Brittas Familie [2]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Der Morgen danach.
Als ich am nächsten Morgen aufwachte, blickte ich in die wohl schönsten Augen der Welt. “Guten morgen du Schlafmütze, begrüßte mich Britta. “Du scheints ja gestern nicht genug gekriegt zu haben, bei der Latte die du schon wieder hast“. Ich blickte an mir runter und musste feststellen, dass ein eine prächtige Morgenlatte hatte. “Komm. Spring unter die Dusche und beeil dich, das Frühstück ist fertig.

Ich trottete ins Bad und stellte mich unter die Dusche. Ich wurde wach und auch mein bester Freund schien sich zu beruhigen. Da ich meine Sachen nicht finden konnte zog ich wieder die Jogginghose von Brittas Vater an. Am Frühstückstisch saßen schon alle und begrüßten mich.
“Ich glaube, wir wurden uns noch nicht vorgestellt. Ich heiße Klaus“, sagte ihr Vater. Ich stellte mich ebenfalls vor.

“Wollt ihr immer noch mit kommen“, fragte Klaus. “Klar auf jeden Fall. Gestern nacht war doch absolut geil, oder, antwortete Britta. Alle stimmten zu. “Na dann werde ich Peter mal anrufen, mal sehen was er arrangieren kann“. Klaus ging telefonieren. Nach ein Paar Minuten kam er zurück. “O.K., wir treffen uns heute mit Peter in seinem Haus, er organisiert eine kleine Party“. Britta fiel ihrem Vater um den Hals und küsste ihn. Es war jedoch kein gewöhnlicher Tochter-Vater-Kuss, sondern ein heißer inniger Kuss wie zwischen Verliebte. Offensichtlich freute sich Britta auf das was kommen sollte und konnte es kaum erwarten. Klaus riss sich von seiner Tochter los. “Bevor wir fahren, wirst du dir erst mal deine Muschi rasieren“, bestimmte Klaus. “Warum das denn“, antwortete Britta, “gefällt dir meine Muschi nicht“. “Doch schon, aber ewig diese Haare zwischen den Zähnen ist nicht schön. Steffi, am besten du machst das“, antwortete er. “Na dann komm mal mit“, meinte Steffi. “Und Tom, du holst dir von zu Hause ein paar Sachen zum Übernachten“.

Britta ging mit ihrer Mutter ins Bad. “Zieh dich schon mal aus, ich hole das Rasierzeug“. Britta zog sich ausund setzte sich auf die Toilette. “Wie möchtest es du haben, ganz blank rasiert oder wie ich nur Teilrasiert“, fragte Steffi. ‘Tom mag meinen Busch, am besten nur die Schamlippen, wenn es geht“. “Wie sie wünschen, meine Dame“ flötete Steffi. Steffi begann mit der Rasur und Britta ließ sich das gefallen. “Du hast sehr schöne Schamlippen, mein Kind“. “Danke Mami, deine ist aber auch sehr schön, wie ich gestern sehen konnte“.

Krasser 3er!! Perverse Chefinnen testen dich! T1

  • Dauer: 6:05
  • Views: 288
  • Datum: 05.06.2016
  • Rating:

SpanishFingerFuck! Errätst du meine Fantasien?

  • Dauer: 4:01
  • Views: 435
  • Datum: 26.07.2014
  • Rating:

Beim Shooting zu GEIL geworden :O!

  • Dauer: 3:06
  • Views: 1
  • Datum: 23.06.2017
  • Rating:

Pervers! 3er beim Frauenarzt! Teil 2

  • Dauer: 6:52
  • Views: 631
  • Datum: 03.08.2015
  • Rating:

Als Steffi mit ihrer Hand die Klit ihrer Tochter berührte, stöhnte Britta leicht auf. “Du bist ja schon ganz feucht. Warte bis ich fertig bin, dann lege ich dich trocken.“ Steffi legte den Rasierer beiseite und legte ihren Kopf ganz zwischen die Beine ihrer Tochter. Ihre Zunge spielte mit der Klit, während sie mit zwei Fingern in die Muschi eindrang. Britta stöhnte unter der zarten Behandlung ihrer Mutter. “Warte Mami, zieh dich aus, ich will die lecken“. Steffi zog sich schnell aus und legte sich auf den Boden. Britta stieg über sie und nun verwöhnten sie sich gegenseitig mit ihren Zungen. Fast gleichzeitig kamen sie zu ihrem Höhepunkt.

“Ihr solltet eure Kräfte für heute aufsparen, ihr werdet sie noch brauchen“. Klaus war unbemerkt ins Bad gekommen. Seine Hose hing zwischen seinen Füßen und er massierte sein mächtiges Glied. “Hey Papi, wir haben dich gar nicht kommen hören“, rief Britta, “ich bin ja auch noch nicht gekommen, wie du siehst“. “Na da kann ich dir helfen“, meinte Britta und küsste zärtlich die Eichel ihres Vaters. Sie nahm den Schwanz in die Hand, den sie kaum umfassen konnte. Sie begann die Eichel zu lutschen und wichste gleichzeitig den Schaft. “Oh ja, ich komme gleich“, stöhnte Klaus. Britta wichste nun viel schnelle und Klaus spritze seinen ganzenSaft ins Gesicht seiner Tochter, die den Samen genüsslich abschleckte. “So nun ist aber Schluss, mehr gibt es erst heut Abend“.

2. Die PartyGegen vier Uhr fuhren wir gemeinsam los. Klaus erzählte Britta und mir, dass Peter und seine Frau Gabi gelegentlich Sexpartys verschiedener Art veranstalteten. Man wisse nie, was einen erwartet. Jedenfalls müssten wir auf alles, wirklich alles gefasst machen. “Hast du ihnen erzählt, wen wir mitbringen“, fragte Steffi. Klaus bestätigte dies.

Wir kamen an und Klaus klingelte. Gabi, mitte dreißig und schlank, öffnete. Sie war nur mit einer Schürze bekleidet. Sie begrüßte Klaus und Steffi mit einem Kuss. “Ihr müsst Britta und Tom sein. Ich bin die Gabi“. Auch uns gab sie jeweils eine Kuss. Kommt herein. Peter ist mit den Kindern im garten beim Pool“. Sie führte uns durchs Haus zum Garten. Dort kam uns Peter entgegen. Er trug eine Boxershorts und Arbeitshandschuhe. “Hallo“, rief er uns entgegen, “schön dass ihr da seid“. Er zog seine Arbeitshandschuhe aus und umarmte Steffi.

Uns anderen gab er die Hand. Darf ich euch meine Tochter Tanja, meinen Sohn Bastian und seinen Freund Uwe vorstellen. Kommt doch mal rüber“, rief er den genannten zu. Aus dem Pool steig ein etwa 17 Jahre altes Mädchen. Sie, wie ich erstaunt feststellte, nackt. Sie hatte strohblonde Haare, wie ihre Mutter. Tanja lief auf uns zu. Sie war sehr zierlich, gerade am Übergang vom Kind zur Frau. Ihre Hüften waren dabei noch die eines kleinen Mädchens. Ihre kleinen, noch knospenden spitzen Brüste hüpften dabei. Sie blieb völlig oh-ne Scham vor uns stehen und begrüßte uns. In ihrer Scham wuchsen nur spärlich ebenfalls blonde Härchen.

Dann kamen auch Bastian und Uwe, ebenfalls nackt. Die beiden mussten um die 18 Jahre alt sein. Ich sah, wie Britta die beiden musterte. Verdächtig lange blieb ihr Blick auf die beiden Schwänze haften. Auch Uwe und Bastian musterten Britta, wobei ihr Blick auf dem großen Busen gerichtet waren.
“Steffi, komm mit in die Küche, ich bin dabei das essen vorzubereiten“, sagte Gabi. Die beiden Frauen verschwanden. “Bis das essen fertig ist, könnt ihr ja noch eine runde im Pool drehen, meinte Peter an Britta und mich gerichtet. Während wir zum Pool gingen, begaben sich Klaus und Peter ins Haus. Bastian und Uwe legten sich wieder auf ihre Matten am Pool, von wo sie aus einen guten Blick auf das Wasser hatten. Tanja sprang mit Anlauf ins Wasser.

“Los zieht euch aus und kommt herein, das Wasser ist herrlich“, rief sie. Wir zogen uns aus. Die beiden Jungs ließen Britta nicht aus den Augen. Britta bemerkte dies und gab den Jungs eine Ex-traschau. Betont langsam und sexy zog sie erst ihre Bluse aus, dann langsam den Rock und den Spitzen BH. Zuletzt entledigte sie sich ihres Spitzen Slips und strich sich mit ihrer Hand ihre frisch gestutzten Schamhaare glatt. Aus den Augenwinkeln konnte ich sehen, dass sich die Jungs schnell auf den Bauch umdrehten.

Ich sprang mit Anlauf in den Pool. Nachdem ich auftauchte, sprang gerade Britta. Eine Wasserfontäne ergoss sich über mir. “ Na warte, das wirst Du mir büßen“, rief ich. Wir tobten und planschten im Wasser, so dass auch Tanja mit einbezogen wurde. Nach dem wir unsausgetobt hatten gingen wir alle drei aus dem Wasser. Tanja brachte uns Handtücher. Wir legten uns auf Matten. Tanja stand vor mir und sah mich an. Dabei trocknete sie sich ab. Sie zog das Handtuch verdächtig langsam durch ihre Beine. Wenn sie so weiter macht, muss ich mich auch auf den Bauch legen, dachte ich mir.

Darf ich euch eincremen, rief Tanja plötzlich. Ohne auf eine Antwort zu warten, kniete sie sich neben Britta und fing sofort an Brittas Bauch einzucremen. Sie ließ etwas Sonnenmilch auf Brittas Bauch laufen. Mit kreisenden Bewegungen rieb sie die Milch ein. Ihre Hände kreisten immer Höher und erreichten Brittas Busen. Sanft knetete sie die großen Brüste. Britta genoss dies offensichtlich, denn sie stöhnte ganz leise. Tanjas Hände wander-ten nun tiefer und erreichten Brittas Schoß. Zärtlich glitt eine Hand zwischen die Schenkel. Britta öffnete ihre Beine leicht. Tanja setzte sich nun zwischen die Beine von Britta um die Beine von unten nach oben einzucremen. Sie strich mit beiden Händen am Bein hoch bis an die Vagina herauf. Anschließend rieb sie den Rücken ein, wobei sie lange den Hintern streichelte und immer wieder mit ihrer Hand langsam durch die Poritze fuhr.

Ich lag mittlerweile auf dem Bauch und mein Schwanz pochte. Auch die beiden Jungs hatten die Aktion beobachtet. Sie lagen nun auf der Seite, jeweils eine Hand zwischen ihren Beinen. Sie atmeten Schwer, offensichtlich waren sie dabei sich Erleichterung zu verschaffen.
Das Essen ist fertig, rief plötzlich eine Stimme aus dem Hintergrund, die uns abrupt aus den Träumen riss. Tanja sprang sofort auf und war als erste am Tisch. Sie tat so, als wäre nichts gewesen. Ich hatte mühe meineLatte zu verbergen, als ich mich den anderen näherte. “Die Klamotten könnt ihr dahin legen, die braucht ihr jetzt nicht“ meinte Gabi. Sie nahm mir meine Klamotten, die ich vor mir zum Schutz hielt, ab. Meine Latte sprang hervor und wippte auf und ab. “Na ich sehe dir gefällt es hier“, schmunzelte Gabi.

Wir setzten uns an den Tisch und aßen. Die anderen hatten sich zum essen ebenfalls ausgezogen. Erst jetzt viel mir auf, dass Gabis beiden Brustwarzen ge-pierct waren. In beiden Brustwarzen trug sie einen Ring mit einer kleinen Kugel daran. Ihre Schamgegend war vollständig rasiert und zwischen ihren Lippen blinkte ein weiteres Piercing hervor. Es sah sehr sexy aus und es stand ihr. Zuletzt kam Peter aus dem Haus. Er hatte seine Shorts ebenfalls ausgezogen. Plötzlich verschluckte sich Britta an ihrem Saft. Peter war genau wie seine Frau am ganzen Körper vollständig rasiert und durch seine freiliegende Eichel steckte ein Piercingstab. Mir zog es unweigerlich die Lenden zusammen, bei dem Gedanken an die Schmerzen, die solch ein Piercing verursachen mussNach dem Essen bat uns der Hausherr in den Partykeller. Wir gingen noch immer nackt hinunter. Es war ein großer Raum, mit einer, einer großen Fernsehecke und Sofas. “Setzt euch schon mal, was wollt Ihr trinken?“ fragte Peter.

Jeder gab seinen Wunsch bekannt. Während Peter die Getränke machte und ich und Tanja ihm beim servieren halfen, nahmen die anderen auf den Sofas platz. Die beiden Jungs setzten sich rechts und links neben Britta. Klaus setzte sich zwischen Steffi und Gabi. Nachdem alle etwas hatten nahm ich eben-falls Platz. Neben mich setzte sich Tanja auf den letzten Platz.

Peter ging zum Videorecorder und legte eine Kassette ein. “Liebe Britta, dein Vater hat mir von eurer letzten Nacht und deinem Wunsch erzählt. Du und Tom seid herzlich Willkommen in unserem Kreis. Bevor ihr uns zu unseren Treffen begleitet, hielt ich es für angebracht , dass wir euch zeigen, was wir so treiben. Ich möchte euch ein Video zeigen, das euch einen ersten Einblick verschafft. Da unsere Tochter Tanja gestern ihren 17. Geburtstag gefeiert hat und nun quasi erwachsen ist, darf sie heute dabei sein.“ Peter ließ nun den Film laufen und wollte sich setzen. Da der letzte Platz von Tanja belegt war, stand sie auf bot ihrem Vater den Platz an und setzte sich dann auf dessen Schoß.

Der Film begann. Er zeigte eine Swinger-Party. Mit dabei Brittas Eltern, Peter, Gaby und eine reihe anderer Personen. Der Film war echt heiß. Auch den anwesenden wurde heiß. Ich sah gespannt zu. Sofort wuchs mein Schwanz wieder zur vollen Größe an. Ich schaute in die Runde. Steffi hatte bereits ihre Hand zwischen ihren Beinen und streichelte ihre Klit. Gabi spielte mit einer Hand an ihren Brustpiercing. Mit der anderen Hand wichste sie langsam den Schwanz von Klaus. Tanja saß noch immer auf dem Schoß ihres Vaters. Mit einem Zeigefinger rieb sie sich zwischen ihren kahlen Schamlippen. Mit der anderen Hand zwirbelte sie abwechselnd ihre Brustwarzen, immer den Blick auf den Fernseher gebannt. Die einzigen die nicht auf den Film achteten waren die Jungs und Britta. Uwe und Bastian nuckelten jeweils an einer Brust von Britta. Brittawiederum hatte links und rechts ihre Schwänze in den Händen, die sie wichste. Bastian hatte seine Hand zwischen den Beinen meiner Freundin Britta hielt ihre Augen geschlossen und genoss offensichtlich die Behandlung.

Peter flüsterte seiner Tochter etwas ins Ohr, wonach Tanja und Ihr Vater aufstanden. Peter schaltete den Film ab. “Wenn ich euch mal kurz unterbrechen darf.
In unserem Kreis ist es üblich, dass die neuen Mitglieder eine Art Einführung erhalten. Ich darf euch daher bitten mal kurz aufzustehen“. Tanja zog nun die Sofas auseinander, die sich zu Betten umbauen ließen. Es entstand eine große Spielwiese.

“Britta Du wirst zur Einführung erst mal unsere Schwänze hoch blasen und anschließend von jedem anwesenden Mann gefickt. Steffi und Gabi ihr kümmert euch beim blasen um Britta. Los gehts.“Britta, die ganz erschrocken dastand, wurde von Steffi auf die Liegewiese geführt. Bastian kam als erster an die Reihe. Britta nahm den schon steifen Schwanz in den Mund und begann ihn zu lecken. Steffi legte sich neben ihre Tochter und streichelte ihre Brüste. Gabi streichelte Brittas Muschi, die schon klatschnass war. Britta stöhnte bei der ersten Berührung an ihrer Muschi. Bastian stöhnte heftig wäre fast gekommen, als ihn Peter anwies Britta nun zu ficken. Bastian trat hinter Britta und führte seinen Schwanz an die Spalte und schob ihn mit einem Stoß bis zum Anschlag in Brittas Muschi.

Britta wollte aufschreien, hatte aber bereits Uwe Schwanz im Mund, so dass der Schrei stecken blieb. Bastian vögelte wild, so dass Britta durchBastians Stöße auf den Uwes Schwanz gestoßen wurde. Das war zuviel für Uwe. Er spritzte seine Sahne voll in Brittas Gesicht. Uwe wurde von Steffi zur Seite genommen, die gleich wieder versuchte seinen Schwanz mit ihrem Mund aufzurichten. Nun trat Peter an Brittas Mund heran und steckte seinen prallen Schwanz in ihren Mund. Er hielt Brittas Kopf mit beiden Händen und zog ihn im gleichen Rhythmus mit dem sein Sohn vögelte auf seinen Schwanz. Nun konnte sich auch Bastian nicht mehr beherrschen. Mit einem langen Schrei, spritzte er seinen Sperma in meine Freundin. Sofort nahm Peter seinen Schwanz aus Brittas Mund und fing nun seinerseits an Britta von hinten zu ficken.

Ich hatte mittlerweile aufgehört an mir selbst zu spielen. Ich konnte nur gebannt auf das Schauspiel meiner Freundin schauen und staunen. Es war unheimlich mit anzusehen, wie Britta von einem nach dem anderen durchgefickt wurde.
Plötzlich merkte ich, dass sich ein Mund um meine Eichel schloss. Ich blickte nach unter und erkannte Tanja, die wild und entschlossen meinen Schwanz bearbeitete. Trotz ihrer erst 17 Lenze war sie ungemein gut im blasen. Sie drückte nach kurzer Zeit auf den Rücken und stieg über mir und streckte mir ihre Pflaume ins Gesicht. Ihre kleine, unbehaarte Muschi schien schier überzulaufen, als ich mit meiner Zunge in ihre Möse glitt.

Nach kurzer Zeit kam sie zu einem Orgasmus, bei dem sie mir fast den Schwanz ausriss, so fest rieb sie die Vorhaut meines Schwanzes rauf und runter. “Das war geil, Tom“, sagte sie, “jetzt will ich, dass du mich zur Frau machst“. Sie setzte sich auf meinen Schoß undführte meinen Schwanz zum Eingang ihrer Lustgrotte. Mit der Eichel öffnete sie ihre Schamlippen und setzte sich nieder. Man, war die eng. Ich spürte einen Widerstand, dass musste ihr Häutchen sein. Mit einem entschlossenen Ruck überwand sie das Hindernis und führte sich meinen Schwanz bis zum Anschlag ein..

Wow, was für ein Anblick, diesen kleinen, bebenden Körper auf mir zu beobachten. Sie stützte sich auf meine Brust und begann nun wild zu reiten. Ihre enge Muschi hielt meinen Schwanz eng umschlungen. Ichmerkte wie meine Säfte in mir aufstiegen. “Ahhhh..ichkomme gleich“, stöhnte ich. “Geh runter, sonst spritz ich dich voll“. “Au ja, gib mir deinen Saft, ich will spüren, wie du mich vollspritzt“. Tanja ritt auf mir wie eine Besessene. Sie nutzte die volle Länge meines Schwanzes aus, ohne jedoch auch nur einmal meine Eichel aus ihrer Muschi zu lassen. Immer wieder rieb sie ganz genüsslich ihren Kitzler an der ganzen Länge meines Schwanzes. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und die Abstände zwischen ihren Schreien immer kürzer. Auch ich merkte, dass ich kurz vor meinem Orgasmus stand. Wieder so ein langer Stoß bis zum Anschlag. Mit einem lauten Stöhnen presste sie sich gegen mich, als wolle sie meinen Schwanz noch tiefer in sich spüren. In diesem Moment schoss mein Samen in Tanjas Liebes-grotte. Vier, fünf oder auch mehr Ladungen schleuderte mein kleiner Freund in diese junge Muschi. Es war einfach himmlisch. Tanja sank auf mich nieder, ohne aber meinen Schwanz aus ihrer Muschi zu lassen.

Als ich wieder einigermaßen zu mir kam, hörte ich Britta einen gewaltigen Orgasmus herausschreien. Pe-ter rammelte sie noch immer wie wild von hinten. Peter riss seinen Schwanz aus ihrer Möse und drehte Britta auf den Rücken. Er wichste noch ein- zweimal seinen Schwanz und spritze sein Sperma in langen Spritzern auf Brittas Gesicht und Bauch. Britta wimmerte vor Erschöpfung und Geilheit gleichermaßen. Aber ihr wurde keine Pause gegönnt. Nun trat Klaus an sie heran, kniete sich neben ihr und hielt seinen halbsteifen Schwanz an ihren Mund.

Britta hob ihren Kopf und nahm seinen Schwanz in den Mund. Sie blies ihn steif. Mit seiner Hand bearbeitete er ihre dick angeschwollenen Schamlippen. Er steckte ihr zuerst zwei dann drei Finger in ihre Muschi. Britta kam wieder in Fahrt. “So nun werde ich ordentlich durchficken“, sprach Klaus. Er spreizte ihre Beine und stieß seinen enormen Schwanz mit einem Stoß bis zum Anschlag in die Muschi seiner Tochter. Britta schrie bei jedem Stoss ihres Vaters auf. Klaus stöhnte und grunzte. Er rammte seinen Pfahl tief in seine Tochter. ‘Tiefer Papi, besorge es mir ordentlich, schrie sie in voller Exta-se. Sie näherte sich einem erneuten Orgasmus. Auch Klaus war soweit. Beide kamen gemeinsam zu einem gewaltigen Orgasmus. Klaus zog seinen verschmierten Schwanz aus seiner Tochter und von ihr herunter.

Ich lag während dessen noch immer an Tanja geku-schelt. Die ganze Zeit schaute ich gespannt meiner Freundin beim ficken zu. Gleichzeitig streichelte ich wie in Trance Tanjas kleine Titten. Peter ging gerade vorbei, als Tanja aufsprang und ihren Vater festhielt. “Halt Vati, gib mir deinen Schwanz. Ich will ihn auch mal probieren“, rief sie. “Gleich mein Schatz, erst muss ich mich noch mal um Britta kümmern.““Na, wie geht es dir Britta, hast du schon genug?“, fragte Peter. “Ich bin total am Ende, aber es war unbeschreiblich geil“, antwortete sie. “Du bist aber noch nicht fertig mit deiner Einführung“. Er nahm Britta und drehte sie auf den Bauch. Er steckte Britta zwei Finger in ihre Möse und drehte seine Finger so herum, dass sie voll mit dem Gemisch aus Fotzenschleim und Klaus seinem Sperma benetzt waren. Dann zog er die Finger heraus und rieb die Rosette ihres Arschlochs damit ein Langsam führte er ein Finger in ihr hinteres Loch, was Britta mit einem Quietscher beantwortete.

Nun rief Peter seinen Sohn Bastian und Uwe zu sich. “Bastian und Uwe, ihr werdet Britta nun gleichzeitig nehmen. Uwe, du legst dich auf den Rücken. Und du Bastian fickst Britta in den Arsch“. Britta setzte sich auf Uwe und ließ seinen Schwanz in ihre schon geweitet Möse gleiten. Bastian näherte sich von hinten und rieb sein Glied mit etwas Gleitcreme ein. Er hielt seine Eichel an die Rosette und drückte zu. Langsam glitt seine Eichel in den Anus.
Nachdem er den Widerstand überwunden hatte, nahm seine Stöße zu. Bastian und Uwe fanden schnell ihren Rhythmus. Immer wenn der eine seinen Schwanz rauszog, stieß der andere zu. “Das ist ja so geil“ schrie Britta, als die Jungs mit ihren Fickbewegungen begannen. Nur durch eine dünne Haut getrennt, spürten sie gegenseitig den Schwanz des jeweils anderen. Immer wieder schrie sie “das ist ja so geil, das ist ja so geil“. Schnell kam Britta zu einem erneuten Orgasmus. Nun wollte ich nicht mehr länger zu schauen und ging zu den drei fickenden.

Ich stelle mich vor Brittas Kopf, die sofort meinen Schwanz in die Hand nahm und ihn inihren Mund führte. Nun wurde sie in alle drei Löcher gefickt, dachte ich mir. Trotz der beiden Schwänze in ihr, kam ich als erster. Ich krampfte mich zusammen und schoss ihr die gesamte Ladung ins Gesicht. Die beiden Jungs keuchten auch schon verdächtig. Man konnte erkennen, dass auch sie bald kommen würden. Bastian stieg von Britta herunter und Uwe drehte sie auf den Rücken. Britta nahm sofort beide Schwänze in ihre Hände und wichste sie. Zeitgleich schrieen beide auf und spritzen beide ihre Sahne auf Brittas Busen. Britta nahm abwechselnd beide Schwänze in den Mund und leckte sie sauber. Es schien sie nicht zu stören, dass Bastians Schwanz leicht mit ihrem eigenen Kot behaftet war. Nachdem die beiden Jungs rechts und links neben ihr zusammensackten, verrieb Britta das Sperma genüsslich auf ihren Busen und in ihre Muschi.

Während wir vier beschäftigt waren, hatten sich Steffi und Gabi sich miteinander vergnügt. Zwischen den Frauen konnte ich einen riesigen Doppeldildo erkennen. Sie lagen sich gegenüber und rammelten sich gegenseitig den Dildo in ihre Fotzen. Gerade als wir vier fertig waren, kamen beide fast gleichzeitig zu einem gemeinsamen Höhepunkt.
Tanja kniete derweil vor ihrem Vater und vor Klaus. Sie hatte den Schwanz von ihrem Vater tief in ihrem Mund während sie gleichzeitig den Schwanz von Klaus wichste. “Du machst das klasse, mein Schatz. Du bist ein wahres Naturtalent“, stöhnte Peter. Ahh, ich kooomme“, schrie er und entlud sein Sperma in den Mund seiner Tochter.

Tanja schluckte alles. Nachdem sie den Schwanz ihres Vaters los lies, nahm sie sofortden Schwanz von Klaus in den Mund und blies in heftig. Auch Klaus konnte seinen Orgasmus nicht weiter zurückhalten und ergoss sich in Mund des Mädchens. Auch diesmal schluckte Tanja alles. “Tanja, du bist klasse. Du hast dir eine Belohnung verdient“, meinte ihr Vater. “Ich möchte das Du und mich fickst, und zwar genauso wie Du Mammi immer fickst“, sagte Tanja. “Später, mein Schatz, erst müssen wir uns einmal erholen“, war seine Antwort. Ich war schon gespannt, wie das wohl abgehen würde.

Nachdem wir uns alle an der Bar versammelten und unseren Flüssigkeitshaushalt auffüllten, äußerte Britta den Wunsch sich zu Duschen. Sie war noch immer von Kopf bis Fuß mit Sperma eingesaut. “OK., dann kommen wir zum Abschluss deiner Einführung. Wir werden dich gemeinsam säubern, aber anders als Du denkst“, meinte Peter. Er führte Britta an der Hand in das neben dem Partyraum liegende Bad. Wir gingen alle hinterher. Der Raum war für ein Bad sehr groß. Der Boden war überall gefliest und hatte in der Mitte einen Abfluss. Peter wies Britta an sich auf den Boden zu setzten. Peter stellte sich über ihr. Britta nahm den schlafen Schwanz von Peter in den Mund als er plötzlich anfing in ihren Mund zu pinkeln. Britta verschluckte sich und ließ den Schwanz aus dem Mund gleiten.

Peters warmer Strahl traf nun ihr Gesicht und ihre Brust. Britta hatte Mühe dem Strahl auszuweichen. Nachdem Peters Strom versiegt war, wandte er sich an mich. “Los Tom, leck sie sauber“. Britta Legte sich auf den Rücken und ich begann ihren Busen sauber zu lecken. Bereits nach der ersten Berührung mit meiner Zunge richteten sich ihre Nippel wieder auf. Langsam wanderte ich mit meinerZunge tiefer. Die anderen standen um uns herum. Die Männer wichsten sich langsam ihre Glieder die Frauen rieben sich ihre Muschis. Steffi und Gabi drückten dabei auch auf ihre Blasen.
Ich mit meiner Zunge Brittas Schamlippen und merkte das sie schon wieder ganz feucht wurde. Sie streckte mir ihren Schoß entgegen, so da ich sie besser lecken konnte. Gerade als ich ihre Klit mit meiner Zunge erreichte hockte sich Tanja über Brittas Gesicht und ließ ihre Pisse über Brittas Gesicht laufen. Als sie fertig war setzte sie sich mit ihrer Kindermuschi auf den Mund von Britta, die sofort begann die Reste des Urins abzuschlecken.

Dabei bohrte Britta ihre Zungen so weit es geht in Tanjas Höhle. Tanja quietschte vor Vergnügen. Ich lutschte noch immer an Brittas Klit, als mich Peter aufforderte mich neben Britta auf den Rücken zu legen. Sofort beugte sich Tanja nach vorn und leckte Brittas Muschi weiter. Steffi hockte sich nun über mich und ließ auch ihren Säften freien lauf. Ihr Strahl traf genau in meinen Mund, so dass ich nicht anders konnte als zu schlucken. Auch Gabi hockte sich über mir und pisste mich voll. Ich versuchte mit meinen Händen zu wehren. Alles war ich erreichte war, das Steffi meine Hand benutzte um meine Finger in ihre Fotze zu stecken. Peter dirigierte die Jungs so, dass Bastian vor dem Gesicht seiner Schwester stand und Uwe vor dem anderen Ende. Bastian pisste abwechselnd in das Gesicht seiner Schwester und auf die Pussie meiner Freundin.

Uwe machte dasselbe mit der Pussie von Tanja und dem Gesicht meiner Freundin, wobei Tanja noch voll auf Brittas Gesicht saß. Als beide fertig waren, tratensie beiseite. Peter nahm nun hinter der Muschi seiner Tochter Platz, während Klaus vor der Muschi seiner Tochter Platz nahm. Peter nahm seinen halbsteifen Schwanz und strich mit seiner Eichel und fuhr damit durch die Schamlippen seiner Tochter. Mit den Fingern hielt er sie auseinander und drückte seinen Schwanz an den Eingang ihr Höhle. Tanja hob den Kopf und stöhnte auf. In diesem Moment drückte Klaus die Beine seiner Tochter weit auseinander und spritzte die geschwollenen Schamlippen seiner Tochter. Er stieß seinen ebenfalls nur halbsteifen Schwanz in ihre Muschi, aber nur soweit, bis die Eichel versenkt war. In diesem Moment pisst er los. Er ließ seine Pisse in die Muschi seiner Tochter laufen und füllte sie ab. Gleichzeitig rieb er mit seinem Daumen den Kitzler. Britta kam dadurch zu einem weiteren Höhepunkt. Dabei flutschte Klaus Schwanz aus der Möse und die gesamte Pisse spritzte im weiten Bogen aus ihrer Muschi. Peter hatte gleichzeitig mit Klaus begonnen die Muschi seiner Tochter voll zu pissen, was auch Tanja ihren nächsten Höhepunkt bescherte.

Nachdem auch Steffi und Gabi aufgrund meiner Handarbeit zu Orgasmen kamen, sagte Peter, dass die Einführung nun erfolgreich abgeschlossen sei. Die anderen standen auf und duschten sich unter der Gemeinschaftsdusche.
Nur Britta und ich blieben noch liegen. “Ich bin zu kaputt um aufzustehen“, hauchte Britta. Nachdem die anderen wieder in den Partyraum gegangen waren, zog ich Britta hoch und wir stellten uns unter die Dusche.
“Ich muss mal“ sagte Britta. “Ich auch, lass einfach laufen“, antwortete ich. So standen wir eng umarmt unter der Dusche und ließen unsere Pisse an dem jeweilsanderen herunterlaufen.
Nachdem wir noch einen kurzen Drink an der bar genommen hatten, gingen Britta und ich auf unsere Zimmer und ins bett. Eng aneinander gekuschelt schlief sie sofort ein.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (243 Votes, Durchschnitt: 8,89 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!