sie sichrasiert. Hoffentlich hat sie nichts bemerkt. “Aha“, sagte Anna nur. Sie ließ sich nichts anmerken. “Was meinst Du. Sollte ich mich auch rasieren“, fragte Anna weiter.

Sie lehnte sich etwas zurück und spreizte ihre Beine, so dass Britta ihre Scham gut sehen konnte. Anna hatte nur ein kleines blondes Dreieck. Die beiden zarten Schamlippen waren ebenfalls von einem blonden Flaum bedeckt, wobei das Pfläumchen zartrosa durchschien. Anna kraulte sich durch ihre Schamhaare. “Darf ich dich mal anfassen, ich meine da unten. Wie möchte mal wissen, wie sich das anfühlt“. “Nee, das geht nun zu weit“, meinte Britta und schloss ihre Beine zusammen. “Och komm schon Britta, hab dich doch nicht so. Wir haben doch auch sonst keine Geheimnisse voreinander“, bohrte Anna weiter. Britta gab wieder nach. “OK., aber nur kurz. Sonst sieht uns noch jemand und könnte sonst was denken“. Anna bog die Beine ihrer Schwester wieder, diesmal weiter auseinander und rutschte näher an sie ran. Dadurch öffneten sich die Muschis der beiden Schwestern und gaben Blicke auf die Eingänge zu den Lusthöhlen frei. Britta merkte, wie sie dieser Anblick antörnte. Die beiden Muschis waren jetzt nur noch wenige Zentimeter von einander entfernt.

Anna berührte ganz sanft die nackte Schamlippe ihrer Schwester. Sie fuhr mit ihren Fingern an den Lippen entlang. Als sie mit ihrem Finger wie zufällig die Klit ihrer Schwester berührte, entfuhr Britta ein leichtes Stöhnen. Anna nahm dies zum Anlass nun immer wieder die Klit “rein zufällig“ zu berühren. Britta war hin und her gerissen. Einerseits genoss sie das Gefühl, andererseits, sollte sie es weiter zulassen. “Anna, hör auf damit“. “Warum, gefällt es dir nicht“, fragte Anna er-schrocken. “Doch, das hast du doch gemerkt. Aber das dürfen wir nicht. Wir sind Geschwister“, meinte Britta. “Na und, es merkt doch keiner“. Anna rieb nun fester an Brittas Muschi. “Ich hab gesagt, du sollst aufhören“. Britta schubste ihre Schwester zurück und stand auf.

Sie ging auf Ihr Zimmer und schloss die Tür. Sie legte sich aufs Bett. Sie nahm sich ein Buch, konnte sich auf den Inhalt aber nicht konzentrieren. Ob Anna Säfte wohl auch so gut schmeckten, wie die ihrer Mutter fragte. Britta war noch immer aufgegeilt. Sie entschloss sich ihren Trieben hinzugeben und da weiter zu machen, wo sie bei Annas Auftauchen aufgehört hatte. Sie nahm gleich drei Finger und stieß sie wild in ihre Muschi. Mit der anderen Hand zwirbelte sie ihre rechte Brustwarze. Schnell kam sie zu einem kurzen, aber heftigen Orgasmus.
Als sie sich etwas beruhigt hatte, hörte sie ein Auto die Auffahrt herauf fahren. Das müssen die Eltern sein. Sie zog sich einen Slip und ein kurzes Top über und ging nach unten.

3. Verbotene SpielchenUnten begrüßte Britta ihre Mutter mit einem Kuss. “Hallo, ihre beiden, wie gehts“, fragte Britta fröhlich. “Danke und selbst, hast Du einen schönen Tag gehabt“, fragte Steffi zurück. “Klar, erst lange geschlafen und dann den ganzen Tag faul in der Sonne gelegen“. “So gut möchte ich es auch mal haben“, meinte Klaus, der jetzt auch herein gekommen war. “Nach dem Wochenende brauchte ich unbedingt Erholung“, stöhnte Britta. “Übrigens, ich habe mich noch gar nicht bei euch fürdas geile Wochenende bedankt“, sprach Britta und fiel ihrem Vater um den Hals. Sie presste ihren Busen an seine Brust und drückte ihm einen heißen und innigen Kuss auf die Lippen. “Hey, hey, schon gut“, Klaus hatte Mühe sich seine Tochter vom “Hals“ zu halten.

“Wenn du nicht willst, dass ich gleich über dich her-falle, solltest du mich nicht so provozieren, sagte Klaus und lächelte. Britta löste sich schmunzelnd von ihrem Vater nicht ohne noch einmal mit ihrer Hand über die große Beule in Klaus seiner Hose zu streichen. “Wo ist Anna“, rief Steffi aus der Küche. “Die liegt draußen in der Sonne, glaube ich“, gab Britta zurück. “Klaus, sei so nett und sag Anna sie soll den Tisch decken. Wir wollen gleich essen“. “Sofort, ich will nur erst kurz umziehen“, rief Klaus zurück. Klaus entledigte sich seiner Bürokleidung und schlüpfte in eine kurze Shorts. Steffi kam hinzu und wandte sich an ihren Mann. “Ihr solltet euch etwas zurückhalten, sonst merkt Anna noch was“. Klaus nickte und ging zu Anna hinaus.

Sie lag noch immer völlig nackt auf der Liege, die Hände auf ihrem Schoß und hatte einen hochroten Kopf. “Hallo meine kleine, wie geht es dir“, begrüßte Klaus seine jüngste. Er sah den roten Kopf und fragte besorgt, “geht es dir nicht gut, du glühst ja“. “Hei Dad, mir geht es prima. Hab wohl zuviel Sonne gekriegt“. Klaus gab seiner jüngsten die Bitte seiner Frau weiter, woraufhin Anna aufstand und ins Haus gehen wollte. “Krieg ich gar keinen Kuss zur Begrüßung“, maulte Klaus. Anna drehte sich um, gab ihrem Vater einen Kuss auf die Wange und verschwand ins Haus. Ohne die feuchten Innenschenkel seiner jüngsten zu bemerken, legte sich Klaus auf die Liege.

Als er sich gerade ausstreckte kam Britta aus dem Haus. Sie setzte sich Schnur stracks auf den Schoß ihres Vaters. Sofort begann sie mit leichten kreisenden Bewegungen ihren Vater anzutörnen. “Britta, hör bitte auf. Anna kann jeden Moment wiederkommen und ich will nicht mit einem Ständer am Esstisch sitzen“. Britta machte weiter, sie grinste nur. “Britta, ich warne dich, wenn du nicht sofort aufhörst“. Britta dachte gar nicht daran aufzuhören. Sie merkte wie sich unter ihr etwas regte und schnell wuchs. “Du hast es nicht anders gewollt“, rief Klaus und stürzte sich auf seine Tochter. Er kitzelte sie durch. Britta quiekte. Sie stand auf und wollte fliehen. Ihr Vater hielt sie fest, zog sie zurück, so da sie mit dem Rücken auf ihm lag. Er kitzelte immer weiter.

“Aufhören, aufhören“, schrie Britta. Klaus kannte keine Gnade. Britta versuchte sich zu wehren, hatte aber keine Chance. Durch den Kampf war ihre spärliche Kleidung mittlerweile arg verrutscht. Ihr linker Busen lag frei, was Klaus nutzte um in die Brustwarze zu zwicken. Ihr Slip hing mittlerweile auf halb Acht, so dass ihre Schamhaare herausguckten. Aus der Shorts guckte die Spitze seines Schwanzes heraus. Plötzlich stand Anna vor den beiden. Als sie es bemerkten hörten sie abrupt mit ihrem “Spielchen“ auf. Unverholen starrte sie auf das sich ihr gebotene Bild und insbesondere auf den mächtigen Schwanz ihres Vaters. “Ihr sollt Essen kommen“, rief Anna. Sie konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Verlegen standen die beiden auf, richteten ihre Klamotten und gingen ins Haus. Klaus versuchte mit seiner Hand vergeblich seine Latte zu verbergen. Sie war einfach zu groß, bzw. die Shorts zu kurz.
Steffi warf ihrem Mann böse Blicke zu als auch sie sah in welchem Zustand er war. Als Anna “versehentlich“ eine Gabel herunterfiel und sie unter den Tisch krabbelte, starrte sie wieder auf den Schwanz ihres Vaters, der nun schlaff aber gut sichtbar aus dem Hosenbein ragte. “Suchst du was bestimmtes“, fragte Steffi ernst. “Schon gefunden“, flötete Anna. “Darf ich nach dem Essen ein bisschen im Internet surfen“, fragte Britta ihren Vater. Er erlaubte es ihr.

Nach dem Essen ging Britta in das Arbeitszimmer und schaltete den Rechner an. Sie surfte schon eine weile, als ihre Schwester ins Zimmer kam. Sie stellte sich neben Britta, den Blick auf den Bildschirm gerichtet. Britta gelang es gerade noch rechzeitig, das geöffnete Fenster zu schließen. “Was willst Du“, fragte Britta. “Sag mal, hast du schon mal Dads Penis steif gesehen“. “Nö, wieso“, tat Britta ahnungslos. “Na ja, als ihr vorhin so getobt habt, guckte sein Ding aus der Hose. Er sah ganz schön groß aus“. “Und weiter“, fragte Britta. “Nichts weiter“, blockte Anna. “Na komm, du hast Vati doch schön öfter in der Sauna und im Urlaub nackt gesehen. Also weißt wie sein Ding aussieht, also“, lockte Britta ihre Schwester. “Es interessiert mich halt, wie so ein Ding steif aussieht. Und ich dachte, dass du ihn vielleicht schon mal steif gesehen“. “Hab ich nicht. Wie kommst Du überhaupt darauf1, fragte Britta erstaunt. “Na, mit mir tobt er nie so wie vorhin mit dir, jedenfalls nicht, wenn er und ich halb nackt sind“. Britta begriff, dass ihre kleine Schwester mehr wusste oder ahnte, als ihr lieb sein konnte. Um das Gespräch zu beenden sagte Britta, “als wenn du es genau wissen willst, dann musst du es selbst herausfinden. Ich kann dir nicht helfen.“Britta fuhr den Rechner runter und schaltete das Gerät aus.

Zwischenzeitlich ist es spät geworden. Britta ging ins Bad um sich zu waschen und die Zähne zu putzen. Ihre Muter kam ins Bad. “Britta ich muss mit dir und deinem Väter reden. Wenn du fertig bist und Anna schläft komm bitte in unser Schlafzimmer“.
4. Im elterlichen SchlafzimmerBritta horchte an der Tür ihrer Schwester. Nichts zu hören, also ging sie ins elterliche Schlafzimmer. Ihre Eltern lagen auf dem Bett, wie immer im Bett nackt. “Komm her Britta, setz dich zu uns.“ Britta setzte sich zwischen den beiden. “Ihr beiden müsst damit aufhören, euch so zu benehmen wie heut Abend. Ich will nicht das Anna irgend etwas mitbekommt. Sie ist erst 15 Jahre alt und absolut unschuldig.

Ich weiß nicht wie sie es aufnehmen würde“. Steffi sagte dies im vollen Ernst. “Irgendwann wird sie es sowieso herausbekommen. Vielleicht sollten wir ihr es sagen. Es ihr ruhig erklären“, meinte Klaus. “Also meine Schwester ist ganz und gar nicht so unschuldig wie ihr meint. Erstens macht sie es sich seit geraumer Zeit schon selbst. Ich habe es des öfteren hören können, wenn sie dachte sie wäre allein im Haus. Außerdem ahnt sie etwas“, sagte Britta und berichtete ihren Eltern den Vorfall vom Vormittag und vom Gespräch am Computer. “Trotzdem, möchte ich dass ihr euch zurückhaltet. Im übrigen darf ich darauf hinweisen, dass Klaus mein Mann ist. Ich hab zwar nichts dagegen, wenn ihr beiden zusammen fickt, aber ich will es wissen und wennmöglich dabei sein“, sagte Steffi bestimmt. “Bist du etwa eifersüchtig Mammi?, fragte Britta ganz baff. “Das brauchst du nicht. Aber sein Schwanz ist so geil, dass ich mich nur schwer beherrschen kann“. Britta rollte sich seitlich zu ihrer Mutter herüber und gab ihr einen Kuss auf die Lippen.

Während dessen hockte Anna die ganze Zeit vor der Schlafzimmertür. Sie hatte alles mitbekommen. Sie schaute durchs Schlüsselloch und sah wie Britta ein Bein zwischen die Beine ihrer Mutter legte. Sie küssten sich. Britta streichelte den Busen ihrer Mutter. Also doch, meine Schwester treibt es mit den Eltern, dachte sich Anna. Als sie weiter zuschaute merkte sie wie es begann zwischen ihren Beinen zu kribbeln. Sie rieb sich mit ihrem Finger durch den Stoff ihres Slips ihre Klit. Der Stoff wurde schnell nass.

Britta hatte mittlerweile die linke Brustwarze in ihren Mund genommen und saugte daran. Steffi gab ein wohliges Stöhnen von sich. Britta Hand wanderte tiefer und fand schnell das Lustzentrum ihrer Mutter. Klaus legte sich zu “seinen“ Frauen schmiegte sich jetzt eng an Brittas Rücken. Er umfasste ihren Körper und streichelte über die Nippel. Bei der ersten Berührung zuckte Britta gleich zusammen. Er rieb seinen harten Schwanz von hinten an die Pflaume seiner Tochter, die nun laut stöhnte. Nach dem er seine Eichel mit dem auslaufenden Mösensaft befeuchtete drückte er sie auf ihren Eingang. Sanft aber stetig drückte er zu. Brittas Möse war gut geschmiert, so dass Klaus mühelos tief in seine Tochter eindrang. Langsam nahm er Tempo auf. Nach einer weile zog drehte er sich auf den Rücken und zogdabei seiner Tochter auf sich. Er fickte sie nun von unten. Steffi leckte derweil die rechte Brust ihrer Tochter und bearbeitete gleichzeitig mit ihrer Hand Brittas Klit.

Anna konnte genau sehen wie der große Prügel ihres Vaters immer wieder in die rasierte Pussie ihrer Schwester glitt. Immer schneller stieß er zu. Britta stöhnte immer heftiger und konnte einzelne kurze schrei nicht unterdrücken. Ihre Mutter versuchte Brittas Schreie zu unterbinden, in dem sie küsste. Es geilte sie unheimlich auf was sie hörte und sah. Sie zog ihren Slip herunter, der nun zwischen ihren Knöcheln baumelte und stieß sich einen Finger in ihre zarte Möse. An ihrem Finger lief bereits ihr Saft herunter.

Mit der Zunge ihrer Mutter tief im Hals kamen aus ihrer Kehle nur noch dumpfe Töne heraus. Steffi bearbeite ihren Kitzler immer heftiger und auch Klaus fickte immer schneller. Plötzlich bäumte Britta sich auf und schrie ihren Orgasmus heraus. Britta rollte sich von ihrem Vater und blieb erschöpft liegen.
Auch Anna näherte sich ihrem Orgasmus. Sie hatte sich vom Schlüsselloch abgewandt und lehnte mit dem Rücken an der Türzarge. So konnte sie nicht sehen wie Klaus aufstand und zur Tür ging.

Klaus blieb kurz vor der Tür stehen und lauschte. Mit einem mal riss er die Tür auf und sah auf seine kleine Tochter, deren Finger noch immer in ihrer Jungen Möse steckte. “Wusste ich doch, dass ich was gehört habe“, sagte Klaus. “Seht her, wen ich gefunden habe“, rief er den anderen zu. Anna war total erschrocken und rührte sich nicht. “Willst du hier hocken bleiben, oder lieber reinkommen“ fragte er Anna. “Äh…, wenn ich darf,komme ich lieber rein“, stotterte Anna. Klaus nahm seine kleine Tochter an die Hand und zog sie mit aufs Bett. Völlig fasziniert starrte sie auf den steifen Prügel ihres Vaters. Keiner sagte ein Wort. “Na Anna, nun hast du was du wolltest, schau dir meinen Penis nur genau an“, unterbrach Klaus die Stille. “Er…. er ist so….riesig“, stotterte Anna. “Darf ich ihn mal anfassen?“ Annas Frage war an ihre Mutter gerichtet. “Da du wahrscheinlich sowieso schon alles durch Schlüsselloch gesehen hast, kann ich es dir wohl kaum noch verbieten“, meinte Steffi.

Anna rutschte zaghaft zu ihrem Vater. Sie fasste den noch immer steifen Schwanz an. Sie konnte ich kaum umfassen mit ihrer kleinen Hand.
“Passt der überhaupt unten rein“, fragte sie erstaunt. “Klar, das hast du doch gesehen“, sagte Britta und lachte. “Naja bei dir, aber passt er auch bei mir“, fragte Anna unsicher. “Er wird auch bei dir passen, er passt bei jeder Frau, vorausgesetzt, sie ist in der richtigen Stimmung, d.h. sie muss richtig feucht zwischen den Beinen sein“, klärte Klaus sie auf. “Darf ich es mal probieren“, fragte Anna nun schon kecker. Schon setzte sie sich auf den Schoß ihres Vaters. “Das halte ich für keine gute Idee. Du nimmst noch nicht die Pille und ich will nicht das du schwanger wirst“, entschied Steffi. “Och Mammi, bitte, Britta durfte auch, bitte“.

Steffi blieb hart. “Aber du darfst ihn streicheln und uns Zusehen, wenn du willst“, meinte Klaus besänftigend. Anna ließ es sich nicht zweimal sagen und hüpfte von seinem Schoß. Sie umfasste seinen Schwanz und zog die Vorhaut rauf und runter. “Mache ich es so richtig, Dad, fragte Anna. “Ja mein Schatz. Aber du kannst ruhig fester zugreifen und dann langsam schneller wer-den“. Anna tat wie ihr geheißen. Sie rieb nun Schneller. Ach kurzer Zeit tat ihr die Hand weh, so dass sie die Hand wechseln musste. “Komm ich zeig dir, was Papa noch mehr Spaß bringt, meinte Britta. Sie stupste ihre Schwester zur Seite nahm den Schwanz ihres Vaters in den Mund. Ihre Zunge umkreiste die blanke Eichel, dann lutschte sie an ihr, während sie gleichzeitig mit der Hand den Schaft bearbeitete. Anna schaute aufmerksam zu. Klaus stieß seiner großen Tochter den Schwanz immer heftiger in den Mund.

Britta merkte das er gleich kommen würde. Sie ließ plötzlich von ihrem Vater ab. “Mach weiter, wie ich es dir gezeigt habe, rief Britta. Anna nahm den großen Schwanz in ihren kleinen Mund: sie hatte Mühe ihn aufzunehmen. Klaus stöhnte und ächzte. “Schneller, wichs in schneller und härter“, rief Klaus außer Atem. “Jaaaa, ich komme, aahhhh“. Ein riesiger Schwall Sperma ergoss sich in Annas Mund, die entsetzt zurückschrak. Sie hatte sich verschluckt und musste Husten. Britta nahm schnell den Schwanz wieder in die Hand und wichste weiter bis sie auch den letzten Tropfen aus der Nille gepresst hatte. “Du musst weitermachen, wenn er kommt“, belehrte Britta ihre Schwester. “Aber ich wusste doch nicht, dass da soviel rauskommt“, meine Anna entschuldigend. “Ist schon o.k.“, meinte Klaus. “Wir haben alle mal angefangen“.

“Jetzt will ich aber auch mal“, sprach Steffi fordernd. Das ganze Wochenende hatte ich deinen Schwanz noch nicht in mir. Sie stieg zu Klaus und schubste ihre Töchter beiseite. Sie kniete sich zwischen Klaus Beine und begann den schlaffer werden Schwanz erneutzu wichsen. Britta rutsche ans Hinterteil ihrer Mutter. “Los Anna, komm her ich zeig dir was“, rief Britta. Britta teilte mit ihrer Zungen die Schamlippen. Nach dem sie ihre Mutter eine Zeitlang geleckt hatte, nahm sie ihren Zeige und Ringfinger und steckte sie in die triefnasse Pussie ihrer Mutter. Steffi stöhnte laut auf. Britta wichste ihre Mutter immer schneller. “So jetzt will ich von dir gefickt werden“. Steffi schmiss sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine weit auseinander. Hart und unerbittlich stieß Klaus seinen Pfahl in die ausgehungerte Muschi seiner Frau. Wild fickte er seine Frau, die unter seinen harten Stößen laut aufschrie. Anna suchte sich eine Position, von der sie genau sehen konnte, wie der Penis ihres Vaters in die Muschi eindrang. Sie knetete ihre kleinen Brüste und sah ihren Eltern entgeistert zu. Sie schaute noch nicht einmal auf, als Britta ihre Beine auseinander drückte und ihr Gesicht zwischen ihre Beine vergrub.

Als die Zunge ihrer Schwester ihren Kitzler berührten stöhnte sie nur kurz auf. “Fick mich härter, du geiler Hengst“, forderte Steffi ihren Mann weiter heraus, beide Hände fest ihre Brüste durchknetend. Klaus rammelte nun wie ein wilder. Steffi war in voller Extase. Annas Reaktion würden auch immer wilder Sie presste ihr Becken in das Gesicht ihrer Schwester. Britta vergrub nun ihre Zunge in die junge Möse ihre Schwester. Wieder stöhnte Anna laut auf. Immer tiefer senkte Britta ihre Zunge in die Möse. Anna gab spitze Schreie von sich als sich ihr Orgasmus entlud. Britta krabbelte neben ihre wimmernden Schwester und nahm sie in den Arm. Anna hat sich gerade etwas beruhigt, als nebenan ihre Mutter unter wildem Geheul ebenfalls zum Höhe-punkt kam plötzlich riss Klaus seinen Schwanz aus seiner heraus. Unter wildem Keuchen spritzte er seine Ladung auf den Busen und den Bauch seiner Frau. Genüsslich verrieb Steffi die große Menge Sperma über ihre Brust und schmierte sich einen teil in ihre überkochende Fotze.

Anna kuschelte sich an ihre Mutter und spielte mit der von Sperma überfluteten Brust. “Mammi, ich will auch so schön ficken, wie du“, sprach sie leise. “Ja, mein Schatz, wir gehen morgen zum Arzt und besorgen dir die Pille. Wenn sie dann wirkt, darfst du auch ficken“. Anna war selig und schlief in den Armen ihrer Mutter ein.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (175 Votes, Durchschnitt: 9,10 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare


Frank 26. Oktober 2016 um 12:29

Da wäre ich auch gerne dabei gewesen

Antworten

Ersoy 19. Januar 2017 um 12:49

Wow
Heisse familie
Würde sehr gerne mit euch ein Wochenende verbringen
Geile grüße ersoy (türkischer Name)

Antworten

seide1999 23. April 2017 um 10:16

super geile Familie, da wäre ich auch gerne mit dabei

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!